MOS Technology VDC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der MOS Technology VDC (Video Display Controller) ist ein Video Display Controller, der für die 80-Zeichen-Ausgabe im Commodore C128 zuständig ist. Er wird an einen Monitor mit RGBI-Eingang (z. B. CGA-Bildschirme) angeschlossen. Ursprünglich wurde der VDC für den CBM 900 entwickelt, ein Computersystem mit einer Zilog Z8001-CPU. Es wurden zwei nicht vollständig kompatible Versionen produziert, der 8563 und der 8568. Der Chip verfügt über ein eigenes Video-RAM, dieses ist in den alten C128-Versionen 16 KB groß, im neueren C128DCR 64 KB, jedoch können beide 64 KB adressieren. Der Chip wird asynchron zum Rest des Computers getaktet.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • 16 oder 64 KB Speicher
  • 16 Farben (RGBI)
  • Grafik-Auflösung 640 × 200 Pixel, bei 64-KB-Version auch erweiterbar auf 800 × 240 bzw 480 (Interlaced) Pixel
  • Textmodus mit 80 Zeichen à 25 Zeilen, variierbar je nach Zeichengröße
  • 2 Zeichensätze à 256 Zeichen gleichzeitig nutzbar
  • Zeichengröße 2 bis 32 Rasterzeilen à 8 Pixel Breite
  • 1 bildschirmweite Hintergrundfarbe, 1 Vordergrundfarbe pro Zeichen und 4 Attribute (invertiert, blinkend, unterstrichen, Zeichensatz 1 oder 2)
  • Farbzellen im Bitmap-Modus von 8 Pixeln Breite und 2 bis 32 Pixeln Höhe, jede Zelle kann eine eigene Vorder- und Hintergrundfarbe benutzen.
  • Hardware-Textcursor
  • Fähigkeit zum Verschieben von bis zu 256 Bytes großen Datenblöcken
  • Horizontales und vertikales Hardware Scrolling

Programmierung des VDC[Bearbeiten]

Der VDC verfügt über 36 (8563) bzw. 37 (8568) interne Register. Register 37 kam beim 8568 hinzu, wodurch der Refresh schneller getaktet werden konnte als bei seinem Vorgänger. Erreichbar sind die internen Register nur indirekt über zwei Speicherzellen im Ein/Ausgabe-Bereich an den Hexadezimal-Adressen $D600 und $D601. In Adresse $D600 wird angegeben welches Register man ansprechen will, in Adresse $D601 wird dann das angesprochene Register ausgelesen oder beschrieben. Dabei muss man warten, bis Bit 7 von $D600 gesetzt ist. Beim C128 geht dies am einfachsten mit den folgenden beiden Betriebssystemfunktionen (auch in Basic):

  • $CDCC (Wert im Akku ins VDC-Register X schreiben)
  • $CDDA (Wert des VDC-Registers X in den Akkumulator holen)

Adresse $D600 hat noch weitere Bedeutungen, beim Auslesen erhält man:

  • Bit 7 = Statusbit: hier erfährt man ob der VDC mit seiner letzten Arbeit fertig ist (0 = Fertig).
  • Bit 6 = Lichtgriffel (Lightpen)
  • Bit 5 = Kathodenstrahl-Rücklauf: 1 = Rücklauf.

die anderen Bits sind nicht belegt.

Weblinks[Bearbeiten]