Buddhistische Philosophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Buddhismus zählt zu den heterodoxen Systemen der indischen Philosophie, welche die Autorität des Veda nicht akzeptieren. Zu ihm gehören u.a. folgende Strömungen:

  1. Theravada bzw. Vibhajjavada, die "Schule der Unterscheidung" (Theravada-Buddhismus)
  2. Sarvastivada bzw. Vaibhashika, die "Schule des Alles-ist" oder "Schule der ausführlichen Erläuterung" (Hinayana-Buddhismus)
  3. Sautrantika oder "Sutra-Schule" (Hinayana-Buddhismus)
  4. Yogacara bzw. Vijnanavada, die "Nur-Bewusstseins-Schule" (Mahayana-Buddhismus)
  5. Madhyamaka, die "Schule des mittleren Weges" (Mahayana-Buddhismus)

Die buddhistische Philosophie befasst sich ausführlich mit den Problemen der Metaphysik, Phänomenologie, Ethik und Erkenntnistheorie.

Diese Philosophie hängt nicht von ontologischer oder metaphysischer Spekulation ab, die durch empirische Beweise auf der Basis der Sinnesorgane gewonnen wurde (Ayatana) [1][2].

Buddha soll eine ablehnende Haltung gegenüber spekulativem Denken im Allgemeinen angenommen haben. Ein Grundgedanke des Buddha ist es, dass die Welt in prozeduralen Begriffen gedacht werden muss und nicht in Begriffen von Dingen oder Stoffen. Der Buddha empfahl die Realität[3] als aus abhängig entstandenen Erscheinungen anzusehen. Die buddhistische Sicht dieser Annäherung an die Erfahrung vermeidet die beiden Extreme der Reifikation und des Nihilismus.

Bestimmte Punkte der buddhistischen Philosophie waren oft Gegenstand von Streitigkeiten zwischen den verschiedenen Schulen des Buddhismus. Während eine Theorie um ihrer selbst willen im Buddhismus als wertlos angesehen wird, steht eine Theorie im Interesse der Erleuchtung (Bodhi) mit buddhistischer Ethik und buddhistischen Wertvorstellungen in Einklang.

Philosophie[Bearbeiten]

Historischer Kontext[Bearbeiten]

Der frühe Buddhismus zeigt einen starken Zug von Skeptizismus. Der Buddha warnte seine Anhänger, sich vom geistigen Disput um seiner selbst willen fernzuhalten, und sagte, dieses sei fruchtlos und lenke von den Praktiken der Erleuchtung ab.

Allerdings hatte die Lehre des Buddha eine wichtige philosophische Komponente: Sie negierte Hauptansprüche der Positionen der Gegner, während sie auf sie eine neue philosophische und religiöse Ebene setzte. In einem skeptischen Stil behauptete Buddha die Unwirklichkeit des Ich entgegen jenen Weisen der Upanishaden, die Wissen von einem unveränderlichen letztlichen Selbst [4] gesucht hatten.

Der Buddha schuf eine neue zu ihren Theorien gegensätzliche Position, und hielt daran fest, dass Verhaftung an ein permanentes Selbst in dieser Welt der Veränderungen der Grund für das Leiden und das Haupthindernis für die Befreiung ist. Die gleiche skeptische Annäherung negiert die Existenz einer hohen Gottheit oder essenziellen Substanz.

Buddha betrat Neuland indem er fortfuhr, den Grund für das scheinbare Ich zu erklären: Es sei lediglich das Ergebnis der Aggregate oder Skandhas, d.h. der Empfindungen des materiellen Körpers mit seinen Sinnesorganen, der Gefühle, der Wahrnehmung, der Geistesformationen, und schließlich des Bewusstseins, während im Hinduismus ein Ich-Bewusstsein (Ahamkara) im Bereich der mentalen Anthakarana beschrieben wird.

In diesem Aufbrechen in einzelne Elemente war der Buddha Erbe früherer Element-Philosophien, die versucht hatten, andere Dinge als aus einem Satz grundlegender Elemente kreiert zu charakterisieren.

Der Buddha jedoch beseitigte mythologische Rhetorik und systematisierte die Welt-Komponenten in fünf Gruppen, und verwendete diesen Ansatz nicht, um ein substanzielles Objekt zu charakterisieren sondern um eine Täuschung oder Wahnvorstellung zu erklären. Er koordinierte materielle Komponenten mit psychologischen.

Der Buddha kritisierte die brahmanischen Theorien eines Absoluten als eine weitere Verdinglichung. Stattdessen lehrte er einen Pfad zur Selbst-Vervollkommnung als Mittel zur Überwindung der Welt der Namen und Formen. Allerdings rückte Shankara mit der Advaita-Vedanta- Lehre(Philosophie der Nicht-Dualität und der Einheit der Seele mit Brahman) die Position des Atman wieder zurecht (Atma-Bodha[5]) und drängte den Buddhismus in Indien stark zurück. Sri Aurobindo als Vertreter des Sanatana-Dharma beschrieb Nirvana als 'nicht der Übergang zum Nicht-Sein sondern zu einem höheren Dasein' und als eine Stufe zu noch höheren Verwirklichungen.[6][7]

Erkenntnistheorie[Bearbeiten]

Ausschlaggebend für den Unterschied zwischen Buddhismus und dem was allgemein als Hinduismus bezeichnet wird ist die Frage der erkenntnistheoretischen Rechtfertigung. Alle Schulen der indischen Logik erkennen verschiedene Arten von gültigen Begründungen als Wissen oder Pramana (Quellen des Wissens)[8] an. Der Buddhismus kennt eine Menge, die kleiner ist als die der anderen.

Alle akzeptieren zum Beispiel Wahrnehmung und Schlussfolgerung, aber für einige Schulen des Hinduismus und des Buddhismus ist die empfangene Text-Tradition eine erkenntnistheoretische Kategorie gleich der Wahrnehmung und Folgerung.[9]

So wird in den Hindu-Schulen eine Behauptung, die nicht durch ein Zitat des Textkanons begründet werden konnte, als so lächerlich angesehen wie eine Behauptung, dass der Himmel grün sei, und umgekehrt, eine Behauptung, die nicht mit konventionellen Mitteln erhärtet werden konnte, konnte evtl. trotzdem noch durch textuelle Referenz erhärtet werden, im Unterschied zur Erkenntnistheorie der exakten Wissenschaft.

Einige Schulen des Buddhismus lehnten andererseits eine starre Ehrfurcht vor der anerkannten Lehre ab.

Wie der Buddha nach den kanonischen Schriften sagte:[10]

  • Akzeptiert nichts nur wegen der Tradition ...
  • Akzeptiert nichts nur weil es in Einklang mit ihren Schriften ist ...
  • Akzeptiert nichts nur weil es mit euren vorgefassten Vorstellungen übereinstimmt ...
  • Aber wenn ihr aus euch selbst wisst - diese Dinge sind moralisch, diese Dinge sind schuldlos, diese Dinge sind von den Weisen gelobt, diese Dinge führen zu Wohlbefinden und Glück - dann solltet ihr dementsprechend handeln.

Frühe buddhistische Philosophen und Exegeten einer bestimmten frühen Schule, die Sarvästivädins, die Gegner des Mahayana, schufen ein pluralistisches metaphysisches und phänomenologisches System, in dem alle Erfahrungen von Menschen, Dingen und Ereignissen in immer kleinere oder ontologische Wahrnehmungseinheiten genannt Dharmas aufgeteilt wurden.

Andere Schulen integrierten einige Teile dieser Theorie und die kritisierten andere. Die Sauträntikas, ein weitere frühe Schule und die Theravadins, die einzige überlebende frühe buddhistische Schule, kritisierten die realistische Sicht der Sarvästivädins.[11]

Der Mahayanist Nagarjuna förderte die klassische buddhistische Betonung der Phänomene des mittleren Weges und betonte die Gleichwertigkeit von bedingtem Entstehen und Leerheit und griff den Sarvastivada-Realismus und den Sautrantika-Nominalismus in seinem Hauptwerk 'Die grundlegenden Verse über den Mittleren Weg' an. Er lieferte eine detaillierte Ausarbeitung des Leerheitsbegriffes (Sanskrit śūnyatā) im direkten Zusammenhang mit dem Entstehen in Abhängigkeit (Sanskrit pratītyasamutpāda) sowie die Weiterentwicklung der Lehre von den 'Zwei Wahrheiten'[12] (Sanskrit satyadvaya)

Bedingtes Entstehen und Leere[Bearbeiten]

Was viele Gelehrte als den ursprünglichen positiven buddhistischen Beitrag auf dem Gebiet der Metaphysik ansehen, ist 'bedingtes Entstehen' (pratityasamutpada). Es stellt fest, dass Ereignisse weder vorbestimmt noch zufällig sind, und sie weist Vorstellungen unmittelbarer Verursachung zurück, die zwangsläufig durch eine substanzialistische Metaphysik untermauert werden. Stattdessen setzt es auf die Entstehung von Ereignissen unter bestimmten untrennbaren Bedingungen, so dass die fraglichen Prozesse zu keinem Zeitpunkt als Entitäten gelten. Das Gesetz des bedingten Entstehens führt weiter aus, dass bestimmte Ereignisse, Konzepte oder Realitäten immer abhängig von bestimmten anderen Dingen sind.

