Bloodflowerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bloodflowerz
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock
Gründung 2000
Auflösung 2007
Website http://www.bloodflowerz.de
Gründungsmitglieder
Gesang
Kirsten Zahn
Schlagzeug
Tim Schwarz
E-Gitarre
Daniel „Nille“ Mahl (bis 2002)
E-Gitarre
Markus Visser (bis 2005)
E-Bass
Joachim „Jojo" Schulz (bis 2005)
Letzte Besetzung
Kirsten Zahn
Joachim „Jojo" Schulz (seit 2013)
Marco Klein (seit 2013)
E-Gitarre
Benedikt Kuhn (seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Siggi Lenz (2002–2005)
E-Bass
Jan Beckmann (2005–2007)
E-Gitarre
Jochen Laser (2005-2007)

Bloodflowerz ist eine deutsche Alternative-Rock-Band aus Schwäbisch Hall.

Biographie[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2000 im Ulmer Einzugsgebiet gegründet. Noch vor dem Plattenvertrag mit Silverdust spielten sie als Vorband von Bands wie Subway to Sally. Nachdem 2001 das erste Album Diabolic Angel veröffentlicht wurde, verließ Gitarrist Nille die Band aus persönlichen Gründen. Die Lücke wurde durch Siggi Lenz gefüllt. Nach dem 2. Album 7 Benedictions/7 Maledictions spielten Bloodflowerz viele Konzerte und Festivals.

Ende 2005 verließen die Gitarristen, Markus und Siggi, sowie Bassist Joachim „Jojo" Schulz die Band aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen. Für das 3. Album Dark Love Poems kamen ein Bassist und ein neuer Gitarrist hinzu. Nach der Veröffentlichung von Dark Love Poems gab es nur wenige Auftritte, da die Sängerin Kirsten Zahn schwanger war. Im November 2006 wurde ihr Sohn geboren.

Für das Stück Damaged Promises vom Album Dark Love Poems aus dem Jahr 2006 wurde ein Video gedreht.

Ende 2007 trennte sich das bisherige Label Silverdust von der Band. Am 26. Dezember 2007 spielten die Bloodflowerz ihr Abschiedskonzert in Nürnberg.

Nach fast 6 Jahren Pause wird es nun am 16. Oktober 2013 die Renunion von Bloodflowerz geben. Mit dabei sein werden die Gründungsmitglieder Kirsten Zahn (Gesang), Tim Schwarz (Schlagzeug) und Joachim „Jojo“ Schulz (Bass). Neu dabei sein werden Marco Klein (Gitarre) und Benedikt Kuhn (Gitarre).[1] Das Reunion-Konzert wird vor der Letzten Instanz in der Würzburger Posthalle stattfinden. Weitere Konzerte und neue Aufnahmen sind geplant.

Bandname[Bearbeiten]

Der Bandname „Bloodflowerz“ ist inspiriert vom gleichnamigen The-Cure-Album Bloodflowers. Die Änderungen in der Schreibweise dienen der besseren Unterscheidung. Der Name steht für Gegensätze. Die Band schreibt den Namen auch unter Verwendung des internationalen phonetischen Alphabets als Bl[ʌ]dflowerz (wobei ʌ den Vokal wie z.B. im englischen but, nut oder eben auch blood bezeichnet, die eckigen Klammern dienen gemeinhin der Verdeutlichung einer phonetischen Schreibung).

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2001: Diabolic Angel
  • 2001: Diabolic Angel (Single)
  • 2003: 7 Benedictions/7 Maledictions
  • 2006: Dark Love Poems

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Letzte Instanz + Bloodflowerz auf posthalle.de