Can-Can (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Can-Can
Originaltitel Can-Can
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 131 Minuten
Stab
Regie Walter Lang
Drehbuch Dorothy Kingsley
Charles Lederer
Produktion Saul Chaplin
Musik Nelson Riddle
Cole Porter
Hermes Pan (Choreografie)
Kamera William H. Daniels
Schnitt Robert L. Simpson
Besetzung

Can-Can ist ein Film aus dem Jahr 1960. Er basiert auf dem Musical Can-Can.

Handlung[Bearbeiten]

In einem Montmartre-Lokal werden Tänzerinnen bei der Aufführung des verbotenen Cancan verhaftet. Der junge Richter Aristide Forestier lässt es wegen des Verstoßes gegen den Sittlichkeitsparagraphen zu einem Prozess kommen. Unglücklicherweise verliebt er sich im Laufe der Ermittlungen jedoch in die Chefin des Etablissements, La Môme Pistache. Forestier ist hin- und hergerissen zwischen Pflichtgefühl und Liebe. Dank einiger Winkelzüge gelingt es ihm aber, die Sache zu einer für alle Beteiligten befriedigenden Lösung zu führen. Vor Gericht stellt er gemeinsam mit seiner Freundin Pistache die Frage, ob es denn unsittlich sei, die Menschen fröhlich zu machen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Das überlange Spiel wird durch teure Ausstattung und prominente Darsteller ansehnlich, ohne den rechten Schwung zu bekommen. Künstlerische Einfälle beweist vor allem der Choreograf Hermes Pan.“

Lexikon des internationalen Films

„Cole Porters Musical, hübsch dargestellt, aber allzu bombastisch aufgedonnert und mit völlig unnötigen Albernheiten gespickt.“

Evangelischer Film-Beobachter, Kritik Nr. 809/1960

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1960 erfolgten Laurel Awards-Gewinne für u. a. Frank Sinatra und Shirley MacLaine sowie Nominierungen für Juliet Prowse und Maurice Chevalier.
  • Ebenfalls 1961 gewann der Film einen Grammy für seinen Soundtrack.

Weblinks[Bearbeiten]