Verlangen ist zum Beispiel immer abhängig und hervorgerufen von Emotion. Emotion ist immer abhängig vom Kontakt mit unserer Umgebung. Diese Kausalkette zeigt, dass die Einstellung von Verfall, Tod und Sorge indirekt abhängig von der Einstellung der Begierde ist.

Nagarjuna behauptet es bestehe eine direkte Verbindung zwischen und auch eine Abhängigkeit der Entstehung bzw. sogar eine Identität zwischen anatta und Shunyata. Er wies darauf hin, dass im frühen buddhistischen Konzept der abhängigen Entstehung der 'Mangel an einem wesentlichen Sein' (Anatta) stillschweigend inbegriffen sei, der den Teilnehmern an einer Entstehung zugrunde liegt, ein als Leere (sunyata) bezeichneter Zustand, oder auch als Leere einer essenziellen Natur (Svabhava oder Selbst-Natur)[13].

Auch das Herz-Sutra oder 'Sutra der höchsten Weisheit', in dem die Leerheit der Formen betont wird (Form ist Leere, Leere ist Form), wurde als knappste Zusammenfassung der sogenannten Prajñāpāramitā(Weisheit des anderen Ufers)-Literatur von Nagarjuna entscheidend geprägt.

Im zum Prajñāpāramitā zählenden Diamant-Sutra lehrt der Buddha die Existenz von zwei Wirklichkeiten bzw. zwei Wahrheiten: 1.) einerseits die Welt der Form, die Welt der sinnlich erfahrbaren Phänomene, die Welt der in Zeichen und Begriffen geronnenen trügerischen, da einseitigen, Wahrnehmungen und 2.) auf der anderen Seite: die Welt der Leerheit (Shunyata), eine Sphäre jenseits der Form, jenseits von Geburt und Tod, Anfang und Ende, Selbst und Nichtselbst und jenseits aller Begriffe. Form und Leerheit sind aber letztlich eins und eine Frage der Vorstellung bzw. Wahrnehmung.

Verflechtung[Bearbeiten]

'Gegenseitige Durchdringung' oder 'Verschmelzen' (Wylie: zung 'jug; Sanskrit: yuganaddha;)[14][15] Diese Lehre stammt aus dem Avatamsaka-Sutra, einer Mahayana-Schrift, und den damit verbundenen Schulen. Sie besagt, dass alle "Phänomene" (Sanskrit: Dharmas) eng miteinander verbunden sind und ineinander enthalten sind. Zwei Bilder werden verwendet, um diese Idee zu vermitteln:

Die erste ist als Netz Indras bekannt. Das Netz ist mit Edelsteinen besetzt, die die außergewöhnliche Eigenschaft besitzen, dass sie alle anderen Edelsteine widerspiegeln. (Buch 28, Das Buch von der Wunderbarkeit des Buddha)

Das zweite Bild ist das des 'Welt-Textes'. Dieses Bild zeigt die Welt als aus einem enormen Text bestehend, der so groß wie das Universum selbst ist. Die Worte des Textes sind aus den Erscheinungen gebildet, die die Welt ausmachen. Jedoch enthält jedes Atom der Welt den gesamten Text in sich. Es ist das Werk eines Buddha den Text so herauszulassen, dass Wesen vom Leiden befreit werden können.

Die upaya - Lehre[16] von der Durchdringung beeinflusste den japanischen Mönch Kukai, der die Shingon-Schule des Buddhismus gründete. Verflechtung und Essenz-Funktion informieren sich gegenseitig in den ostasiatischen buddhistischen Traditionen, vor allem in der koreanischen buddhistischen Tradition. Die Upaya-Lehre[16] von der Durchdringung wird ikonographisch vom Yab-Yum vertreten.

Ethik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Buddhistische Ethik

Obwohl es viele ethische Grundsätze (Vinayapitaka) im Buddhismus gibt, die sich unterscheiden, je nachdem, ob man ein Mönch oder ein Laie ist, und die auch von Schule zu Schule variieren, kann man die buddhistische Ethik im achtfachen mittleren Pfad zusammenfassen (Samyutta-Nikaya LVI.11).

'Und dies, ihr Mönche, ist die edle Wahrheit des Weges der Praxis, die zur Beendigung des Leidens führt - genau dieser Edle Achtfache Pfad : 'rechte Erkenntnis, rechte Absicht, rechte Rede, rechtes Handeln, rechter Lebensunterhalt, rechte Anstrengung, rechte Achtsamkeit, rechte Konzentration (Pali: samma)'.

Der Zweck eines ethischen Lebens ist es, dem inhärenten Leiden des Samsara zu entkommen. Geschickte Aktionen konditionieren den Zustand des Geistes in einer positiven Art und Weise und führen zu zukünftigem Glück, während das Gegenteil für ungeschickte Handlungen wahr ist. Ethische Disziplin sorgt auch für die mentale Stabilität und zur Freiheit, mit mentaler Kultivierung über Meditation zu beginnen.

Buddha lehrte, dass durch Einsicht in die Natur der Existenz und die Weisheit des "Nicht-Selbst" oder "Selbst-Losigkeit" (anatta)[17] alle fühlenden Wesen, die dem edlen achtfachen Pfad folgen, die Unwissenheit vertreiben und damit auch das Leiden. Somit dreht sich der Buddhismus nicht um das Konzept eines Schöpfergottes sondern um die persönliche Praxis von Ethik, Meditation und Weisheit.

Ein Beispiel der angewandten Ethik ist der Medizinbuddha, dessen Funktion es ist, Lebewesen von den 'drei Geistesgiften' zu heilen. Die Unwissenheit über die Nichtexistenz eines Ichs (tib. Ti-mug) ist die wichtigste Ursache allen Leidens. Solange der Mensch das Ich-Bewusstsein besitzt, trägt er die Krankheit inhärent mit sich. Aus diesem Ich-Bewusstsein heraus entsteht die Anhaftung und die Ablehnung. Die wichtigste Krankheitsursache aus buddhistischer Sicht liegt daher in der Geisteshaltung. Gier und Anhaften, Wut und Hass, sowie die Illusion, an eine den Dingen innewohnende Wirklichkeit zu glauben, werden mit spezifischen Krankheitsmustern in Verbindung gebracht, sie führen zu einem Ungleichgewicht der Elemente und der drei Körperprinzipien.

Philosophie oder Religion[Bearbeiten]

Buddhismus kann entweder als eine praktische und spirituelle Philosophie oder eine glaubensbasierte Religion angesehen werden. In den süd- und ostasiatischen Kulturen, in denen sich der Buddhismus entwickelte, ist die die Unterscheidung zwischen Philosophie und Religion nicht immer stark präsent. Als solches ist die Notwendigkeit, den Buddhismus zu klassifizieren eher ein semantisches Problem.

Die Befürworter der Ansicht, dass der Buddhismus eine Philosophie sei, argumentieren, (a) dass der Buddhismus nicht-theistisch ist, da er keine besondere Verwendung für die Existenz oder Nicht-Existenz eines Gottes oder von Göttern hat, und (b), dass die Religion Theismus mit sich bringt, was von Befürwortern der alternativen Ansicht, dass der Buddhismus eine Religion ist, bestritten wird.

Vornehmlich im Mahayana verzweigt sich ein großes Pantheon von Buddhas und Bodhisattvas, von denen viele auch Hindu-Gottheiten sind (Saraswati, Lokeshvara), die als Objekt von Gebeten und der Meditation (tib. Yidam) dienen, und die Tathagatagarbha-Lehre kann daher auch in einem theistischen Sinne interpretiert werden.

Ein weiteres Argument für den Buddhismus als eine Philosophie ist, dass der Buddhismus nicht Lehren im gleichen Sinne wie die anderen Religionen hat. Stattdessen bietet der Buddhismus spezifische Methoden für die Anwendung der philosophischen Prinzipien an, obwohl dies auch umstritten ist. Ungeachtet seiner formalen Gliederung, ist der Buddhismus eine Religion mit einem reichen philosophischen Gehalt.

Lama Anagarika Govinda drückte es in 'Ein lebender Buddhismus' für den Westen wie folgt aus: So könnten wir sagen, der Buddha-Dharma ist:

  1. als Erfahrung und als ein Weg der praktischen Realisierung, eine Religion
  2. als die intellektuelle Formulierung dieser Erfahrung, eine Philosophie
  3. und als ein Ergebnis der Selbstbeobachtung und Analyse, eine Psychologie

Wer diesen Weg betritt erwirbt eine Norm des Verhaltens, die nicht von außen diktiert wird, sondern das Ergebnis einer inneren Prozess der Reifung ist und was wir - mit Bezug auf von außen - Moral nennen können.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Entwicklung[Bearbeiten]

Bestimmte grundlegende Lehren erscheinen an vielen Stellen der frühen Texte, so dass die meisten Wissenschaftler schließen, dass der Buddha mindestens etwas in der Art[18]

  1. die drei Merkmale - Vergänglichkeit, Unzulänglichkeit, ohne eigentlichen Wesenskern
  2. die fünf Aggregate - die Daseinsgruppen
  3. Bedingtes Entstehen - Entstehen in Abhängigkeit
  4. Karma und Wiedergeburt
  5. Vier edle Wahrheiten
  6. Achtfacher Pfad - Weisheit, Sittlichkeit, Vertiefung
  7. Nirwana - Austritt aus Samsara
  8. Karuna - universelles Mitgefühl als Teil von Brahmavihara

gelehrt haben muss.

Einige Wissenschaftler haben andere Theorien vorgeschlagen.[19][20] Nach solchen Gelehrten gab es etwas wie den 'frühsten Buddhismus', den ursprünglichen Buddhismus oder pre-kanonischen Buddhismus (Ekayana).

Der Buddha wies bestimmte Vorschriften der indischen Philosophie zurück, die zu seinen Lebzeiten bekannt wurden.[21][22]

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler war die philosophische Anschauung des frühsten Buddhismusses in erster Linie negativ in dem Sinne, dass sie sich mehr darauf konzentrierte, welche Lehren abzulehnen seien als darauf welche zu akzeptieren seien. Diese Dimension war auch in der Madhyamaka-Schule zu finden. Sie enthält kritische Zurückweisungen aller Ansichten, was eine Form von Philosophie ist, aber sie zögerte, ihre eigenen zu definieren. Nur das Wissen, dass zum Erreichen der Erleuchtung nützlich ist, wird geschätzt.

Nach dieser Theorie begann der Zyklus der philosophischen Umwälzungen, die zum Teil zur Diversifizierung der Buddhismusses in seine vielen Schulen und Sekten führten, erst als einmal Buddhisten anfingen zu versuchen, ausdrücklich die implizite Philosophie des Buddha und der frühen Lehrreden (Suttas) zu erstellen.

Nach dem Tode des Buddha wurden Versuche unternommen, seine Lehren zu sammeln und in einer gemeinsam vereinbarten Form, zunächst mündlich und dann auch in schriftlicher Form (Tripitaka : Vinaya oder Ordensregeln, Sutta oder Lehrreden, Abhidhamma, der dritte Teil des Pali-Kanons) zu überliefern.

Der Abhidhamma enthält auch den Begriff des Vijnana (Skt. viññāṇa), der das relative, auf die Welt bezogene Wissen beschreibt, welches durch die geistige Aktivität des Bewusstseins entsteht, das auch synonym zu Citta-vijnana (Geist oder erkennendes Bewusstsein) gebraucht wird. viññāṇa ist auch einer der fünf klassischen erfahrenen Zustände und gehört als bekannteste Anwendung des buddhistischen Konzeptes des pratītyasamutpāda(Bedingtes Entstehen) zu den zwölf Nidānas[23][24](Avidyā - Unwissenheit ; Saṃskāra - mentale Formationen; Vijñāna - Bewusstsein; Nāmarūpa - Name und Form ; Ṣaḍāyatana - sechs Sinnestore; Sparśa - Kontakt; Vedanā - Empfindung; Tṛṣṇā bzw. Taṇhā - Verlangen oder Durst; Upādāna - Verhaftung; Bhava - Werden; Jāti - Geburt; Jarāmaraṇa - Alter, Zerfall und Tod) die den Ursprung der Phänomene offenbaren.

Spätere Entwicklungen[Bearbeiten]

Die wichtigsten buddhistischen philosophischen Schulen sind die Abhidharma-Schulen, der systematischen Lehrdarlegung, vor allem Theravada und Sarvastivada, und die Mahayana-Schulen. Letztere umfassen die Madhyamika, Yogacara, Huayan und Tiantai - Schulen.

Der schon im Theravada bekannte Bodhisattva wurde zu einer weiteren durch die 'vier unermesslichen Geisteshaltungen' ( Brahmavihara) charakterisierten Symbolfigur.

