NAACP Image Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der NAACP Image Award ist ein Preis, der jährlich von der amerikanischen National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) für besondere Leistungen vergeben wird, die in den Bereichen Film, Fernsehen, Musik und Literatur von Afro-Amerikanern erbracht werden.

Ähnlich wie bei den Oscars oder den Grammys werden die Preisträger gewählt, in diesem Falle von Mitgliedern der NAACP. Derzeit wird der Image Award in 35 Kategorien verliehen. Zusätzlich gibt es auch Ehrenpreise wie den President's Award, den Chairman's Award, Unterhalter des Jahres und die Image Award Hall of Fame.

Der Preis wurde erstmals 1969 vergeben und seit 1974 für das Fernsehen übertragen. Heute geschieht dies über den Sender FOX. Die Zeremonie findet in der Regel im Februar oder Anfang März irgendwo in oder in der Nähe von Los Angeles statt.

Vergangene Zeremonien[Bearbeiten]

Jahr Tag Gastgeber Veranstaltungsort
1967 13. August Beverly Hilton Hotel, Beverly Hills
1970
1972 November
1974 19. Januar Hollywood Palladium
1982 5. Dezember Robert Guillaume Hollywood Palladium
1993 Martin Lawrence
1987 Debbie Allen/Denzel Washington
1996 Whitney Houston/Denzel Washington
1997 8. Februar Arsenio Hall/Patti LaBelle Pasadena Civic Auditorium
1998 14. Februar Vanessa L. Williams/Gregory Hines
1999 14. Februar Mariah Carey/Blair Underwood Pasadena Civic Auditorium
2000 12. Februar Diana Ross Pasadena Civic Auditorium
2001 23. Februar Chris Tucker Universal Amphitheatre
2002 3. März Chris Tucker Universal Amphitheatre
2003 8. März Cedric the Entertainer Universal Amphitheatre
2004 6. März Tracee Ellis Ross/Golden Brooks/Persia White/Jill Marie Jones Universal Amphitheater
2005 25. März Chris Tucker Dorothy Chandler Pavilion
2006 25. Februar Cuba Gooding, Jr. Shrine Auditorium
2007 2. März LL Cool J Shrine Auditorium
2008 14. Februar D.L. Hughley Shrine Auditorium
2009 12. Februar Halle Berry/Tyler Perry Shrine Auditorium
2010 26. Februar Anika Noni Rose/Hill Harper Shrine Auditorium
2011 4. März Holly Robinson Peete/Wayne Brady Shrine Auditorium
2012 17. Februar Sanaa Lathan/Anthony Mackie Shrine Auditorium
2013 1. Februar Broderick Steven Harvey Shrine Auditorium

Kategorien[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung
Bester Film Outstanding Motion Picture
Bester Hauptdarsteller Outstanding Actor in a Motion Picture
Beste Hauptdarstellerin Outstanding Actress in a Motion Picture
Bester Nebendarsteller Outstanding Supporting Actor in a Motion Picture
Beste Nebendarstellerin Outstanding Supporting Actress in a Motion Picture

Fernsehen[Bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung
Beste Serie – Drama Outstanding Drama Series
Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama Outstanding Actor in a Drama Series
Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama Outstanding Actress in a Drama Series
Bester Serien-Nebendarsteller – Drama Outstanding Supporting Actor in a Drama Series
Beste Serien-Nebendarstellerin – Drama Outstanding Supporting Actress in a Drama Series
Beste Serie – Comedy Outstanding Comedy Series
Bester Serien-Hauptdarsteller – Comedy Outstanding Actor in a Comedy Series
Beste Serien-Hauptdarstellerin – Comedy Outstanding Actress in a Comedy Series
Bester Serien-Nebendarsteller – Comedy Outstanding Supporting Actor in a Comedy Series
Beste Serien-Nebendarstellerin – Comedy Outstanding Supporting Actress in a Comedy Series
Bester Darsteller – Seifenoper Outstanding Actor in a Daytime Drama Series
Beste Darstellerin – Seifenoper Outstanding Actress in a Daytime Drama Series
Bester Fernsehfilm oder Miniserie Outstanding Television Movie, Mini-Series or Dramatic Special
Bester Darsteller – Fernsehfilm/Miniserie Outstanding Actor in a Television Movie, Mini-Series or Dramatic Special
Beste Darstellerin – Fernsehfilm/Miniserie Outstanding Actress in a Television Movie, Mini-Series or Dramatic Special
Bestes Kinderprogramm Outstanding Children’s Program
Beste Talkshow, Nachrichten- oder Informationssendung Outstanding News, Talk or Information - Series or Special
Bestes Varieté Outstanding Variety - Series or Special

Musik[Bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung
Bester Newcomer Outstanding New Artist
Bester Künstler Outstanding Male Artist
Beste Künstlerin Outstanding Female Artist
Bestes Duo oder beste Gruppe Outstanding Duo or Group
Bester Jazzkünstler Outstanding Jazz Artist
Bester Gospelkünstler Outstanding Gospel Artist
Bestes Musikvideo Outstanding Music Video
Bestes Album Outstanding Album
Bestes Lied Outstanding Song

Literatur[Bearbeiten]

  • Bestes literarisches Werk, Erzählliteratur
  • Bestes literarisches Werk, Sachliteratur
  • Bestes literarisches Werk, für Kinder

Ehrenpreise[Bearbeiten]

  • President’s Award
  • Chairman’s Award
  • Hall of Fame Award
  • Entertainer of the Year Award

Kontroverse[Bearbeiten]

Der Image Award ist bisweilen Gegenstand verschiedener Kontroversen, dahingehend, dass nach Meinung von Kritikern manche Nominierten diese Anerkennung durch die NAACP nicht verdient hätten. 1994 war beispielsweise Tupac Shakur als bester Hauptdarsteller in dem Film Poetic Justice nominiert, obwohl er im Dezember 1993 des sexuellen Missbrauches an einer Frau angeklagt worden war.[1] 2004 war R. Kelly für sein Album Chocolate Factory nominiert, obwohl er zu dieser Zeit in Zusammenhang mit Kinderpornografie unter Anklage stand.[2] Später wurde Kelly in allen Anklagepunkten freigesprochen. Hauptbeweisstück war ein Videoband, das ihn mit der Jugendlichen zeigen sollte. Kelly und das angebliche Opfer bestritten in dem Prozess erfolgreich, die darin gezeigten Personen zu sein.[3]

2003 erhielt der Film Barbershop fünf Nominierungen, unter anderem Cedric the Entertainer als bester Nebendarsteller. Der Film wurde dafür kritisiert, dass die Figur, die Cedric the Entertainer darin verkörperte, wenig schmeichelhafte Bemerkungen über Rosa Parks, Martin Luther King und Jesse Jackson macht. Ähnlich war dies bei der Rap-Gruppe OutKast, die 2004 sechs Nominierungen erhielt, obwohl sie ein Lied mit dem Titel Rosa Parks aufgenommen hatten und dafür von Parks wegen der unerlaubten Benutzung ihres Namens verklagt worden waren.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Jackson makes surprise appearance at NAACP Image Awards (Memento vom 8. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today). In: Jet, 24. Januar 1994
  2. Can Democrats Challenge Kerry?; NAACP Controversy; California Death Penalty Debate
  3. Spiegel Online: Gericht spricht R. Kelly frei gesehen am 31. Dezember 2010