Brda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Brda (Begriffsklärung) aufgeführt.
Brda
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Brda (Brahe) in Bydgoszcz (Bromberg)

Die Brda (Brahe) in Bydgoszcz (Bromberg)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Pommern und Kujawien-Pommern, Polen
Flusssystem Weichsel
Abfluss über Weichsel → Ostsee
Quelle Jezioro Smołowe, Gemeinde Miastko
54° 1′ 57″ N, 17° 4′ 39″ O54.03247731582217.077560424805181
Quellhöhe 181 m n.p.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Bydgoszcz in die Weichsel53.13214796651418.140487670898Koordinaten: 53° 7′ 56″ N, 18° 8′ 26″ O
53° 7′ 56″ N, 18° 8′ 26″ O53.13214796651418.140487670898
Länge 238 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 4630 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Lipczynka (Lepczin), Chocina (Chotzen), Zbrzyca (Spritze)
Rechte Nebenflüsse Ruda (Kuźnia) (Hammerfließ), Kamionka, Sępolna (Zempolno), Krówka
Durchflossene Seen Jezioro Szczytno Wielkie (Großer Ziethener See), Jezioro Charzykowskie (Müskendorfer See), Jezioro Karsińskie (Karschinsee), Jezioro Dybrzyk
Durchflossene Stauseen Jezioro Koronowskie
Großstädte Bydgoszcz
Kleinstädte Tuchola, Koronowo

Die Brda (deutsch Brahe) ist ein Fluss im nordwestlichen Polen. Er mündet bei Bydgoszcz in die Weichsel. Die Brahe hat eine Länge von 238 km und entwässert ein Einzugsgebiet von ca. 4.630 km².

Der Kleinfluss verläuft durch die Mittelgebirgslandschaft der Kaschubei und ist bei Kanuten sehr beliebt; der Unterlauf ist über den Bromberger Kanal (Kanał Bydgoski) mit der zum Flusssystem Oder gehörigen Netze verbunden.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Brda entspringt in dem zur Gemeinde Miastko gehörenden, unter Naturschutz stehenden Jezioro Smołowe[W 1] und durchfließt dann eine Kette kleiner Seen zuerst in südlicher, dann östlicher Richtung. Hinter Pietrzykowo (Groß Peterkau, Gemeinde Koczała) biegt sie nach Süden um und fließt dann gut 20 Kilometer in südlicher Richtung, wobei sie Nowa Brda (Neubraa, Gemeinde Przechlewo) passiert. Nachdem von rechts (Westen) die Ruda (Kuźnia) (Hammerfließ) einmündet, fließt die Brda in den Jezioro Szczytno Wielkie (deutsch Großer Ziethener See)[W 2], den sie in östlicher Richtung wieder verlässt. Nach einer scharfen Biegung nach Norden mündet von links (Westen) die Lipczynka (Lepczin) ein, wonach es in östlicher Richtung weitergeht. Nach weniger als zehn Kilometern mündet die Brda in den Jezioro Charzykowskie (Müskendorfer See)[W 3] und verlässt ihn in nördlicher Richtung. Nach etwa einem Kilometer folgt der Jezioro Karsińskie (Karschinsee),[W 4] in den von links (Westen) die Chocina (Chotzen)[W 5] mündet. Nach Verlassen des Sees biegt die Brda nach Südosten um, wobei von links (Norden) die weitverzweigte Zbrzyca (Spritze)[W 6] einmündet, und durchfließt den Jezioro Dybrzyk.[W 7] Bis der Fluss kurz vor dem zu Tuchola (Tuchel) gehörigen Rudzki Most (Rudabrück) die Grenze der Woiwodschaften Pommern und Kujawien-Pommern passiert, verläuft er in südöstlicher, dann bis Bydgoszcz (Bromberg) in südlicher Richtung, wo von rechts (Westen) u. a. die Kamionka, Sępolna (Zempolno) und Krówka und von links (Osten) eine Reihe kleinerer Flüsse einmünden.[1] Oberhalb von Koronowo (Crone/Krone) durchfließt die Brda den 1960 aufgestauten Jezioro Koronowskie;[W 8] im Stadtgebiet von Bydgoszcz biegt sie scharf nach Osten um und mündet nach etwa zehn Kilometern im Stadtteil Brdyujście in die Weichsel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertelsmann Hausatlas, Gütersloh 1960

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Rezerwat przyrody Jezioro Smołowe.
  2. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Szczytno Wielkie.
  3. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Jezioro Charzykowskie.
  4. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Jezioro Karsińskie.
  5. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zur Chocina.
  6. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zur Zbrzyca.
  7. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Dybrzyk.
  8. Die polnische Wikipedia hat einen Artikel zum Zbiornik Koronowski.