Cap de Creus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Localització Cap de creus.png
Nördliche Bucht vor dem Cap de Creus

Das Cap de Creus [ˈkab də ˈkɾɛws] (spanisch Cabo de Creus) in Katalonien bildet den östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel. Es liegt auf einer Halbinsel, die über 10 km weit in das Mittelmeer hineinreicht. Hier fallen die Ausläufer der Pyrenäen ins Mittelmeer, wobei sich der höchste Punkt der Halbinsel, der Sant Salvador Saverdera, 670 m über den Meeresspiegel erhebt.[1] Das Cap de Creus bildet die nördliche Begrenzung des Golfes von Roses an der nördlichen Costa Brava, es grenzt an Roses und an El Port de la Selva und schließt die Ortschaften Cadaqués und Port Lligat ein.

Naturpark Cap de Creus[Bearbeiten]

Kloster Sant Pere de Rodes

Die Halbinsel Cap de Creus wurde durch das Gesetz 4/1998 zum Schutze des Cap de Creus im Jahre 1998 zum Naturpark erklärt.[2] Die Gesamtfläche des Naturparks beträgt 13.886 ha, wobei 3.073 ha Wasser- und 10.813 ha Landfläche geschützt sind. Zum geschützten Seebereich gehören die Gebiete Cap Gros, Punta de Cap de Creus und Cap Norfeu.

Im Naturpark Cap de Creus liegt das mittelalterliche Kloster Sant Pere de Rodes, in dem ein Informationszentrum über den Naturpark untergebracht ist.

Geologie[Bearbeiten]

Die Landschaft am Cap de Creus ist durch die Erosion der Tramuntana-Winde geprägt, so dass teilweise bizarre Felsenformationen entstanden sind. Das Gestein besteht aus Pegmatit, Migmatit und Schiefer.[3]

Zoomorphismus und Surrealismus[Bearbeiten]

Wind und Regen haben den exponierten Felsen im Naturpark ungewöhnliche Formen gegeben. Einige besondere Formationen sind mit Tiergestalten in Verbindung gebracht worden, haben entsprechende Namen erhalten und sind entlang des Hauptweges durch den Park mit Abbildungen auf Metallplatten markiert.

Das Dalí-Zitat auf einer Metallplatte im Naturpark Cap de Creus

Salvador Dalí, der Künstler des Surrealismus, der ganz in der Nähe ein Haus bewohnte und dort sein Atelier hatte, liess sich durch eine Felsformation zu der zerfliessenden Form im Gemälde El gran masturbador inspirieren. Dalí fand die folgenden Worte für diesen Teil des Cap de Creus:

„Aquesta part compresa entre el Camell I l'Àguila que tu coneixes i estimes tant com jo mateix és i ha de continuar per sempre sent geologia pura, sense res que pugui mitificar-lo, ho faig una qüestió de principis. És un paratge mitològic que es fet per Déus més que per a Homes i cal que continuï tal com està.“

„(Frei übersetzt) Dieser Teil zwischen dem Kamel und dem Adler, den du ebenso wie ich kennst und liebst, ist und sollte für immer reine Geologie bleiben, ohne irgendetwas, das es beschädigen könnte; das ist eine Sache des Prinzips. Dies ist ein mythologischer Platz, mehr für die Göttter als für die Menschen gemacht und das sollte er bleiben.“

Salvador Dalí (1961)[4]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Am Cap de Creus wachsen endemische Pflanzenarten wie der Strandflieder (Limonium geronense). Ebenfalls wachsen am Kap Baum-Wolfsmilch und Dorn-Tragant sowie Neptungras als Wasserpflanze, Disteln, Kakteen, sowie weitere typische Küstenpflanzen des Mittelmeerraumes.

Die hier lebenden Tiere sind unter anderem der Mittelmeerlaubfrosch (Hyla meridionalis), die Krähenscharbe (Phalacrocorax aristotelis) und der Zackenbarsch (Epinephelus guaza).

Leuchtturm[Bearbeiten]

Hinweistafel

Die Spitze des Kaps bildet die Punta de Cap de Creus mit einem Leuchtturm. Er wurde 1853 eingeweiht und liegt 78 m über dem Meer und leuchtet 34 Seemeilen weit.[5][6]

Neben dem Leuchtturm steht eine ehemalige Polizeikaserne, die zur seeseitigen Grenzüberwachung diente. Heute befindet sich in diesem Gebäude ein Restaurant.[7]

Eine Hinweistafel der Stadtverwaltung von Cadaqués erinnert daran, dass an der Landspitze Sa Punta de sa Clavaguera, unterhalb des Leuchtturms, im Juli 1970 eigens für die Dreharbeiten des Films Das Licht am Ende der Welt ein hexagonaler Leuchtturm gebaut wurde, der erst im November 1998 abgerissen wurde.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Naturpark Cap der Creus ist eine beliebte Gegend zum Wandern. Hier beginnt der Fernwanderweg GR 11, der quer durch die Pyrenäen bis zur Atlantikküste verläuft. Der Wanderweg GR 92.1 führt von Palau-saverdera durch alle Ortschaften bis an das Kap.

Der Seebereich am Cap de Creus ist ein beliebtes Tauchgebiet unter Sporttauchern. Aufgrund der felsigen Landschaft werden die meisten Tauchplätze mit Booten aus Cadaqués, Roses, El Port de la Selva oder Port Lligat angefahren, nur an wenigen Plätzen ist ein Einstieg von Land aus möglich.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roger Büdeler: Rother Wanderführer Costa Brava. Bergverlag Rother, ISBN 978-3-7633-4328-7, S. 68 bis 69.
  2. Cristina Masanes Casaponsa, Susanne Engler: Cadaqués. Triangle Postals, 2004, ISBN 84-8478-141-0, Seite 129.
  3. Cristina Masanes Casaponsa, Susanne Engler: Cadaqués. Triangle Postals, 2004, ISBN 84-8478-141-0, Seite 130.
  4. Jordi Carreras und Elena Druguet: Illustrated Field Guide to the Geology of Cao de Creus
  5. Informationen zum Leuchtturm (span.)
  6. Der Leuchtturm in GoogleMaps
  7. Schwieriges Paradies. In: mare. Nr. 55, Mareverlag 2006, Seite 104.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cap de Creus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

42.3192861111113.3220722222222Koordinaten: 42° 19′ 9″ N, 3° 19′ 19″ O