Lotus Elise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus Elise
Produktionszeitraum: seit 1996
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Vorgängermodell: Lotus Elan
Nachfolgemodell: keines
Elise ohne Karosserie
Innenraum einer Elise

Die Lotus Elise ist ein Automobil von Lotus Cars.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde erstmals 1995 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main gezeigt. Das Konzept war ungewöhnlich: Geringe Abmessungen, ein kleiner Mittelmotor und der Verzicht auf jeglichen Komfort ergaben in Verbindung mit hochwertiger Leichtbauweise einen Sportwagen mit exzellenten Fahrleistungen zum halben Preis eines Porsche 911. Die Elise steht damit in der Tradition klassischer Roadster.

Innovatives Kernelement der Elise ist ihr Fahrgestell, das vom Lotus-Mitarbeiter Richard Rackham konzipiert, bei Lotus zur Serienreife entwickelt und vom dänischen Zulieferer Hydro Aluminium produziert wurde. Es besteht aus einer Aluminiumlegierung, wiegt lediglich 65 kg und ist nicht durch Schweißen, sondern durch Kleben und Nieten zusammengefügt, wobei die Niete die Schälbeanspruchung („peeling stress“) von den Klebestellen fernhalten und so ein Abreißen an den viskosen Klebestellen verhindern.[1] Die Karosserie der Elise besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Eine geschlossene, vom Rennsport abgeleitete Variante wird als Exige angeboten.

Namensgeber der Elise war Elisa, die Enkelin von Romano Artioli, dem Vorstandsvorsitzenden zum Zeitpunkt der Erstvorstellung und damaligen Inhaber von Lotus.[2]

Der Markterfolg des Fahrzeugs übertraf die Erwartungen des Herstellers bei weitem und führte zu Lieferzeiten von weit über einem Jahr.[3]

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 41 Lotus Elise in Deutschland neu zugelassen, davon 12 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[4]

Serie 1 (1996–2000)[Bearbeiten]

Elise S1
Lotus Elise front 20090806.jpg
Produktionszeitraum: 1996–2000
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotoren:
1,8 Liter
(88–162 kW)
Länge: 3726 mm
Breite: 1701 mm
Höhe: 1201 mm
Radstand: 2300 mm
Leergewicht: 723–770 kg

Die Elise S1, die ab 1996 verkaufte erste Serie der Elise, war ein Verkaufsschlager. Sie wurde mit dem verbreiteten 1,8-Liter-Motor aus der K-Serie der MG Rover Group geliefert. In der Standardausführung Elise 111 leistet der Vierzylinder 90 kW (122 PS).

Ab 1998 war die Elise 111S lieferbar, deren Motor mit variabler Ventilsteuerung ausgerüstet ist und 107 kW (145 PS) leistet.

Daneben bot Lotus einige Sondermodelle mit leistungsgesteigerten Motoren an. Zwischen 1998 und der Einstellung der S1 im Jahr 2000 gab es folgende Sondereditionen:

  • Elise Sport 135 mit 100 kW (136 PS)
  • Elise Sport 160 mit 116 kW (158 PS)
  • Elise Sport 190 mit 141 kW (192 PS)

Diese Modelle besitzen zusätzlich Modifikationen am Fahrwerk und an der Karosserie, um der höheren Leistung gerecht zu werden.

Gebaute Stückzahlen:

  • 1995/1996 16 pre-production
  • 1996 425 (alles 111er)
  • 1997 2.155 (alles 111er)
  • 1998 3.032 (2.982 111er, 50 135er)
  • 1999 3.164 (davon 1.973 111er, 1.148 111S, 35 135er und 8 Motorsport)
  • 2000 1.775 (davon 1.111 111er, 335 111S, 28 Motorsport und 301 160er)
  • 2001 ca. 10 (alles 160er)

Gesamtstückzahlen:

  • 8.741 Elise
  • 1.483 Elise 111S
  • 36 Motorsport-Elisen
  • 311 Elise 160/S160

Sondermodelle (49er, JPS, Millenium, 50th etc.) sind in den Stückzahlen der Typen enthalten.

Serie 2 (2000–2010)[Bearbeiten]

Elise S2
2005 Lotus Elise.jpg
Produktionszeitraum: 2000–2010
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotoren:
1,6–1,8 Liter
(90–163 kW)
Länge: 3785 mm
Breite: 1719 mm
Höhe: 1143 mm
Radstand: 2300 mm
Leergewicht: 740–950 kg

Die zweite Generation der Elise Serie II kam 2000 mit komplett überarbeiterter Karosserie und überarbeitetem Fahrwerk auf den Markt. Die ersten Modelle erhielten einen Rover-Motor mit 90 kW (122 PS). 2002 wurde zusätzlich ein zweites Modell der Elise, die Elise 111S, mit 156-hp-Rover-Motor[5] auf den Markt gebracht.

Ab 2004 wurde die Variante Elise 111R angeboten, deren direkteinspritzender 1,8-Liter-Motor von Toyota 141 kW (192 PS) leistete. Diese Elise leitete die Umstellung aller Elise-Motoren von Rover auf Toyota-Aggregate ein, was durch die Rover-Insolvenz ab Modelljahr 2006 notwendig geworden war, da keine Euro-3-Motoren mehr geliefert werden konnten.

Modelljahr 2006[Bearbeiten]

Zum Modelljahr 2006 wurden die Versionen Elise 111 und Elise 111S mit den Rover-Motoren komplett eingestellt. Die von Toyota-Motoren angetriebene Version Elise 111R wurde unverändert weitergebaut, jedoch in Elise R umbenannt.

Das neue Einstiegsmodell war ab 2006 die Elise S mit einem 100 kW (136 PS) leistenden Toyota-Motor.

Alle Toyota-Modelle erhielten serienmäßig ABS, was eine minimale Überarbeitung der Karosserie an den Frontpartie der Elise zur Folge hatte, um den nötigen Platz zu schaffen. Auch wurde das Endrohr der Auspuffanlage bei allen Toyota-Modellen nach unten verlegt.

Lotus Elise SC (2008) / Modelljahr 2008[Bearbeiten]

2008 kam das Topmodell der Elise Serie II auf den Markt und erhielt den Namen Elise SC (engl. „supercharged“ = aufgeladen). Verwendet wird der gleiche Toyota-Motor wie schon zuvor bei der Elise R. Durch zusätzliche Optimierung und Kompressoraufladung wurde jedoch eine Leistungssteigerung auf 163 kW (222 PS) sowie ein gleichmäßiger Antritt bei geringeren Drehzahlen erreicht. Das ergibt bei 903 kg Leergewicht ein Leistungsgewicht von 4,1 kg/PS. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt diese Elise nur 4,6 Sekunden. Die Elise SC erhielt als einziges Modell einen zusätzlichen Heckspoiler. Zusätzlich erhielt die Elise SC serienmäßig eigene Alu-Schmiedefelgen und einen anderen Tank als ihre Schwestern. Der Neupreis für die Elise SC begann in Deutschland bei ca. 50.000 Euro.

Das Modelljahr 2008 brachte für alle Modelle weitere Veränderungen, im Innenraum der Fahrzeuge. Serienmäßig wurde nun in Europa das zuvor schon in den USA verwendete Armaturenbrett mit Airbag für Fahrer und Beifahrer verwendet. Auch die Scheinwerfer und Rücklichter der Fahrzeuge wurden überarbeitet.

Die vier optionalen Ausstattungspakete der Elise, wurden auf die zwei Versionen „Touring-Paket“ und „Sport-Paket“ zusammengefasst. Zwischen den USA-Modellen und den Europamodellen gibt es Abweichungen unter anderem beim Touring-Paket. In den USA wurden beispielsweise die zusätzlichen Scheinwerfer des europäischen Touring-Pakets nicht angeboten.

Lotus Elise Club Racer (2009)[Bearbeiten]

Auf Basis der Elise S bot Lotus zum Modelljahr 2010 den „Elise Club Racer“ mit 100 kW (136 PS) an. Das Sondermodell war in vier Farbkombinationen erhältlich, die es bei Lotus schon in den 1960er-Jahren gab: Elite Yellow, Carbon Grey, Sky Blue und Old English White. Das Sondermodell ist eine leichtere und billigere Version der Elise mit anthrazitfarben eloxierten, sechsspeichigen Aluminiumfelgen. In Deutschland kostete das Fahrzeug im Jahr 2009 33.125 Euro.

Sondermodelle 2000 bis 2010[Bearbeiten]

In den Jahren 2000 bis 2010 wurden von der Elise Serie II verschiedene Sondermodelle bzw. in der Stückzahl limitierte Auflagen der Elise hergestellt. Zu jeder limitierten Auflage gibt es eine eigene Geschichte, die beispielsweise an frühere Lotus-Rennwagen, Rennerfolge oder das Firmenjubiläum erinnern soll.

  • Elise Sport 190 von 2002
  • Elise Type 25 von 2002
  • Elise Type 49 von 2002
  • Elise Type 72 von 2002 (John Player Special)
  • Elise Type 23 von 2003
  • Elise Type 99T von 2003
  • Elise 135R von 2003
  • Elise Sport 111 2003–2004
  • Elise Sports Racer 2005
  • Elise S 60th Anniversary von 2008
  • Elise Type 72D von 2008 (John Player Special)
Lotus Elise S 60th Anniversary (2008)[Bearbeiten]

Zum 60. Firmenjubiläum im Jahr 2007 fertigte Lotus für das Modelljahr 2008 eine Sonderversion der Elise S. Diese setzt sich durch zahlreiche Details von der normalen Elise S des aktuellen Modelljahres ab. Dazu zählen die Sonderfarbe Burnt Orange, das serienmäßige Hardtop, ein lackierter Heckdiffusor und schwarz lackierte Felgen, die Leder-Ausstattung mit orangefarbenen Nähten, die in Wagenfarbe lackierte Mittelkonsole sowie die ebenfalls in Wagenfarbe lackierten Außenteile. Die orangefarbig lackierten Bremssättel sind ein weiteres Merkmal des Sondermodells, ebenso wie eine Plakette im Innenraum, auf der die Fahrzeugnummer und die Gesamtstückzahl des Sondermodells notiert sind. Weiter sind auch länderspezifische Aufkleber erhältlich.

