Burg Himeji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Himeji-jō
Die Burg von Himeji

Die Burg von Himeji

Alternativname(n): Shirasagijō
Entstehungszeit: 1346
Burgentyp: Hirayamajiro (Hügelburg)
Erhaltungszustand: Erhalten
Bauweise: Stein, Holz
Ort: Himeji
Geographische Lage 34° 50′ 21,8″ N, 134° 41′ 38,3″ O34.839383333333134.69396666667Koordinaten: 34° 50′ 21,8″ N, 134° 41′ 38,3″ O
Burg Himeji (Japan)
Burg Himeji
Frontansicht des Hauptturms der Burg Himeji
Panorama-Blick von der Burg

Die Burg Himeji (jap. 姫路城, Himeji-jō) befindet sich in der Stadt Himeji in der japanischen Präfektur Hyōgo.

Sie ist eines der ältesten erhaltenen Bauwerke aus dem Japan des 17. Jahrhunderts. Die Burganlage, die aus 83 einzelnen Gebäuden besteht, gilt als schönstes Beispiel des japanischen Burgenbaus und hat den Beinamen Shirasagijō (白鷺城, dt. „Weißer-Reiher-Burg“), eine Anspielung auf ihre weißen Außenmauern. Trotz ihrer architektonischen Schönheit, wie z. B. ihr spiralförmiger Grundriss, sind ihre Wehranlagen (nawabari) hoch entwickelt, so dass die Burg als praktisch uneinnehmbar galt.

Die Burg von Himeji gehört zu den nationalen Kulturschätzen Japans und wurde 1993 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Die Dächer und Wände der Burg werden von April 2010 bis März 2015 renoviert[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Gebäude der Burg wurden zu Beginn der Muromachi-Zeit im Jahr 1346 erbaut. Als Architekt gilt Akamatsu Sadanori, der zuvor den Shomyoji-Tempel am Fuße des Berges Himeji gebaut hat und an dessen Stelle nun die Burganlage entstand.

Die größte Erweiterung, die oft auch als eigentlicher Baubeginn Himeji-jōs bezeichnet wird, fand 1580 statt, als Toyotomi Hideyoshi die Burg übernahm und dreistöckige Burgtürme erbauen ließ.

Nach der Schlacht von Sekigahara fiel die Burg an Tokugawa Ieyasu, der sie kurz danach Ikeda Terumasa überließ. Dieser erweiterte die Anlage innerhalb einer achtjährigen Bauzeit von 1601 bis 1609 mit typischen Elementen aus der Momoyama-Zeit zu ihrer heutigen Form. Dabei errichtete er auch das fünfstöckige Hauptgebäude (天守閣, tenshukaku). Die letzte größere Erweiterung der Burg wird auf das Jahr 1618 datiert.

Die eigentliche Residenz wurde nach 1868 abgerissen, erhalten sind aber die Wehranlagen um den eindrucksvollen - aber nie zum Wohnen gedachten - tenshukaku.

Auf Ikeda folgten:[2]

  • Honda (1617–1639)
  • Okudaira (1639–1648)
  • Matsudaira (1648–1649)
  • Sakakibara (1648–1667)
  • Matsudaira (1667–1684)
  • Sakakibara (1684–1704)
  • Honda (1704–1741)
  • Matsudaira (1741–1749)
  • Sakai (1749–1868) mit einem Einkommen von 155.000 Koku.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Himeji-jō bombardiert, überstand dies jedoch nahezu unbeschädigt.

Himeji-jō diente bereits mehrfach als Filmkulisse für international bekannte Produktionen: Im James-Bond-Film Man lebt nur zweimal (1967) wurde es als Hauptquartier der Japanischen Geheimpolizei gezeigt, im Jahr (1980) war das Schloss in James Clavells Shogun zu sehen unter dem Pseudonym Schloss Osaka, ein beträchtlicher Teil des Films Ran (1985) des japanischen Regisseurs Akira Kurosawa spielt dort, und auch Szenen des Samurai-Epos Last Samurai (2003) wurden dort gedreht.

Sehen Sie auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Plan der Bauarbeiten und dessen aktueller Stand
  2. Papinot, E.: Historical and Geographical Dictionary of Japan. 1910. Nachdruck von Tuttle 1972. ISBN 0-8048-0996-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Himeji – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien