Cansignorio della Scala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cansignorio della Scala (* um 1334; † 18. Oktober 1375) aus der Familie der Scaliger wurde Herr von Verona nach dem Rücktritt seines Bruder Alboino II. della Scala im Jahr 1365. Er war ein Sohn von Mastino II. della Scala, der Verona bis 1351 mitregiert hatte.

Cansignorio war es, der am 14. Dezember 1359 seinen ältesten Bruder Cangrande II. della Scala ermordete. Als er sich nach zehn Jahren alleiniger Regierung veranlasst fand, auch seinen zweiten Bruder, den zurückgetretenen Alboino II., zu töten (16. Oktober 1375), fand er zwei Tage später, am 18. Oktober selbst sein Ende.

Cansignorio war es aber auch, der in Verona den Staatsschatz gründete, die Stadt mit Palästen verschönerte, mit Brücken und Aquädukten ausstattete.

Seit dem Jahr 1363 war Cansignorio mit Agnes von Anjou († 1387) verheiratet, der Tochter des Fürsten Karl von Durazzo. Die Ehe bleibt ohne Erben - diese bekam er dafür von seinen Mätressen mit Antonio und Bartolomeo II. della Scala, die die Nachfolge ihres Vaters antraten. Als Antonio 1381 Bartolomeo II. erschlug, entfachte dies die Empörung des Volkes, das sich nicht mehr hinter ihn stellte, als Gian Galeazzo Visconti von Mailand ihm den Krieg erklärte. Als seine Ressourcen erschöpft waren, floh Antonio nachts aus Verona (19. Oktober 1387), womit die Herrschaft der Scaliger ihr Ende fand. Antonio starb im darauffolgenden Jahr.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Menniti Ippolito: Della Scala, Familie, 3. D. C. In: Lexikon des Mittelalters. Band 3: Codex Wintoniensis – Erziehungs- und Bildungswesen. Studienausgabe. Metzler, Stuttgart u. a. 1999, ISBN 3-476-01742-7, Sp. 680.