Burggrafschaft Nürnberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausdehnung der Burggrafschaft Nürnberg im Jahr 1400
Das Areal der Nürnberger Burggrafenburg, links mit der Walburgiskapelle, einem der letzten Überreste der Burggrafenburg.

Die Burggrafschaft Nürnberg war ein mittelalterliches Territorium im Heiligen Römischen Reich. Im 12. Jahrhundert wurde die Burggrafschaft von den Grafen von Raabs regiert, im 13. und 14. Jahrhundert von den Hohenzollern. 1427 erwarb die Reichsstadt Nürnberg die Burggrafenburg.

Entstehung und geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Die Anfänge der Burggrafschaft Nürnberg gehen auf eine Reichsburg zurück, die in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts auf einem Sandsteinfelsen nahe der Pegnitz errichtet worden war. Vermutlich um ca. 1040 hatte König Heinrich III. den Bau dieser Burganlage veranlasst. Mit der Schaffung dieses im Bannbezirk des Reichswaldes gelegenen Stützpunktes verfolgte er die Absicht, den Einfluss des Bistums Bamberg wenigstens etwas zurückzudrängen; seine Vorgänger hatten das Bistum mit allzu großzügigen Schenkungen ausgestattet und damit weite Teile des fränkischen Raums der königlichen Herrschaft entzogen.

Um das Jahr 1105 wurden die aus einem niederösterreichischen Geschlecht stammenden Grafen von Raabs mit der Burg belehnt und als Burggrafen eingesetzt. In der Folgezeit schufen sie die Grundlage für ein umfangreiches Reichsterritorium, das um die Burg entstand und dann als die Burggrafschaft Nürnberg bezeichnet wurde.

Als mit Konrad II. von Raabs um 1190 der letzte Graf von Raabs ohne männliche Nachkommen starb, trat sein Schwiegersohn Friedrich I. von Nürnberg-Zollern seine Erbschaft an. Vermutlich noch im Jahr 1191 wurde er von König Heinrich VI. mit dem Burggrafenamt belehnt. Mit ihm traten die Grafen von Zollern die Herrschaft in der Burggrafschaft Nürnberg an. Das Territorium (bzw. die später daraus entstandenen Fürstentümer), das die Zollern während ihrer Zeit als Burggrafen erwarben und in der Folgezeit noch vergrößerten, regierten sie (bzw. zeitweilig einige ihrer Seitenlinien) bis zum Ende des alten Reiches 1806. Ab der Mitte des 14. Jahrhunderts bezeichneten sich die Zollern als Hohenzollern.

Wappen der Hohenzollern als Burggrafen, Burg Hohenzollern
Wappen der Raabs[1]

Durch eine geschickte Erwerbungspolitik bauten die Hohenzollern ihr Herrschaftsgebiet vor allem im Gebiet des heutigen Mittel- und Oberfranken zielstrebig aus. Durch die Beerbung der Grafen von Abenberg gelangten sie 1236 in den Besitz von deren Stammburg Abenberg, von Cadolzburg, des alten Königsguts Riedfeld (der Keimzelle von Neustadt an der Aisch) und vor allem auch zur Schirmherrschaft über das Kloster Heilsbronn. Ebenfalls durch Erbschaft kamen sie 1248 mit Bayreuth in den Besitz des nordöstlichen Teils der oberfränkischen Besitzungen der Grafen von Andechs-Meranien. Eine vorbildliche Finanzpolitik ermöglichte den Hohenzollern weitere umfangreiche Neuerwerbungen. 1285 gelangte Wunsiedel in ihren Besitz, 1292 Arzberg, 1338 Schauenstein-Helmbrechts, 1373 Münchberg und Hof und schließlich 1412 Selb. Damit erweiterten sie das sogenannte obergebirgische Land[2] rasch zu einem relativ geschlossenem Territorium.

Auch im untergebirgischen Land gelang es den Hohenzollern in wenigen Jahrzehnten, einen umfangreichen Gebietszuwachs zu erzielen. 1331 erlangten sie die Vogtei über die spätere Residenzstadt Ansbach. Weitere Erwerbungen waren die Städte und Märkte Feuchtwangen, Uffenheim, Crailsheim, Creglingen, Kitzingen, Marktsteft, sowie Schwabach, Leutershausen und Gunzenhausen.

Auch in Niederösterreich konnten die Burggrafen von Nürnberg Lehen erwerben, so Höflein an der Hohen Wand von 1320 bis etwa 1446.

Bereits 1273 war den Hohenzollern von Rudolf I. von Habsburg das kaiserliche Landgericht in Nürnberg verliehen worden. Für die Hohenzollern entwickelte es sich zu einem der wichtigsten Instrumente ihres politischen Einflusses. Im 15. Jahrhundert wurde es in den neuen Regierungssitz Ansbach verlegt.

Die immer größeren Machtansprüche der Hohenzollern brachten sie zunehmend aber auch in Konflikt mit anderen Reichsständen, wie den bayerischen Wittelsbachern, dem Bischof von Würzburg und der Reichsstadt Nürnberg. 1420 eskalierten diese Auseinandersetzungen in der Zerstörung der Nürnberger Burggrafenburg durch Truppen des Herzogs Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt. Die Burggrafenburg wurde danach von den Hohenzollern nicht mehr wiederaufgebaut, sondern 1427, mitsamt dem Burggrafenamt, an die Reichsstadt Nürnberg verkauft. Obwohl die fränkischen Hohenzollern auch danach noch den Namenszusatz Burggraf zu Nürnberg in ihrem Titel führten, bedeutete dieser Verkauf letztendlich doch das Ende der staatsrechtlichen Existenz der Burggrafschaft Nürnberg. Aus ihrem Territorium gingen in der Folgezeit die beiden hohenzollernschen Markgraftümer Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach hervor.

In der weiteren Entwicklung kamen die ehemaligen Nürnberger Burggrafen aus dem Hause Zollern über den in Ansbach geborenen Albrecht von Brandenburg-Ansbach an Preußen. Albrecht von Brandenburg-Ansbach, der 1511 zum letzten Hochmeister des Deutschen Ordens im Deutschordensland gewählt wurde, säkularisierte dieses 1525 zu einem erblichen Herzogtum, aus dem später das Königreich Preußen entstand, dessen Könige von 1871 bis 1918 die Kaiser des Deutschen Reiches stellten.

Liste der Burggrafen [Bearbeiten]

Überliefert sind die Burggrafen aus der Familie von Raabs für die Zeit von 1105 bis 1191. Jahresangaben sind in diesem Zeitraum als ungefähre Angaben zu verstehen. Nachdem Konrad II. von Raabs ohne männliche Nachkommen starb, ging der Besitz über die Vermählung seiner Tochter Sophia von Raabs mit Friedrich an die Hohenzollern über.

Der letzte Burggraf Friedrich VI. Er wirkte auch als erster Kurfurst von Brandenburg.
Burggrafen
aus der Familie von Raabs
von bis Lebensdaten Anmerkungen
Gottfried II. von Raabs 1105 1137 † um 1137
Konrad I. von Raabs 1137 1143 † um 1143
Gottfried III. von Raabs 1143 1160 † um 1160
Konrad II. von Raabs 1160 1191 * um 1125/30; † um 1191 ohne männliche Nachkommen
Burggrafen
aus der Familie der Hohenzollern
von bis Lebensdaten Anmerkungen
Friedrich I. 1192 1200 1139-1200
Friedrich II. 1204 1218 1188-1255 Fortführung der schwäbischen Hohenzollern
Konrad I. 1218 1261 um 1186 - um 1261 Bruder von Friedrich II., ab jetzt eine getrennte Entwicklung der Fränkischen Hohenzollern
Friedrich III. 1261 1297 um 1220 - 1297
Johann I. 1297 1300 um 1279 - 1300
Friedrich IV. 1300 1332 1287-1332 Bruder von Johann I.
Johann II. 1332 1357 1309-1357
Friedrich V. 1357 1397 1333-1398
Johann III. 1397 1420 1369-1420 ohne männliche Nachkommen, Entstehung des späteren Fürstentum Bayreuth
Friedrich VI. 1397 1427 1371-1440 Bruder von Johann III., erster Kurfürst von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern, Entstehung des späteren Fürstentum Ansbach

Die fränkischen Hohenzollern[Bearbeiten]

Die Geschichte der Burggrafschaft Nürnberg hat für die Hohenzollern eine besondere Bedeutung. Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts gab es nur die schwäbischen Hohenzollern. Zuerst spalteten sich die fränkischen Hohenzollern ab. Sie fungierten als Burggrafen von Nürnberg. Ein Burggraf unterstand im Mittelalter direkt dem König oder Landesherren. Mit Konrad I. nahmen die fränkischen Hohenzollern eine eigenständige Entwicklung. Friedrich II., zuvor der Burggraf, führte die schwäbischen Hohenzollern fort. Das Burggrafenamt und die Burggrafenburg gingen 1427 durch Veräußerung an die Reichsstadt Nürnberg. Aus dem nicht verkauften obergebirgischen Land ging das spätere Fürstentum Bayreuth hervor. Das spätere Fürstentum Ansbach entstand aus dem auch nicht abgegebenen untergebirgischen Land. Die ersten Regenten waren Johann III. von Nürnberg respektive Friedrich VI. von Nürnberg. Beide waren Söhne des 1398 verstorbenen Friedrich V. Der jüngere Sohn Friedrich VI. wurde zugleich erster Kurfürst von Brandenburg. Somit war die Trennung in die schwäbischen und brandenburgisch-preußischen Hohenzollern vollzogen, wie sie auch heute noch existiert. Christian Friedrich Karl Alexander führte als letzter Regent die beiden fränkischen Fürstentümer Bayreuth und Ansbach. Er war kinderlos und verkaufte die Fürstentümer 1791 an Preußen. Ansbach fiel dann 1806 an das Königreich Bayern, Bayreuth ebenfalls 1810.

Geografie[Bearbeiten]

Territoriale Gliederung[Bearbeiten]

Bereits von 1357 bis 1361 war es zu einer ersten kurzfristigen Teilung der Burggrafschaft Nürnberg gekommen. 1397 fand eine erneute Zweiteilung des Gebietes statt, die zunächst aber ebenso vorübergehend blieb und bis zum Jahr 1420 andauerte. Mit dieser Teilung entstanden zwei neue Territorien, das obergebirgische und das untergebirgische Land. Mit dem Gebirge, auf das sich die Namen der beiden Gebiete bezog, war das Muggendorfer Gebirge gemeint, die damals übliche Bezeichnung der Fränkischen Schweiz.

Obergebirgisches Land[Bearbeiten]

Das obergebirgische Land lag hauptsächlich im Gebiet des heutigen Oberfranken. Dieser Landesteil wurde auch Land auf dem Gebirge und in Vogtland genannt. 1437 wurden diesem Gebiet erstmals auch einige untergebirgische Ämter (Neustadt an der Aisch, Dachsbach, Emskirchen, Wernsberg, Rennhofen, Hagenbüchach) angegliedert, die später als das Unterland des obergebirgischen Landesteils bezeichnet wurden. Nach dieser Gebietserweiterung wurde der hauptsächlich in Oberfranken gelegene Teil das Oberland genannt. Der Hauptort des obergebirgischen Landes war anfangs Bayreuth, der Regierungssitz wurde jedoch später auf die oberhalb von Kulmbach gelegene Plassenburg verlegt. Aus dem obergebirgischen Land entwickelte sich in der Folgezeit das Fürstentum Kulmbach – ab 1604 bezeichnet als Fürstentum Bayreuth. Es werden auch die Bezeichnungen Brandenburg-Kulmbach und später Brandenburg-Bayreuth verwendet.

Untergebirgisches Land[Bearbeiten]

Das untergebirgische Land hatte seinen geografischen Schwerpunkt im heutigen Mittelfranken und wurde auch als das sogenannte Land zu Franken bezeichnet. Nach der 1437 erfolgten Übergabe einiger Ämter an den obergebirgischen Landesteil wurde es auch als das sogenannte Niederland bezeichnet. Die Residenzstadt des untergebirgischen Landes war zunächst Cadolzburg, seit 1385 Ansbach. Aus dem untergebirgischen Land entwickelte sich in der Folgezeit das Fürstentum Ansbach (auch Brandenburg-Ansbach).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sigmund Benker, Andreas Kraus (Hrsg.): Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. Begründet von Max Spindler. 3. Auflage. Beck, München 1997. ISBN 3-406-39451-5
  • Max Spindler, Gertrud Diepolder: Bayerischer Geschichtsatlas. Bayerischer Schulbuch-Verlag, München 1969
  • Gerhard Taddey: Lexikon der deutschen Geschichte. 3. Auflage. Kröner, Stuttgart 1998. ISBN 3-520-81303-3
  • Markus Twellenkamp: Die Burggrafen von Nürnberg und das deutsche Königtum (1273–1417). (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landgeschichte; Band 54). Korn und Berg, Nürnberg 1994. ISBN 3-87432-129-0 (zugl. Dissertation, Universität Bonn 1993)
  • Johannes Müllner: Die Annalen der Reichsstadt Nürnberg von 1623, Teil II: Von 1351-1469. Nürnberg 1972.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burggrafen von Nürnberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwähnung des Wappens der Raabs
  2. vergleiche auch Ritterkanton Gebürg