CBM-3000-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CBM 3008
Platine des CBM 3008

Die 3000er-Serie von Commodore war der Nachfolger des PET 2001. Diese Computer-Serie besaß neben einer richtigen, schreibmaschinenähnlichen Tastatur eine Reihe von Detailverbesserungen, die das eingebaute Basic und das Betriebssystem betrafen. Aufgrund der nun gewachsenen Tastatur wurde die eingebaute Datasette (Programm- und Datenspeicher) als Zusatzgerät ausgelagert.

Die Hauptplatine war beim Modell CBM 3008 noch praktisch identisch mit der des Vorläufers PET 2001 mit seinen statischen RAM-Chips. Bei den Modellen 3016 und 3032 wurde das RAM und damit die komplette Hauptplatine aber auf dynamische Chips umgestellt, daher im angelsächsischen Bereich auch der Spitzname Dynamic PET. Wie beim Vorgänger arbeitete ein MOS Technology 6502 mit 1 MHz Taktfrequenz als CPU.

Der Name PET (Personal Electronic Transactor) musste in Europa aus markenrechtlichen Gründen in CBM (Commodore Business Machines) geändert werden.

Mit diesen Geräten gelang Commodore ein erster Erfolg im Bürobereich sowie in Universitäten und Schulen. Aber erst die Nachfolgemodelle 4000er und 8000er führten zum eigentlichen Durchbruch.

Es gab folgende Modelle:

  • CBM 3001 (europäisches Modell des PET 2001)
  • CBM 3008 (leicht überarbeitete Version des 3001 mit 8 KB statischem Speicher)
  • CBM 3016 (stark überarbeitete Version des 3008 mit 16 KB dynamischem Speicher)
  • CBM 3032 (stark überarbeitete Version des 3008 mit 32 KB dynamischem Speicher)

Zu diesen Rechnern gehörte noch eine passende Palette an Peripheriegeräten, insbesondere Diskettenlaufwerke und Drucker, siehe die Commodore-Produktübersicht und dort die 3000er-Modelle.

Literatur[Bearbeiten]

Adam Osborne, Caroll S. Donahue: CBM-Computerhandbuch, te-wi Verlag 1981, ISBN 3-921803-13-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CBM-3000-Serie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien