Carmen Nebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carmen Nebel (* 24. Juli 1956 in Grimma) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin.

Leben[Bearbeiten]

Bevor Carmen Nebel seit Mitte der 1970er Jahre in Berlin lebte, besuchte sie die Erweiterte Oberschule in Grimma. Von 1975 bis 1979 studierte sie an der Humboldt-Universität zu Berlin Pädagogik, Germanistik und Anglistik und arbeitete anschließend als Deutsch- und Englischlehrerin. Nachdem sie 1979 bei einem Talentwettbewerb entdeckt wurde, startete sie im gleichen Jahr auch ihre Fernsehkarriere, zunächst freiberuflich als Programmansagerin beim Fernsehen der DDR. 1984 gab sie die Lehrtätigkeit auf und widmete sich verstärkt der Fernsehunterhaltung.

Ab 1986 moderierte sie verschiedene Fernsehshows, 1989 ihre erste eigene Showreihe Sprungbrett, für die sie im gleichen Jahr zum Fernsehliebling der DDR gewählt wurde.

Nach der deutschen Vereinigung und der Auflösung des DFF wurde Carmen Nebel als Moderatorin von Musiksendungen für Das Erste, den Mitteldeutschen Rundfunk und den NDR bekannt. Am 30. März 1992 moderierte sie die Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1992 Ein Lied für Malmö in der Stadthalle Magdeburg. Am 15. Mai 1993 war sie die Jury-Sprecherin der deutschen Jury beim 38. Eurovision Song Contest 1993 in Millstreet (Irland). Vom 2. Juni 1994 bis zum 25. Dezember 2003 präsentierte sie insgesamt 46 Sendungen der ARD-Samstagabendshow Die Feste der Volksmusik, bevor diese - nach ihrem 2004 erfolgten Wechsel zum ZDF - von Florian Silbereisen übernommen wurde. Für das ZDF moderiert Nebel seit dem 31. Januar 2004 sechsmal jährlich, seit 2009 bis zu siebenmal jährlich die Samstagabendshow Willkommen bei Carmen Nebel, außerdem „Die schönsten Weihnachts-Hits“ zugunsten der Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt und bis 2011 „Alle Jahre wieder – Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“. Seit 2012 moderiert sie die Show „Heiligabend mit Carmen Nebel“.

Carmen Nebel ist Botschafterin des Deutschen Roten Kreuzes. Zudem war sie im Jahr 2002 als „Bootschafterin“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) aktiv.[1]

2004 erschien ein Band gesammelter Kolumnen aus der Zeitschrift Frau im Spiegel unter dem Titel Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche. Anfang Juli 2007 wurde der Vertrag mit dem ZDF bis ins Jahr 2010 verlängert. Im Jahr 2010 verlängerte die TV-Moderatorin den Exklusivvertrag mit dem ZDF bis Ende 2013.

Am 2. November 2008 führte sie in Ludwigshafen erstmals durch die ZDF-Spendengala „Hand in Hand“, in der Prominente für die Arbeit der Deutschen Krebshilfe sammeln. Sie erzielte eine Summe von über vier Millionen Euro Spendenzusagen für die gemeinnützige Hilfsorganisation. Nebel folgt damit Dieter Thomas Heck, der seit 1994 mit „Melodien für Millionen“ 50 Millionen Euro sammelte. Am 26. September 2009 wurde erstmals „Willkommen bei Carmen Nebel“ zugunsten der Deutschen Krebshilfe ausgestrahlt. Im März 2010 wurde Carmen Nebel offiziell zur neuen Botschafterin der Deutschen Krebshilfe ernannt.[2] Mit der Benefiz-Gala am 26. September 2010 hat Carmen Nebel in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Krebshilfe, Hans-Peter Krämer nach Angaben des ZDF 3,75 Millionen Euro Spenden für die Hilfsorganisation geworben. 2011 konnte Nebel mit dem neuen DKH-Präsidenten Fritz Pleitgen ein Spendenergebnis von 3,2 Millionen Euro verkünden.[3] Am 1. September 2012 wurden in der ZDF-Benefizgala aus Berlin für die Deutschen Krebshilfe über 2,5 Millionen Euro gespendet.[4]

