Schiffsmotor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glühkopfmotor mit 6 PS zum Bootsantrieb, später umgebaut zum Antrieb einer Dreschmaschine

Ein Schiffsmotor dient dem Antrieb (zumeist Vortrieb) eines Wasserfahrzeuges (Schiffe, Boote, U-Boote u.a.). Die Geschwindigkeit des Schiffes wird über die Drehzahl oder über die Steigung des Verstellpropellers geregelt.

Arten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Hauptartikel: Schiffsmaschine

Zu den Pionieren der Schiffsmotoren zählten die Gasmotoren und die Glühkopfmotoren, die heute jedoch nur eine geringe oder keine Rolle mehr spielen. Je nach Betriebsstoff des Schiffsantriebs gibt es folgende Motoren:

Schiffspropeller

Die Motoren können im (Innenbordmotor) oder am Fahrzeug (Außenborder) montiert sein. Bei innenliegenden Motoren wird das Drehmoment über eine Propellerwelle an den Propeller, das Schaufelrad, einen Generator oder den Jet-Antrieb übertragen. Bei Luftkissenbooten wirkt der Propeller nicht im Wasser, sondern in der Luft.

Einbau des Schiffsmotors in die USCGC Bertholf (National Security Cutter der United States Coast Guard)

Energiequellen[Bearbeiten]

Schiffsmotor (im Maschinenraum)

Die elektrische Energie wird an Bord durch Generatoren oder Brennstoffzellen erzeugt. Die Generatoren werden wiederum durch Verbrennungsmotoren, Dampfmotoren, Gasturbinen, Dampfturbinen oder Dampfmaschinen angetrieben.

Eine Sonderstellung nehmen Elektroantriebe mit Solargeneratoren ein, die keine Primärenergie mitführen müssen, jedoch meist über Akkumulatoren zur Pufferung verfügen.

Die Stromerzeugung aus Wasserstoff in Brennstoffzellen ist für U-Boote eine sehr interessante Option, da hierdurch schnelllaufende Pumpen, hohe Temperaturen und gefährliche physikalische Prozesse (im Vergleich zu Kernreaktoren) vermieden werden. Anwendung findet sie in der in Deutschland gebauten U-Boot-Klasse 212 A.

Die Dampferzeugung kann beispielsweise durch Kernreaktoren, Kohle-, Öl- oder Gasfeuerung erfolgen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Volle Kraft voraus: Die Entwicklung der Antriebstechnik. In: Schiff & Hafen, Heft 12/2009, S. 14–21. Seehafen-Verlag, Hamburg 2009, ISSN 0938-1643
  • Hans-Jürgen Reuß: 125 Jahre Motorschifffahrt. Beilage in: Hansa, Heft 4/2011, Schiffahrtsverlag Hansa, Hamburg 2011, ISSN 0017-7504
  • Günter Ackermann, Karl-Heinz Hochhaus: Elektrische Anlagen auf Fähr- und Kreuzfahrtschiffen. In: Hansa, Heft 3/2012, S. 42–48, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Schiffsmotor – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen