Bo Svenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bo Svenson (eigentlich Boris Lee Holder Svenson; * 13. Februar 1941 in Göteborg, Schweden) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn einer russischen Mutter und eines schwedischen Vaters emigrierte bereits als Teenager in die USA, wo er zwischen 1959 und 1965 beim United States Marine Corps diente. Seinen ersten Fernsehauftritt hatte Svenson 1965 in einer Episode der Fernsehserie Flipper, wonach er kontinuierlich auf dem Bildschirm präsent blieb. Vor allem spielte er nordeuropäische Typen, häufig Bösewichte. Zudem ist er Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

Darüber hinaus machte er sich als Leistungssportler einen Namen, unter anderem in den Bereichen Judo, Eishockey und Autorennen. Seine sportliche Qualifikation sicherte ihm auch eine gute Position im Genre des Actionfilms.

Svenson ist verheiratet, hat drei Töchter (Pia, Maja und Maria) und lebt in Pacific Palisades, Kalifornien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Film
  • 1973: Maurie
  • 1975: Der Große aus dem Dunkeln, Teil 2 (Walking Tall Part II)
  • 1975: Ein Orkan von Blei (Breaking Point)
  • 1975: Tollkühne Flieger (The Great Waldo Pepper)
  • 1976: Der lange Kalifornier (Special Delivery)
  • 1977: Blutzoll (Portrait of a Hitman)
  • 1977: Der Grosse aus dem Dunkeln, Teil 3 (Walking Tall Final Chapter)
  • 1978: Ein Haufen verwegener Hunde (Quel maledetto treno blindato)
  • 1978: Der Superbulle räumt die Wüste auf (Il figlio dello sceicco)
  • 1979: Die Bullen von Dallas (North Dallas Forty)
  • 1979: Weiße Sklavin der grünen Hölle (Gold of the Amazon Women)
  • 1980: Overkill – Durch die Hölle zur Ewigkeit (Fukkatsu no hi)
  • 1981: Mrs. Lynch (Night Warning)
  • 1983: Thunder (Thunder)
  • 1984: Giant Killer (Impatto mortale)
  • 1984: Sag' nie wieder Indio (Cane arrabbiato)
  • 1985: Der einsame Kämpfer (On Dangerous Ground)
  • 1985: Wizards of the Lost Kingdom (Sword and Sorcery)
  • 1986: Brothers in Blood (Fratelli di sangue)
  • 1986: Delta Force (The Delta Force)
  • 1986: Delta Force Commando (Delta Force Commando)
  • 1986: Der rechte Arm der Götter (Long xiong hu di)
  • 1986: Heartbreak Ridge (Heastbreak Ridge)
  • 1986: Thunder 2 (Thunder 2)
  • 1986: White Phantom (White Phantom)
  • 1987: Deep Space (Deep Space)
  • 1987: Das dreckige Dutzend III – Die tödliche Mission (Dirty Dozen: The Deadly Mission)
  • 1987: Der Kampfgigant (Double Target)
  • 1987: Running Hero (Running Combat)
  • 1987: Wartime (Movie in Action)
  • 1988: Animal Rage (Primal Rage)
  • 1989: Amok Train (Beyond the Door III)
  • 1989: The Bite (The Bite)
  • 1989: C.C. Action (The Kill Reflex)
  • 1992: Private Obesssion (Private Obsession)
  • 1995: Steel Frontier (Steel Frontier)
  • 1997: Speed 2 – Cruise Control
  • 2004: Das fremde Gesicht (I've Been Seeing You)
  • 2004: Kill Bill – Volume 2 (Kill Bill: Vol. 2)
  • 2009: Icarus (Icarus)
  • 2009: Inglourious Basterds (Inglorious Basterds)
  • 2010: Sindbads Abenteuer – Der wahre Prinz von Persien (The 7 Adventures of Sinbad)
Fernsehen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]