  • 2014 waren Carmen Nebel und Krebshilfe-Präsident Pleitgen die Galionsfiguren der ersten bundesweiten Informations-Tour zum 40-jährigen Bestehen der Krebshilfe mit dem Motto „Heilung braucht Hilfe: Betroffene sagen danke". Beim Auftakt im Mai in Berlin war der Bühnen-Truck für die „Roadshow“ in alle Bundesländer bereits in insgesamt 15 Städten von Kiel bis Regensburg gebucht. [5]

Carmen Nebel wird vom Medien- und Künstlermanager Peter Wolf vertreten. 2003 gründeten Carmen Nebel und Peter Wolf zudem eine gemeinsame Firma, die TeeVee Produktions GmbH mit Sitz in Berlin, die auch Carmen Nebels Sendung „Willkommen bei Carmen Nebel“ produziert.

Nebel hat einen erwachsenen Sohn, Gregor Nebel [6], lebt in Berlin und war von 2001 bis Januar 2011 mit dem Hamburger Fotografen Klaas Bauer liiert. Derzeit lebt sie in einer Beziehung mit Norbert Endlich, dem Vater von Ella Endlich. [7]

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Einen Höhepunkt ihres langjährigen sozialen Engagements in verschiedenen Bereichen erzielte Carmen Nebel 2011 als Botschafterin der Deutschen Krebshilfe bei der öffentlichen Übergabe des Hauptpreises des Wettbewerbs Be Smart Don’t Start an die Heinrich-Mann-Schule Berlin-Neukölln. Beim Festakt im Roten Rathaus [8] würdigte Nebel die Teilnahme von rund 275.000 Schülerinnen und Schülern aus 10.600 Klassen in allen Bundesländern als vorbildlich. Sie lobte die jugendlichen Teilnehmer des 14. Anti-Rauchen-Wettbewerbs, sie hätten gezeigt, „wie man schon frühzeitig Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen kann“. Zugleich forderte sie Schüler in ganz Deutschland auf, 2012 beim 15. Wettbewerb zum Nichtrauchen mitzumachen, den die gemeinnützige Deutsche Krebshilfe e.V., die BZgA, die AOK, die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Lungenstiftung als Hauptinitiatoren fördern.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1989: Fernsehliebling der DDR für Sprungbrett-Moderation[9]
  • 1996, 1998, 2002: Goldene Henne als beliebteste Moderatorin im deutschen Fernsehen (vom Publikum gewählt)
  • 2006: Goldene Kamera für Willkommen bei Carmen Nebel in der Kategorie Beste Fernsehunterhaltung
  • 2009: Bundesverdienstkreuz am Bande für sozial-karitatives Engagement
  • 2010: Botschafterin der Deutschen Krebshilfe, ernannt durch den Präsidenten und Nobelpreisträger Harald zur Hausen.
  • 2011: Carmen Nebel erhält den Leserpreis „Mein Star des Jahres“ in der Kategorie „Beste TV-Moderation“.
  • 2011: Carmen Nebel erhält die „Goldene Erbse 2011“ für ihr soziales und karitatives Engagement
  • 2012: Carmen Nebel erhält die Goldene Henne in der Kategorie „Charity“

Buchveröffentlichung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carmen Nebel: „Bootschafterin“ im Jahr 2002 auf der Website der DGzRS
  2. Willkommen bei Carmen Nebel auf der Website des ZDF
  3. 3,2 Millionen Euro für die Deutsche Krebshilfe. 26. September 2011.  Abgerufen am 17. Oktober 2011
  4. ZDF-Mitteilung, 2. September 2012
  5. Start der „Deutschland-Tour, Berlin, 10. Mai 2014. http://www.krebshilfe.de/deutsche-krebshilfe/40-jahre-deutsche-krebshilfe/deutschlandtour.html
  6. Biographie von Carmen Nebel auf Schlager.de
  7. Biographie von Carmen Nebel auf Schlager.de
  8. Kommuniqué der Initiatoren vom 15. Juni 2011
  9. Artikel: Nominierte TV-Unterhaltung auf mdr.de

Weblinks[Bearbeiten]