Bulgarisch-deutsche Beziehungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
bulgarisch-deutsche Beziehungen
Lage von Bulgarien und Deutschland
BulgarienBulgarien DeutschlandDeutschland
Bulgarien Deutschland

Als Donauanrainerstaaten sind Bulgarien und Deutschland über eine internationale Wasserstraße miteinander verbunden. Die beiden Staaten sind Mitglieder der Europäischen Union und der NATO.

Bulgarien verfügt über eine Botschaft in Berlin, ein Generalkonsulat in München und ein Büro in Bonn.[1] Deutschland betreibt eine Botschaft in Sofia.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Zar Boris III. von Bulgarien 1929 bei einem Besuch in Berlin

Prinz Alexander Joseph von Battenberg aus dem hessischen Adelsgeschlecht Battenberg war von 1879 bis 1886 erster Fürst des 1878 geschaffenen Fürstentums Bulgarien. Auf ihn folgte von 1887 bis 1918 Ferdinand I. aus dem deutschen Adelsgeschlecht Sachsen-Coburg und Gotha. Dieser nahm 1908 den Titel eines Zaren von Bulgarien an. Im Ersten Weltkrieg kämpften dann die Bulgaren unter seiner Führung auf Seiten Deutschlands bzw. der Mittelmächte. Nach dem verlorenen Krieg musste er 1918 abdanken. Nachfolger wurde sein Sohn Boris III., der das Land bis zu seinem Tod 1943 regierte. Unter seiner Herrschaft kämpfte Bulgarien im Zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite. In die Zeit der Herrschaft seines Sohnes (auf Grund seiner Minderjährigkeit führte ein dreiköpfiger Regentschaftsrat die Regierungsgeschäfte) Simeon II. von 1943 bis 1946 fällt dann (1944) die Kriegserklärung Bulgariens an das zuvor verbündete Dritte Reich sowie die Machtergreifung der Kommunisten, die schließlich (1946) zum Ende der bulgarischen Monarchie führte. Die Volksrepublik Bulgarien und die DDR nahmen am 17. Oktober 1949 diplomatische Beziehungen auf.[3] Nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft 1989 unterstützte das wiedervereinigte Deutschland die Transformations- und Demokratisierungsbemühungen Bulgariens als Vorbereitung auf den EU-Beitritt des Balkanlandes mit diversen Maßnahmen und insgesamt 200 Millionen Euro.[4] Der letzte bulgarische Zar Simeon II. von Sachsen-Coburg-Gotha war von 2001 bis 2005 als Simeon Sakskoburggotski Ministerpräsident der Republik Bulgarien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bulgarisch-deutsche Beziehungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bulgarische Botschaft in Berlin (deutsch und bulgarisch). Botschaft der Republik Bulgarien – Berlin. Abgerufen am 6. November 2011.
  2. Deutsche Botschaft in Sofia (deutsch und bulgarisch). Deutsche Botschaft. Abgerufen am 3. November 2011.
  3. David Dreimann: Das Diplomatische Protokoll, Koelhen & Amelang, Leipzig 1985 S. 167
  4. Wirtschaftliche Beziehungen (zu Bulgarien). Auswärtiges Amt. Abgerufen am 6. November 2011.