Cambridge Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Siedlung auf der kanadischen Victoria-Insel; für die gleichnamige Bucht auf Alexandraland, siehe Cambridge Bay (Alexandraland).
Cambridge Bay
Luftaufnahme von Cambridge Bay
Luftaufnahme von Cambridge Bay
Lage in Kanada
Cambridge Bay (Kanada)
Cambridge Bay
Cambridge Bay
Staat: Kanada
Territorium: Nunavut
Region: Kitikmeot
Koordinaten: 69° 7′ N, 105° 3′ W69.116666666667-105.05Koordinaten: 69° 7′ N, 105° 3′ W
Einwohner: 1500 (Stand: )
Inuit-Siedlung Cambridge Bay
Inuit-Siedlung Cambridge Bay

Cambridge Bay (Territorium Nunavut) ist eine im Südteil der arktischen Victoria-Insel an der Dease Strait (Nordwestpassage) gelegene Siedlung mit über 1.500 Einwohnern (davon etwa 80 % Inuit) und regionales Zentrum der Region Kitikmeot. Ihr Inuktitut-Name lautet charakterisierend Iqaluktutiak, „guter Platz für das Fischen“.

Name[Bearbeiten]

Den Namen erhielt die Bucht durch ein Expeditionskommando der Hudson’s Bay Company, das 1839 die Nordküste des kanadischen Festlands kartografierte. Namensgeber war Adolphus Frederick, 1. Duke of Cambridge, der bis 1837 Stellvertreter des britischen Königs im Königreich Hannover war.

Geschichte[Bearbeiten]

Reste eines Qarmaq (Erdsodenhaus), eines der vielen Relikte von jahrhundertelang in der Umgebung der heutigen Siedlung Cambridge Bay lebenden Copper-Inuit

Über Jahrhunderte war die Gegend um das heutige Cambridge Bay sommerlicher Treffpunkt von Familien der „Copper Eskimos“, so genannt nach Kupferwerkzeugen, die sie aus natürlichen Vorkommen dieses Metalls auf Victoria Island fertigten.

1927 etablierte die Hudson's Bay Company hier einen Handelsposten, nachdem im Jahr zuvor die kanadische Polizei einen Posten eingerichtet hatte. Bis in die 1950er Jahre lebten nur wenige Inuit rund um die Bucht. Das änderte sich jedoch, als hier 1947 ein Leuchtturm errichtet wurde und 1955 eine DEW-Line-Station („Distant Early Warning Line“, Frühwarnsystem) ihren Dienst aufnahm. Den Status „hamlet“ (Gemeinde) erhielt die Siedlung am 1. April 1984.

Sprachen[Bearbeiten]

Neben Englisch wird Innuinaqtun, ein Inuktitut-Dialekt, gesprochen, zu dessen Schreibung üblicherweise lateinische Buchstaben und nicht die für Inuktitut übliche Silbenschrift verwendet werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schiffswrack der „Maud“ am der heutigen Siedlung Cambridge Bay gegenüberliegenden Ufer

In unmittelbarer Nähe der Siedlung liegt das Wrack der „Maud“. Der Norweger Roald Amundsen unternahm mit diesem Schiff zwischen 1918 und 1925 zwei Forschungsreisen. 1926 von der Hudson's Bay Company übernommen, wurde es danach als Versorgungsschiff genutzt, bis es 1930 in der Bucht bei Cambridge Bay sank.

Oblaten-Steinkirche, aufgenommen 1998
Oblaten-Steinkirche nach der Brandstiftung (Aufnahme vom 24. Juli 2008)

Am Ufer derselben Bucht befinden sich auch Mauerreste einer Steinkirche, die Oblaten-Patres 1954 hier am ursprünglichen Siedlungsstandort errichteten und nach Verlegung der Siedlung aufgaben. Die bislang als Wahrzeichen und Touristenattraktion bekannte verlassene Kirche fiel am 27. April 2006 einer Brandstiftung zum Opfer.

Tourismus[Bearbeiten]

Mount Pelly (bis 690 Meter aufsteigend)

Cambridge Bay gilt als idealer Ausgangspunkt für Naturbeobachtungen. Mit dem Van lässt sich die nähere und weitere Umgebung auf Schotterstraßen verhältnismäßig gut erreichen, so z. B. der 290 Meter ü. d. M. aufragende Bergrücken des Mount Pelly (Uvajuq) im Ovajok-Territorialpark. Eine besondere Attraktion ist die hiesige Tierwelt, wozu in erster Linie Moschusochsen und viele bodenbrütende Vögel gehören.

Cambridge Bay wird von Zeit zu Zeit von Kreuzfahrtschiffen auf ihrem Kurs durch die Nordwestpassage angelaufen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Linienflugverbindung (First Air) besteht mit dem 960 Kilometer entfernten Yellowknife sowie mit Gjoa Haven, Kugaaruk, Kugluktuk und Taloyoak.

Die Siedlung verfügt über ein Gesundheitszentrum und eine Reihe schulischer Einrichtungen (Elementary School, High School und Arctic College).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Miriam Dewar (Hrsg.): The Nunavut Handbook: Travelling in Canada's Arctic. Ayaya Marketing & Communications, Iqaluit/Ottawa 2004, ISBN 0973675403.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cambridge Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien