Carl Fredrik Reuterswärd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reuterswärd 1964

Carl Fredrik Reuterswärd (* 1934 in Stockholm) ist ein schwedischer Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Reuterswärd wurde 1934 in Stockholm geboren. 1952 studierte er im Pariser Atelier von Fernand Léger. In den 1960er war er Teil zahlreicher Ausstellungen und Veranstaltungen im Moderna Museet in Stockholm. Von 1965 bis 1969 lehrte er an der Academy of Fine Arts in der schwedischen Hauptstadt. Etwa zur selben Zeit begann er auch erste Experimente mit Lasertechnik und Holografie, die er später unter anderem im Rahmen des Projekts Kilroy Project auch in seine Arbeiten einfließen ließ. 1974 war er Gastprofessor am Minneapolis College of Art and Design in Minneapolis. Ab 1977 porträtierte er zahlreiche Persönlichkeiten, mit denen er befreundet war, darunter Salvador Dalí, Francis Bacon oder Jean-Paul Sartre. Nach einem Schlaganfall 1989 war seine rechte Hand gelähmt und er schulte um auf links.

Non violence-Skulptur in Malmö

Sein vermutlich bekanntestes Werk ist die Skulptur eines Revolvers mit verknoteten Lauf, das den Namen Non Violence trägt. Inspiriert zu dieser Idee wurde Reuterswärd nach dem Tod seines Freundes John Lennon. Die Bronze-Skulptur steht zur Zeit an weltweit 16 Orten. Die drei ersten Versionen sind vor dem UN-Hauptquartier in New York, im schwedischen Malmö und in Luxemburg zu bewundern. Weitere Exemplare stehen unter anderem in Berlin, Caen, Göteborg und Stockholm.

Weitere Ausstellungen seiner Werke gab es unter anderem im Moderna Museet, im Pariser Centre Pompidou und im Sprengel Museum in Hannover.

Anlässlich der Ausstellung einer Schenkung von mehr als 300 Graphiken und Zeichnungen aus seinem Gesamtoeuvre an das Kunstmuseum Bayreuth realisierte er auch dort eine Non-Violence-Skulptur, die seit dem 3. April 2011 auf dem Marktplatz (Maximilianstraße) steht.[1] Im Jahre 2013 schenkte er eine größere Anzahl von Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen dem Sprengel Museum Hannover, das nunmehr die bedeutendste Sammlung seiner Kunst beherbergt.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Marina von Assel, Norbert Nobis: Carl Fredrik Reuterswärd : 274 Zeichnungen und Graphiken. Eine Schenkung des Künstlers an das Kunstmuseum Bayreuth, Bayreuth 2011, ISBN 978-3-935880-22-0
  • Norbert Nobis:Carl Fredrik Reuterswärd: Das graphische Werk, Sprengel Museum Hannover, Hannover 1993, ISBN 978-3-89169-074-1
  • Carl Fredrik Reuterswärd. Stil ist Betrug oder Gesammelte Werke. Sprengel Museum Hannover, 4. Mai bis 22. Juni 1986, 1986, ISBN 978-3-89169-031-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Fredrik Reuterswärd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage des Kunstmuseums Bayreuth, abgerufen am 15. August 2012