Cangrande II. della Scala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Cangrande II. della Scala (* 8. Juni 1332; † 14. Dezember 1359) aus der Familie der Scaliger war Herr von Verona als Nachfolger seines Onkels Alberto II. della Scala seit dessen Tod im Jahr 1352. Er war der älteste Sohn von Albertos Mitregent Mastino II. della Scala.

Cangrande II. war ein grausamer und misstrauischer Tyrann, der sich von seinen eigenen Untertanen abzugrenzen trachtete und sich mit dazu mit deutschen Söldnern umgab. Er veranlasste den Bau des Castelvecchio, einer Festung und Residenz in Verona, die im Jahr 1356 fertiggestellt wurde. Von dort konnte er allerdings nur 3 Jahre regieren, da er 1359 von seinem Bruder Cansignorio della Scala getötet wurde. Die Herrschaft über Verona ging an beider Bruder Alboino II. della Scala über.

Diesem ersten Brudermord folgten weitere, bis das Volk von Verona sich mit Hilfe der Mailänder gegen seine Machthaber erhob.

Cangrande hatte ein Jahr vor seinem Regierungsantritt, am 22. November 1350 Elisabeth von Bayern († 2. August 1402) geheiratet, eine Tochter des Kaisers Ludwig IV.

Literatur[Bearbeiten]