Bonmot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bonmot [bɔ̃ˈmo] (frz. bon „gut“ und mot „Wort“, also „gutes Wort“) ist ein witziger Einfall[1], ein geistreicher Witzwort[2], eine treffende Bemerkung oder ein situationsbezogen gelungener Ausspruch.

Bonmots gelten als Zeichen von Geist und sind ein Teil der Fähigkeit, sich in anspruchsvoller Gesellschaft zu bewegen (→ Konversation). Ein Bonmot unterscheidet sich vom sinnverwandten Aphorismus vor allem durch die Art der Vermittlung: ein Bonmot wird typischerweise gesprochen, ein Aphorismus geschrieben. Das Bonmot ist die schlagfertige, geistreiche Bemerkung im Gespräch. Daneben ist beim Aphorismus eher die innewohnende Erkenntnis betont, während beim Bonmot meist der Unterhaltungswert im Vordergrund steht.

Zu den Bonmots gehören gesprochene oder geschriebene Geistesblitze, (pikante) Anspielungen, Wortspiele, Paradoxa und Doppelsinniges.

Beispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bonmot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jedermanns Lexikon in zehn Bänden, Zweiter Band, Verlagsanstalt Hermann Klemm A.-G., Berlin-Grunewald 1929, S. 90
  2. Der Volksbrockhaus, Zehnte Auflage, Leipzig 1943, S. 76
  3. http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Veroeffentl/Monatshefte/essay.asp?xYear=2004&xMonth=11&eNr=11
  4. Hans.-J. Schmahl sinngemäß in: „Hart am Wind des Wettbewerbs“. In: Märkische Oderzeitung, 23. Februar 2012, S. 5