Die spätere mahayanische Drei-Körper-Lehre des Trikaya erläuterte die drei Ebenen der Buddhaschaft. Hinzu kam die tibetische Lehre vom Illusionskörper (tib. sgyu-lus) als Ergebnis äußerst fortgeschrittener Übungen der Vollendungsstufe (tib. rdzogs-rim, Vollendungsstufe) der höchsten Tantraklasse, des Anuttarayogas. Mit diesem Körper erlangt man die nichtkonzeptuelle Verwirklichung von Leerheit mit einem subtilsten Geist des 'Klaren Lichts'.

Der umstrittene Begriff der letztendlichen großen Leere erfuhr praktische Weiterentwicklungen. Das heutige Drikung-Kayü lehrt, dass die Leere vom Geist durchdrungen ist.[25][26]

Kataphatische Präsentationen[Bearbeiten]

Die Tathagatagarbha-Lehre einiger Schulen des Mahayana-Buddhismus, die Theravada-Lehre von Bhavanga und das Yogachara- Speicher-Bewusstsein waren alle irgendwann einmal vom „leuchtenden Geist“ der Nikayas (Suttapitaka) gekennzeichnet.

Die Tathagatagarbha-Sutras bestehen in Abweichung von der etablierten buddhistischen Sprache darauf, dass das wahre Selbst sowohl im Herzen des Buddha selbst und im Nirvana liegt als auch verborgen innerhalb der Masse der geistigen und sittlichen Schadstoffe, die alle Wesen beschädigen.

Solche Lehren beabsichtigten eine Abkehr von einer weitgehend apophatisch-negativen philosophischen Strömung innerhalb des Buddhismusses zu einem entschieden kataphatisch-positiven Modus.

Die Tathagatagarbha oder Buddha-Natur repräsentiert nach einigen Lehren kein substanzielles Selbst. Es ist mehr eine positiver Sprachausdruck von Sunyata' und stellt die Möglichkeit dar, Buddhaschaft durch buddhistische Praktiken zu realisieren.

In dieser Interpretation ist die Absicht der Tathagatagarbha-Lehre[27], dass jedes fühlende Wesen das innewohnende strahlende buddhische Element bzw. die andauernde Anlage ein Buddha zu werden enthält, mehr soteriologischer als theoretischer Natur.[28]

Das Wort Atman wird in diesen Sutras auf eine idionsynkratische Weise verwendet. Das „wahre Selbst“ wird beispielsweise als die Vollkommenheit der Weisheit des Nicht-Selbstes beschrieben. Das „wahre Selbst“ ist die Vollendung der beschriebenen Weisheit des Nicht-Selbstes, wie zum Beispiel im Buddha-Natur-Traktat[29]

Buddhisten weisen die Existenz eines Atman als unerwünscht ab, da sie glauben, es biete die psychologische Grundlage für die Anhaftung und Abneigung. Buddha bezeichnete den Atman im Majjhima-Nikaya/22 als eine unsinnige Lehre. Der Buddhismus sieht das scheinbare Selbst (unsere Identifikation als Seelen) als Greifen nach einem Selbst - d.h. insofern wir ein Selbst haben, haben wir es nur durch einen verblendeten Versuch, es zu stützen.

Mit der Lehre vom Nichtvorhandensein eines permanenten und unveränderlichen Selbsts Anatta (Sanskrit: anatman), welches zu den drei Daseinsmerkmalen gezählt wird, stellt der Buddhismus das Konzept des Atman als unnötig und gegenproduktiv zur Erklärung der Analyse von Aktion, Kausalität, Karma und Wiedergeburt dar. Buddhisten erklären diese und andere selbstbezogenen Phänomene mit Mitteln wie der zwölfgliedrigen Kette des pratitya-samutpada, den skandhas, und in einigen Schulen, mit pudgala, der Person, die Substanz und Träger des Kreislaufs der Wiedergeburten ist. Sprachbegriffe, die zuvor von essenzialistischen nicht-buddhistischen Philosophen benutzt wurden, wurden jetzt angepasst und von Buddhisten mit neuen Definitionen versehen, um die rechtgläubigen Lehren zu fördern.

Vor der Periode dieser Schriften war die Metaphysik des Mahayana von Belehrungen über die Leere nach der Madhyamaka- Philosophie des „mittleren Weges“ dominiert, dass die Welt und ihre Erscheinungen nicht wirklich sind, da sie immer nur aus verursachenden und selbst wesenlosen Bedingungen (pratītyasamutpādah) oder Voraussetzungen hervorgehen und folglich kein eigenständiges Sein in sich tragen.

