Bruce Cabot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruce Cabot (* 20. April 1904 in Carlsbad, New Mexico; † 3. Mai 1972 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Cabot trat 1931 erstmals vor die Filmkamera und war im Verlauf seiner Karriere in mehr als 100 Filmen zu sehen. Nach Anfängen als Kleinstdarsteller erhielt er einen Vertrag bei RKO Pictures. Breite Aufmerksamkeit erreichte er 1933 mit der Verkörperung des John „Jack“ Driscoll in der Verfilmung von King Kong, an der Seite von Fay Wray im Jahr 1933. Weitere bekannte Filme, in denen er mitwirkte sind Blinde Wut (1936), Der Letzte der Mohikaner (1936), Herr des wilden Westens (1939) und Cat Ballou (1966). In den 1950er Jahren wurden die Rollenangebote magerer, woraufhin er in Europa, vor allem in Italien, einige Rollen spielte.

Cabot war ein langjähriger Freund von John Wayne, mit dem er elf Filme drehte, unter ihnen Der schwarze Reiter (1947), The Comancheros (1961), Hatari! (1962), MacLintock (1963), Die grünen Teufel (1968), Chisum (1970), Die Unerschrockenen und Big Jake (1971).

Seine letzte Rolle spielte er in dem James-Bond-Film Diamantenfieber als Bert Saxby aus dem Jahr 1971.

Bruce Cabot, der mit den Schauspielerinnen Adrienne Ames und Francesca de Scaffa († Mai 1957, Selbstmord) verheiratet war, starb im Alter von 68 Jahren an Lungen- und Kehlkopfkrebs. In Erinnerung an ihn basierte der Charakter des Bruce Baxter im Remake von King Kong aus dem Jahre 2005 auf Cabot.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]