MacLintock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel MacLintock
Originaltitel McLintock!
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 127 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Andrew V. McLaglen
Drehbuch James Edward Grant
Produktion Michael Wayne
Musik Frank De Vol
Kamera William H. Clothier
Schnitt Bill Lewis
Otho Lovering
Besetzung

MacLintock (Originaltitel: McLintock!) ist ein komödiantischer US-amerikanischer Western von Andrew V. McLaglen aus dem Jahre 1963. Der Film wurde am 13. November 1963 uraufgeführt. In Deutschland erschien der Film erstmals am 6. März 1964 in den Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Die Rancher der Kleinstadt McLintock wollen eine Gruppe neuer Siedler von ihren Ländereien fernhalten. Der Namensgeber der Stadt, der Viehbaron George McLintock, entdeckt unter den Siedlern eine attraktive Witwe, Louise Warren, die er als Köchin einstellt. Zu Louise gehören ihre kleine Tochter Alice und ihr stattlicher Sohn Dev.

McLintocks Ehefrau Katherine lebt von ihm getrennt im Osten. Sie kehrt zur Ranch zurück um die Scheidung voranzutreiben und das Sorgerecht für ihre Tochter Becky, die von der Universität zurückkehrt, zu erhalten. Auch Becky erreicht die Ranch, sie ist in Begleitung des Studenten Matt Douglas, dessen Vater einer von McLintocks Gegnern ist. Zwischen Matt und Dev, der sich in Becky verliebt, kommt es zu einer Schlägerei. Auch Katherine und George geraten in Streit.

Zur gleichen Zeit erreicht eine aus dem Gefängnis entlassene Gruppe Indianer vom Stamm der Comanche die Stadt. Da sie nach Fort Sill gebracht werden sollen, überfallen sie den Ort, werden jedoch von der Army vertrieben. Dev und Becky erklären, dass sie heiraten wollen. Der von der Eifersucht und Sturheit seiner Frau genervte George verfolgt Katherine durch die Stadt. Als er sie einfängt, legt er sie wütend übers Knie, was die Zuschauer sehr amüsiert. Als er ihr sagt, sie solle verschwinden und die Scheidung durchziehen, wirft sie sich ihm in die Arme. Das Ehepaar versöhnt sich.

Kritiken[Bearbeiten]

„"Der Widerspenstigen Zähmung" in einer vergnüglichen Westernversion.“

Lexikon des internationalen Films [1]

„Burlesker Western mit John Wayne, der mit dem Viehbaron McLintock die Reihe seiner Altersrollen als Patriarch begann und mit Partnerin Maureen O'Hara, die mit ihm manchen Strauß in Filmen von John Ford ("Rio Grande") ausgefochten hatte, eine drastische Parodie ihres Geschlechterkampfs aus Fords "Der Sieger" (1952) hinlegt.“

Weltbild[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1964: Goldener Laurel in den Kategorien Top Action Drama und Top Action Performance (John Wayne)

Hintergrund[Bearbeiten]

Bei einem Budget von 2 Millionen US-Dollar spielte der Film in den USA 7,25 Millionen US-Dollar ein.[3] Gedreht wurde der Film im US-Bundesstaat Arizona. Die Werbung für den Film wurde für eine Woche eingestellt, als neun Tage nach der Uraufführung des Filmes der US-Präsident John F. Kennedy in Dallas erschossen wurde.

Das Drehbuch nimmt Bezug auf die Komödie Der Widerspenstigen Zähmung von William Shakespeare.

Der Film wirkt wie ein Wayne-Familienprojekt. Neben John Wayne in der Hauptrolle ist sein Sohn Patrick in der Rolle des Dev Warren zu sehen. Der ältere Sohn Michael ist der Produzent des Films. Aissa Wayne, Tochter aus dritter Ehe, stellt Alice Warren dar, die kleine Tochter der Köchin Louise Warren. Weitere Darsteller in Nebenrollen waren: Hal Needham als Carter (späterer Stuntman und Regisseur), David Borzage als Loafer (Bruder des oscarprämierten Regisseurs Frank Borzage) und Michael Pate als Puma.

Auch hinter der Kamera waren bekannte und preisgekrönte Mitarbeiter beschäftigt. Hal Pereira (Oscar 1956) und Sam Comer (Oscars 1946, 2 mal 1951 und 1956) waren die Ausstatter des Films. Ton-Ingenieur Jack Solomon kam erst später (1970) zu Oscar-Ehren.

Von den 25 Filmen, die von Batjac produziert wurden, inszenierte Andrew V. McLaglen fünf, drei davon mit John Wayne.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MacLintock im Lexikon des Internationalen Films
  2. http://www.weltbild.de/3/14093678-1/dvd/mclintock.html
  3. http://www.imdb.com/title/tt0057298/business