Bistum Susa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Susa
Karte Bistum Susa
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Piemont
Kirchenprovinz Turin
Metropolitanbistum Erzbistum Turin
Diözesanbischof Alfonso Badini Confalonieri
Generalvikar Daniele Giglioli
Fläche 1.062 km²
Pfarreien 62 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 65.500 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 64.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 97,7 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 13 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 2 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.085
Ordensbrüder 18 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 103 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Giusto
Website www.valsusa.net
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Turin
Kathedrale San Giusto in Susa

Das Bistum Susa (lat.: Dioecesis Segusiensis, ital.: Diocesi di Susa) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Susa.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Susa wurde am 3. August 1772 durch Papst Clemens XIV. mit der Apostolischen Konstitution Quod nobis aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Turin errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt. 1803 wurde das Bistum Susa aufgelöst und das Territorium wurde dem Erzbistum Turin angegliedert. Am 17. Juli 1817 wurde das Bistum Susa durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution Beati Petri erneut errichtet.

Bischöfe von Susa[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]