Die im Anatta-Ansatz verwendete Sprache ist vor allem negativ, und das Tathagatagarbha-Genre der Sutras kann als Versuch die orthodoxen buddhistischen Lehren des bedingten Entstehens mit positiver Sprache darzustellen angesehen werden, um das Abwenden von Menschen vom Buddhismus durch einen falschen Eindruck des Nihilismusses zu verhindern.

In diesen Sutras ist die Vollkommenheit der Weisheit des Nicht-Selbstes als das wahre Selbst dargestellt. Das ultimative Ziel des Weges wird dann charakterisiert unter Verwendung eines Bereichs von positiver Sprache, die in der indischen Philosophie zuvor von essenzialistischen Philosophen gebraucht worden war, die aber jetzt in ein neues buddhistisches Vokabular umgewandelt wurde, um ein Wesen zu beschreiben, das den buddhistischen Pfad erfolgreich abgeschlossen hat.[30][31]

Vergleich mit anderen Philosophien[Bearbeiten]

Baruch Spinoza, der für die Existenz einer dauerhaften Wirklichkeit eintrat, behauptet, dass jede Erscheinungswelt vergänglich ist. Nach seiner Meinung wird Sorge überwunden durch das Finden eines Objekts des Wissens das nicht vorübergehend und nicht kurzlebig ist, sondern unveränderlich ist, permanent, immerwährend. Der Buddhismus lehrt, dass eine solches Streben erfolglos sein muss.

David Hume schloss nach einer unerbittlichen Analyse des Geistes, dass Bewusstsein aus fließenden mentalen Zuständen bestehen muss. Seine Bündel-Theorie ist ein sehr ähnliches Konzept wie die buddhistischen Skandhas, obwohl seine Ablehnung der Verursachung ihn zu entgegengesetzten Ergebnissen in anderen Bereichen führte.

Arthur Schopenhauers Philosophie hat einige erhebliche Parallelen im Buddhismus.

Ludwig Wittgenstein's „Wortspiele“ stimmt überein mit der Warnung vor intellektueller Spekulation als Ablenkungsmanöver, wie das Gleichnis vom Giftpfeil [32].

Friedrich Nietzsche, der dem Buddhismus als einer weiteren Form des Nihilismus ablehnend gegenüberstand, entwickelt seine Philosophie der Annahme des Lebens wie es ist und der Selbst-Kultur, die dem Buddhismus sehr ähnlich und dem Westen besser verständlich war.

Heideggers Ideen über das Sein und das Nichts werden von einigen als dem Buddhismus ähnlich angesehen.

Eine alternative Annäherung des Vergleichs des buddhistischen Denkens mit der westlichen Philosophie ist es, den Begriff des mittleren Weges im Buddhismus als ein entscheidendes Werkzeug für die Beurteilung der westlichen Philosophie zu verwenden. Auf diese Weise können westliche Philosophien in buddhistischen Begriffen wie Ewigkeitsglaube oder Nihilismus eingestuft werden.

Buddhistische Philosophen[Bearbeiten]

  1. Asanga
  2. Buddha
  3. Dharmakirti
  4. Dogen
  5. Fazang
  6. Nagarjuna
  7. Vasubandhu
  8. Manjushrimitra

Siehe auch[Bearbeiten]

  1. Paramita
  2. Buddhistische Ethik
  3. Portal:Buddhismus/Kleines Lexikon
  4. Samyutta-Nikaya
  5. Liste der Sutras
  6. Madhyamaka
  7. Buddhistische Literatur
  8. Bodhipakkhiyadhamma

Referenzen[Bearbeiten]

  1. David Kalupahana: Causality: The Central Philosophy of Buddhism. The University Press of Hawaii, 1975, S. 70.
  2. Salāyatana
  3. Fritz Schäfer: Realität nach der Lehre des Buddha. Beyerlein und Steinschulte, ISBN 978-3-931095-60-4.
  4. Brahman - das Selbst
  5. Atma Bodha. (PDF; 60 kB)
  6. Sri Aurobindo: Das Göttliche Leben. Life Divine II,28, S. 1065
  7. Nirvana.
  8. Pramana
  9. Der Dhammapala zugeschriebene Theravada-Kommentar zum Nettipakarana sagt (Pali: pamana entspricht Sanskrit: pramana): "na hallo Palito annam pamanataram atthi", zitiert in der Pali Text Society Ausgabe des Nettipakarana, 1902, S. 11, die Nanamoli so übersetzt : "denn es gibt kein anderes Kriterium über einen Text" (Der Führer, Pali Text Society, 1962, S. 11)
  10. Kalama Sutta, Anguttara Nikaya III.65
  11. Randall Collins: The Sociology of Philosophies: A Global Theory of Intellectual Change. Harvard University Press, 2000, S. 221-222.
  12. Satyadvaya (PDF; 1,6 MB)
  13. Richard H. Robinson: Some Logical Aspects of Nagarjuna's System. In: Philosophy East & West. Volume 6, no. 4 (October 1957). University of Hawaii Press., S. 300.
  14. Yuganaddha Sutta
  15. 8. Die Wirklichkeit aus vier verschiedenen Perspektiven
  16. a b Upaya-Lehre
  17. Gunnar Skirbekk, Nils Gilje: A history of Western thought: Vom alten Griechenland zum 20ten Jahrhundert. 7. Auflage, Routledge, 2001, S. 25.
  18. Mitchell: Buddhism. Oxford University Press, 2002, S. 34 und Inhaltsverzeichnis
  19. Skorupski: Buddhist Forum. Bd. I, Heritage, Delhi / SOAS, London 1990, S. 5
  20. Journal of the International Association of Buddhist Studies, Vol. 21 (1998), Teil 1, S. 4, 11.
  21. Thanissaro Bhikkhu: Kommentar zum Mulapariyaya Sutta.
  22. Gunnar Skirbekk, Nils Gilje: A history of Western thought: Vom antiken Griechenland bis zum zwanzigsten Jahrhundert. 7. Auflage erschienen bei Routledge, 2001, S. 26.
  23. The Nidanas.
  24. Paticca-samuppada-vibhanga Sutta: Analysis of Dependent Co-arising.
  25. Garchen Rinpoche; Phowa-Einweihung 2008. Cdrom
  26. Garchen_Rinpoche
  27. Tathagatagarbha
  28. Sallie B. King: The Doctrine of Buddha Nature is Impeccably Buddhist.
  29. Buddhanatur
  30. Sallie B. King: The Doctrine of Buddha-Nature is impeccably Buddhist. S. 1-6.
  31. David Kalupahana: Mulamadhyamakakarika of Nagarjuna. Motilal Banarsidass, 2006, S. 1.
  32. Gleichnis vom Giftpfeil

Literatur[Bearbeiten]

  • Elías Capriles: The Four Schools of Buddhist Philosophy: eine Unterscheidung der Standpunkte mit Hinweis auf den endgültigen Sinn.
  • Edward Conze: Buddhistisches Denken. Drei Phasen buddhistischer Philosophie in Indien. Insel, Frankfurt am Main (Ffm.) u. Leipzig 1988, 2. Aufl. Suhrkamp (st 1772), Ffm. 1994, ISBN 3-518-38272-1, Insel (it 3248), Ffm. 1. Aufl. 2007, ISBN 978-3-458-34948-8.
  • Frauwallner, Erich: Die Philosophie des Buddhismus, 5. Aufl. - Berlin : Akademie-Verlag, 2010. ISBN 978-3-05-004531-3
  • Kalupahana, David J. (1994), A history of Buddhist philosophy, Delhi: Motilal Banarsidass
  • Daniel Perdue: Debate in Tibetan Buddhism. Snow Lion Publications, 1992, ISBN 0-937938-76-9.
  • Nagarjuna(Autor), Lutz Geldsetzer (Übersetzer), Zhong Lun: Die Lehre von der Mitte: Mula-madhyamaka-karika. Chinesisch - Deutsch.
  • Hansjörg Pfister: Philosophische Einführung in den frühen Buddhismus. Verlag Reith & Pfister, Bötzingen 2004. ISBN 3-9805629-9-9.
  • Wilhelm K. Essler, Ulrich Mamat: Die Philosophie des Buddhismus. 1. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2005, ISBN 3-534-17211-6.
  • Volker Zotz: Geschichte der buddhistischen Philosophie. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1996, ISBN 3-499-55537-9.
  • Jongmae Kenneth Park: Die Lehren des Gautama Buddha. Lit Verlag, 2006. (Eine Einführung in den Buddhismus)
  • Walleser, Max: Die buddhistische Philosophie in ihrer geschichtlichen Entwicklung: Die philosophische Grundlage des älteren Buddhismus. Heidelberg, C. Winter (1904) Internet Archive (PDF15.6 MB)
  • Max Walleser: "Die mittlere Lehre (Mādhyamika-śāstra) des Nāgārjuna" / nach der tibetischen Version übertragen, Heidelberg 1911 Internet Archive (PDF 14,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten]