Burmeister & Wain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burmeister & Wain
Rechtsform Aktieselskab (A/S)
Gründung 1843
Sitz Kopenhagen

Burmeister & Wain Maskin- og Skibsbyggeri (kurz: B&W) ist ein ehemaliges Maschinen- und Schiffbauunternehmen mit Hauptsitz in Kopenhagen.

B&W nahm seinen Ursprung als Hersteller von Schiffsantrieben (zunächst Dampfmaschinen und -kessel, später Schiffsdieselmotoren) und als Schiffswerft. Die Antriebsmaschinen kamen auch in Eisenbahnlokomotiven und Kraftwerken zum Einsatz.

Das traditionsreiche Unternehmen wurde in den 1970er Jahren nach einer schweren finanziellen Krise in separate Zweige aufgespalten, die größtenteils von anderen Unternehmen absorbiert wurden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünge und Aufbau[Bearbeiten]

Die Maschinenfabrik in Christianshavn (1850)

Das Unternehmen entstand 1843 an der Kopenhagener Købmagergade als kleine Maschinenwerkstatt. In diesem Jahr erhielt der aus Halstenbek in Holstein stammenden Handwerker Hans Heinrich Baumgarten (1806–1875) nach einer Audienz beim dänischen Kronprinzen Christian die Königliche Erlaubnis zur Gründung eines Betriebes.

Das junge Unternehmen wuchs schnell, so dass der Platz an der Købmagergade zu eng wurde und Geldmittel für Investitionen und Erweiterungen gebraucht wurden. Baumgarten nahm deshalb 1846 einen neuen Partner, Carl Christian Burmeister (1821–1898), mit ins Unternehmen, das daraufhin als Baumgarten & Burmeister (B&B) umfirmierte. Im Folgejahr 1847 zog die Werkstatt nach Christianshavn um und wurde durch eine große Eisengießerei ergänzt. 1848 baute B&B seine erste Dampfmaschine. 1851 mieteten B&B eine Werft vom Engländer Jacob Holm und bauten dort 1854 das erste Schiff, die S/S Hermod.

Carl Christian Burmeister und William Wain
B&W-Gießerei, Gemälde von P. S. Krøyer von 1885

1861 zog sich Baumgarten aus dem Tagesgeschäft der Unternehmensführung zurück und wurde stiller Teilhaber. Als Ersatz und Ergänzung stieg 1865 der Engländer William Wain (1819–1882) in das Unternehmen ein, der zuvor für die Königlich Dänische Marine und deren Docks gearbeitet hatte. 1872 firmierte das Unternehmen als Aktieselskabet Burmeister & Wain (B&W) und gründete eine eigene Werft auf der vorgelagerten Insel Refshaleøen (55° 41′ 35″ N, 12° 37′ 0″ O55.69305612.616667). Um 1870 versuchte sich B&W auch als Hersteller von Dampflokomotiven, gab das Geschäft aber schnell wieder auf. B&W wurde zum größten Arbeitgeber in der Stadt. 1880 nannte sich das Unternehmen Burmeister & Wain Maskin- og Skibsbyggeri (deutsch: Burmeister & Wain Maschinen- und Schiffsbauerei).

Im Jahre 1890 baute B&W seinen ersten Verbrennungsmotor, einen Paraffinmotor. 1898 erhielt B&W von Rudolf Diesel die exklusive Lizenz zur Herstellung des ein Jahr zuvor patentierten Dieselmotors in Dänemark. Nach einigen Jahren der Entwicklung gelang B&W 1912 der Durchbruch für den Dieselschiffsantrieb mit der Selandia, dem weltweit ersten hochseetüchtigen Motorschiff.

In den kommenden Jahrzehnten wuchs das Unternehmen weiter, bezog 1920/21 eine größere Fabrik in Teglholmen (55° 39′ 3″ N, 12° 33′ 4″ O55.65076412.551064) und entwickelte sich zu einem weltweit führenden Hersteller von Dieselmotoren und Motorschiffen. B&W baute 1930 den ersten Zweitakt-Dieselmotor, der sich später zum Standard für Schiffsdiesel entwickelte. Neben Schiffsdieseln wurden auch Motoren für Diesellokomotiven und Kraftwerke hergestellt, so baute B&W beispielsweise 1933 den Dieselmotor für das Kraftwerk H.C. Ørsted Værket in Kopenhagen.[2] Dieser Motor war mit seiner elektrischen Leistung von 12 Megawatt für mehr als dreißig Jahre der größte Dieselmotor der Welt. Er war im Kraftwerk bis 2003 als Spitzenlastreserve eingesetzt und ist heute (immer noch betriebstüchtig!) im DieselHouse, einem MAN-Betriebsmuseum in Kopenhagen, zu besichtigen.[3]

In einem Lagerhaus in Christianshavn, nahe dem ehemaligen Werksgelände, wurde in neuerer Zeit das B&W-Museum eingerichtet, das die Entwicklung des Unternehmens zeigt.

Niedergang und Aufspaltung[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet B&W in den 1960er Jahren immer mehr unter finanziellen Druck durch den weltweiten Preiskampf auf dem Schiffbaumarkt und die resultierende Werftenkrise. Man entschied sich 1971, den kränkelnden Schiffbaubereich (B&W Skibsbyggeri) vom Rest des Unternehmens (B&W Motor- & Maskinfabrik) zu trennen. Letzterer wurde um 1980 nochmals geteilt:

Schiffbau[Bearbeiten]

Der Werftbereich produzierte nach der Trennung 1971 trotz anhaltender finanzieller Schwierigkeiten noch bis 1996 weiter. Dann – nach mehr als 1000 Schiffen – wurde dieser Bereich zerschlagen und die verschiedenen Standorte wurden von verschiedenen Unternehmen (Kockums, Tschudi & Eitzen, Giuseppe Bottiglieri, …) übernommen.

Dieselmotoren[Bearbeiten]

Der Bereich Dieselmotorenbau bildete ab 1979/80 eine eigene Gesellschaft B&W Diesel A/S, die an MAN verkauft wurde. Der Bereich firmierte um als MAN B&W Diesel, MAN Diesel und letztlich MAN Diesel & Turbo, so dass der Name Burmeister & Wain bzw. das Kürzel B&W letztlich aus dem Unternehmensnamen verschwand und von MAN nur noch als Marke weitergeführt wird.

Der folgende Absatz bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Zweitakter-Schiffsdieselmotoren nach B&W-Design mit Leistungen bis zu 90.000 kW gehören zu den effizientesten Wärmekraftmaschinen der Welt. Normale Anordnung sind Reihenmotoren vorzugsweise mit ungerader Zylinderzahl bis zu neun Zylindern, aber es werden mittlerweile auch V-Motoren mit bis zu zwölf Zylindern gebaut. Typische Maße solcher Motoren sind Bohrungen von ca. einem Meter, ein Hub von drei Metern und eine Nenndrehzahl um 60-80 min−1. Diese Motoren benötigen keine Getriebe und keine motorischen Anlasser. Sie werden für Vorwärts- oder Rückwärtslauf per Druckluft angelassen und treiben den Propeller ohne Kupplung und Getriebe über die Schiffswelle direkt an. Mit derartigen Motoren werden Wirkungsgrade bis ca. 65% erzielt, was kein anderer Motorentyp unter den Wärmekraftmaschinen erreicht.

Eine Eigenart dieser Motoren ist, dass sie wegen ihrer riesigen Abmessungen und schwerer Bauteile zumeist auf den Schiffswerften gleich selbst in MAN-Lizenz gebaut werden und damit an mehreren Standorten zugleich und unabhängig entstehen. Die größten Motoren werden auf koreanischen und chinesischen Werften gebaut. Typischer Kraftstoff für diese Motoren ist das Schweröl, das beim Prozess der Rohöl-Raffination in den unteren Pfannen oberhalb des Asphaltes entsteht. Dieses Schweröl ist im Normalzustand zähflüssig wie Honig oder Achsenfett und muss in Beheizungseinrichtungen am Boden der Treibstoffbunker zunächst auf Temperaturen oberhalb 250 Grad gebracht werden, bevor es genügend dünnflüssig und damit förderfähig wird - und zum Verbrennen in die Zylinderköpfe eingespritzt werden kann.

Energietechnik[Bearbeiten]

Der Bereich Kraftwerks- und Energieanlagenbau (Burmeister & Wain Energi A/S, kurz: BWE) , der stationäre Feuerungen, Dampfkessel und komplette Kraftwerksanlagen baute, entstand um 1960 durch Zusammenlegung der B&W-Aktivitäten in diesem Bereich mit denen des Unternehmens Tøma A/S in Tønder.[4]

BWE wurde 1980 an Lentjes verkauft. Lentjes brachte BWE in das Gemeinschaftsunternehmen Babcock Lentjes Kraftwerkstechnik ein. Von dort übernahm 1997 der dänische Investor FLS Industries die vormalige BWE, spaltete sie auf und verkaufte sie in Einzelteilen.[4] Hieraus gingen verschiedene Unternehmen hervor, die teilweise bis heute den Namen Burmeister & Wain in der Firma führen:

  • Burmeister & Wain Energy in Kgs. Lyngby, Anlagenbauer für Feuerungen, Dampfkessel, Rauchgasreinigungsanlagen und Komplettkraftwerke[5]
  • Burmeister & Wain Scandinavian Contractor A/S, Anlagenbauunternehmen für Dieselmotorkraftwerke und andere Kleinkraftwerke, gehört zur Mitsui Group[6]
  • Boiler Works A/S in Tønder[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehmann, Johannes, A/S Burmeister & Wain's Maskin- og Skibsbyggeri (Hrsg.): Burmeister & Wain gennem hundrede Aar, Kopenhagen 1943

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sebastian Tuschick: Burmeister & Wain, Kopenhagen (B&W)
  2. H.C. Ørsted Power Station auf www.dongenergy.com (PDF)
  3. Internetauftritt des Museums DieselHouse
  4. a b c Boiler Works A/S: Firmen Profil
  5. Internetauftritt der Burmeister & Wain Energy A/S
  6. Internetauftritt der Burmeister & Wain Scandinavian Contractor A/S