Burg Reifenberg (Oberreifenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Reifenberg
Die Burg Reifenberg im Jahr 2010

Die Burg Reifenberg im Jahr 2010

Alternativname(n): Burg Oberreifenberg, Burg Reiffenberg, Burg Riffinberg
Entstehungszeit: Ende 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Bergfried ,Schildmauer, Wohnturm
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Oberreifenberg
Geographische Lage 50° 14′ 49″ N, 8° 25′ 43″ O50.2469444444448.4286111111111680Koordinaten: 50° 14′ 49″ N, 8° 25′ 43″ O
Höhe: 680 m ü. NHN

Die Burg Reifenberg, früher auch Riffinberg oder Reiffenberg genannt, befindet sich im Ortsteil Oberreifenberg von Schmitten im Taunus in Hessen. Erhalten sind ein Wohnturm und eine Schildmauer aus dem 14. Jahrhundert, der ältere Bergfried und einige kleinere Teile der Anlage. Die Burg ist Kern der Herrschaft Reifenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Höhenburg auf 680 m ü. NN wurde 1331 erstmals urkundlich erwähnt. Ihre Erbauung lag zu diesem Zeitpunkt vermutlich schon mehr als hundert Jahre zurück. Es gibt sogar Hinweise auf einen noch früheren Baubeginn im zehnten oder elften Jahrhundert.

Die Burg gehörte dem Geschlecht der Reiffenberger ("Riffinberg"), die mit den Hattsteinern (denen von "Hazechenstein" oder "Hatzechinstein") verwandt, wenn nicht sogar identisch waren. Möglicherweise wurde die Burg errichtet, weil die ca. 1,5 km Luftlinie entfernte Burg Hattstein zu klein geworden war.

Seit dem 14. Jahrhundert waren die Bewohner der Burg in zahlreiche Fehden verwickelt, bei denen sie sich unterstützt durch wechselnde Verbündete nicht nur mit den bei Königstein ansässigen Falkensteinern, Kronberg, der Reichsstadt Frankfurt („Kronberger Fehde“) und Mainz bekriegten. Es fanden auch Kämpfe zwischen den verschiedenen Linien der Reiffenberger statt. So eroberten die Bewohner der Burg Reiffenberg während der von 1428 bis 1435 andauernden "Hattsteiner Fehde" zusammen mit Frankfurt und Kurmainz im Jahr 1432 die Burg Hattstein und zerstörten sie im Jahr 1467 sogar. Im Jahr 1560 eroberte Friedrich von Reiffenberg aus der Weller-Linie (westerwälder Linie) die zur Wetterau-Linie der Reiffenberger gehörende Burg Reiffenberg. Im Jahr 1587 ließ er sie niederbrennen.

Reiffenberg mit Burg auf einem Kupferstich von Matthäus Merian, 17. Jahrhundert

Die Burg wurde wiederhergestellt, war allerdings während des Dreißigjährigen Krieges erneuten Zerstörungen ausgesetzt. Der letzte Ritter von Reiffenberg, Philipp Ludwig, verlor die Burg ab 1632 zeitweilig an die Schweden, dann ab 1644 an die kaiserlichen Truppen. Im Jahr 1646 wurde sie zerstört. Erst nach dem Westfälischen Frieden erhielt Philipp Ludwig die Burg zurück und ließ sie wiederherrichten.

Burgturm Burg Reifenberg

Mit Philipp Ludwigs Tod im Jahr 1686 erlosch das Geschlecht der Reiffenberger auch in der Wetterau-Linie, nachdem die Weller-Linie bereits 1665 ausgestorben war. Philipp Ludwigs Schwager, der Graf Johann Lothar Waldbott von Bassenheim erbte die Burg Reiffenberg. Nur wenig später, im Jahr 1689, wurde sie im Pfälzischen Erbfolgekrieg endgültig zerstört.

Modernes Dach auf dem Burgfried

Seit Ende der Neunziger Jahre bemüht sich der im Januar 1995 gegründete Burgverein Reifenberg e.V. um die Sanierung der über Jahrzehnte verfallenen Burg, richtet Feste und Konzerte aus und arbeitet an der Entstehung eines Museums zur Geschichte der Burg. Zur Sicherung des Wohnturmes finanzierte der Burgverein den Bau eines Daches. Hierbei kam es zu Konflikten mit den Denkmalschutzbehörden, die eine rekonstruktive Sanierung ablehnten. Anstelle des von Burgverein gewünschten Daches aus Eichenholz und Schiefer wurde eine Metall/Glas-Konstruktion errichtet, die sowohl der Optik wegen als auch des geringen Wetterschutzes auf Widerspruch stieß.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag. Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6 S. 479f.
  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990 ISBN 3-89214-017-0, S. 320f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Reifenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien