Carnotit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnotit
Carnotite-96138.jpg
Gruppe von Carnotitkristallen aus der„ Mashamba West Mine“ bei Kolwezi, Demokratische Republik Kongo
Chemische Formel K2[UO2|VO4]2 • 3H2O[1]
Mineralklasse Oxide und Hydroxide (ehemals Phosphate, Arsenate und Vanadate)
4.HB.05 (8. Auflage: VII/E.11) nach Strunz
40.02a.28.01 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch \ 2/m[2]
Farbe Hell- bis Dunkelgelb, Gelbgrün
Strichfarbe Hellgelb
Mohshärte 2
Dichte (g/cm3) 3,7 bis 4,7
Glanz Seidenglanz, erdig-matt
Transparenz durchscheinend
Bruch uneben, spröde
Spaltbarkeit vollkommen nach {001}
Habitus tafelige bis nadelige Kristalle; massige bis erdige Aggregate
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,750 ; nβ = 1,925 ; nγ = 1,950[3]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,200[3]; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = gemessen: 43° bis 60°, berechnet: 26° bis 36°[3]
Weitere Eigenschaften
Radioaktivität sehr stark Radioaktiv

Carnotit ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Oxide und Hydroxide“ (ehemals Phosphate, Arsenate und Vanadate). Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung K2[UO2|VO4]2 • 3H2O[1] und entwickelt meist massige oder erdige Mineral-Aggregate, selten aber auch tafelige bis nadelige Kristalle bis etwa 2 mm Größe von hell- bis dunkelgrüner oder gelbgrüner Farbe bei hellgelber Strichfarbe.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Das Mineral ist durch seinen Urangehalt von bis zu 52,8 % als sehr stark radioaktiv eingestuft und weist eine spezifische Aktivität von etwa 94,46 kBq/g [2] auf (zum Vergleich: natürliches Kalium 31,2 Bq/g).

Carnotit ist oft schwierig von anderen Uranmineralen zu unterscheiden; gelegentlich sind dazu Röntgenstrukturanalysen notwendig.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Carnotit in der „Rajah Mine“ bei Uravan im Montrose County (Colorado) in den USA und beschrieben 1899 durch Charles Friedel und Edouard Cumenge, die das Mineral nach dem französischen Chemiker Marie Adolphe Carnot benannten.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Carnotit zur Mineralklasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ und dort zur Abteilung der „Uranylphosphate und Uranylvanadate“, wo er zusammen mit Curienit, Francevillit, Margaritasit, Metatyuyamunit, Metavanuralit, Sengierit, Strelkinit, Tyuyamunit und Vanuranylit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunzschen Mineralsystematik ordnet den Carnotit dagegen in die Klasse der „Oxide und Hydroxide“ und dort in die Abteilung der „V[5,6]-Vanadate“ ein. Diese Abteilung ist zudem weiter unterteilt nach der Kristallstruktur, so dass das Mineral entsprechend seines Aufbaus in der Unterabteilung „Uranyl-Gruppenvanadate (Sorovanadate)“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Margaritasit die unbenannte Gruppe 4.HB.05 bildet.

Die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Carnotit wie die veraltete Strunz'sche Systematik in die Klasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ ein, dort jedoch in die Abteilung der „Wasserhaltigen Phosphate etc.“. Hier ist er zusammen mit Margaritasit in der unbenannten Gruppe 40.02a.28 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserhaltigen Phosphate etc., mit A2+(B2+)2(XO4) × x(H2O), mit (UO2)2+“ zu finden.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Carnotit bildet sich durch Ablagerung in vanadium- und uranreichen Gewässern als Sedimentgestein. Begleitminerale sind unter anderem Tyuyamunit, Metatyuyamunit, Volborthit, Tangeit, Metatorbernit, Rossit, Hewettit und andere Uran– bzw. Vanadium-Oxide sowie Gips und Baryt.

Weltweit konnte Carnotit bisher (Stand: 2011) an rund 1100 Fundorten nachgewiesen werden.[3] Wichtige Lagerstätten liegen im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado, in Namibia (Langer Heinrich Mine) sowie in Marokko. Weitere Fundorte sind unter anderem Demokratische Republik Kongo, Colorado und Utah in den USA, sowie Tyuya Muyun in Usbekistan.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Carnotit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe \ P 2_1 /a (Raumgruppen-Nr. 14) mit den Gitterparametern a = 10,47 Å; b = 8,41 Å; c = 6,59 Å und β = 103,8° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Der hohe Urandioxid-Gehalt von 63 Prozent, der für die Radioaktivität des Minerals verantwortlich ist, macht es zu einem bedeutsamen Uran- und Vanadiumerz.

Sicherheitsmaßnahmen[Bearbeiten]

Aufgrund der starken Radioaktivität des Minerals sollten Proben nur in staub- und stahlungsdichten Behältern, vor allem aber niemals in Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräumen aufbewahrt werden. Ebenso sollte eine Aufnahme in den Körper (Inkorporation) auf jeden Fall verhindert und zur Sicherheit direkter Körperkontakt vermieden sowie beim Umgang mit dem Mineral Mundschutz und Handschuhe getragen werden

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X.
  2. a b Webmineral - Carnotite (englisch)
  3. a b c d Mindat - Carnotite (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 191.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carnotite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien