Carlo I. Gonzaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo I. Gonzaga

Carlo I. Gonzaga (* 6. Mai 1580 in Paris; † 22. September 1637 in Mantua) war der Sohn des Herzogs Luigi Gonzaga von Nevers und Rethel und dessen Nachfolger seit 1595.

Dennoch hielt er sich längere Zeit nicht in Italien, sondern an der Maas und im Nordosten des Königreichs Frankreich auf:[1] Als Fürst von Arches an der Maas galt er als unabhängiger Herrscher (prince souverain); dort gründete er die Stadt Charleville. Auch stand er einige Jahre in Diensten der französischen Krone, für die er (offiziell bis 1631) das machtvolle Amt des Gouverneurs von Champagne und Brie verwaltete. Im Sommer 1622 gelang es ihm, den Einfall eines herrenlosen Söldnerheeres unter Ernst von Mansfeld nach Frankreich abzuwenden.

Nach dem Aussterben der Hauptlinie der Gonzaga 1627 und dem Mantuanischen Erbfolgekrieg wurde Carlo Gonzaga im Zusammenhang mit dem Frieden von Cherasco 1631 von Kaiser Ferdinand II. mit Mantua und Montferrat belehnt, nachdem sein Vorgänger, Herzog Vincenzo II. Gonzaga auf dem Sterbebett in etwa diese Regelung dokumentiert hatte, indem er seine Erbnichte Maria Gonzaga am 25. Dezember 1627 mit Carlos Sohn Carlo II. Gonzaga verheiratete.

Carlo Gonzaga heiratete im Februar 1599 Catherine de Lorraine (* 1585; † 18. März 1618), Tochter Charles’ II. de Lorraine, Herzog von Mayenne. Das Paar hatte sechs Kinder:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlo I. Gonzaga – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Krüssmann, Ernst von Mansfeld, S. 429-432, 434 f. 437-439 und 441-444 (insbesondere zum Jahre 1622).
Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Herzog von Nevers und Rethel
1595–1637
Carlo III.
Vincenzo II. Herzog von Mantua und Montferrat
1630–1637
Carlo III.