Die insgesamt 50 Fahrzeuge werden in folgender Stückzahl auf die einzelnen Staaten verteilt:

  • Deutschland: 15
  • Schweiz: 10
  • Frankreich: 5
  • Belgien: 5
  • Italien: 6
  • restliche Staaten Europas: 9
  • Auf Großbritannien, die Heimat von Lotus, entfiel kein einziges Exemplar.

Um das 60-jährige Jubiläum und den erneuten Absatzanstieg um 9 % zu feiern, wurde das Fahrzeug mit einem Preisvorteil von 10 % verkauft. Die einzigen erhältlichen Extras waren eine Klimaanlage und die Lotus-Traktionskontrolle. Die Verkaufspreise enthalten lokale Steuern und Auslieferungskosten:

  • Deutschland: 39.995 Euro
  • Schweiz: 58.600 CHF
  • Frankreich: 40.200 Euro
  • Italien: 40.800 Euro
  • Belgien: 40.600 Euro
  • Niederlande: 53.600 Euro

Prototypen[Bearbeiten]

Lotus Eco Elise (2008)[Bearbeiten]

Die Eco Elise ist ein Konzeptfahrzeug, das den Umweltschutz nicht in Bezug auf den CO2-Ausstoß des Motors angeht, sondern über die beim Fahrzeugbau verwendeten Materialien. Es wurden umweltfreundliche Materialien wie Hanf, Bio-Wolle, Sisal und ähnliches für die Karosserieteile verwendet, die – in Verbindung mit neuartigen wasserbasierten Lacken – neue bezahlbare umweltfreundliche Technologien aufzeigen. Das Fahrzeug verfügt zudem über eine Schaltempfehlungsanzeige. Der Wagen basiert auf einer 111S, wiegt aber 32 kg weniger als diese. Allein die Leichtbaufelgen wiegen 15,8 kg weniger als die ohnehin leichten Standard-Elise-Felgen. Weiteres Gewicht wird durch ein leichtgewichtiges Audiosystem von Alpine gespart, das durch die Verwendung leichtgewichtiger Lautsprecher und eines leichteren Bedienteils 1,5 kg weniger wiegt als eine normale Anlage.

Serie 3 (ab 04/2010)[Bearbeiten]

Seit April 2010 ist die Serie 3 der Elise auf dem Markt. Das Modell wird teilweise auch als Facelift-Version bezeichnet. Eine Überarbeitung der Karosserie wurde ausgeführt, die serienmäßige LED-Tagfahrscheinwerfer enthält. Das Einstiegsmodell erhält ab 2010 einen neuen Motor mit gleichbleibender Leistung von 100 kW (136 PS) jedoch nur noch mit 1,6 Litern Hubraum. Bei diesem handelt es sich ebenfalls um einen Toyota-Motor.

Die Karosserie wurde an verschiedenen Bereichen überarbeitet. Neben einer Änderung in der Karosseriefront entfallen die auffälligen Blinker an der Frontseite der Elise, es werden neue Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht verwendet, die Plastiklamellen der Belüfungsöffnungen wurden gegen schlichtere Gitter ersetzt, die Zierlamellen am Heck des Fahrzeugs entfiel, die Motorhaube wurde geändert und der Diffusor am Heck überarbeitet.

Für das Modelljahr 2011 werden in Deutschland nur zwei Modelle mit identischer Motorisierung von 1,6 l mit 100 kW (136 PS) angeboten: Die Elise und die Elise CR (Club Racer), die das Konzept des ClubRacers von 2009 fortsetzt. Zusätzlich sind beide Modelle 2010 als „Black Edition“ oder „White Edition“ lieferbar. In Großbritannien wird vorerst weiterhin eine Version der Elise S3 mit 142 kW (192 PS) und 162 kW (220 PS) angeboten, die jedoch in Deutschland aufgrund einer Gesetzesänderung bei Abgaswerten keine Neuzulassung mehr bekommen würde und daher in Deutschland ab Januar 2011 nicht mehr verkauft wird. In den USA führt im Jahre 2011 ebenfalls eine Gesetzesänderung im Airbagbereich zur vollständigen Einstellung des Verkaufs der Lotus Elise. Dort endet der Verkauf mit der Lotus Elise Final Edition.

Mit einer weiteren Modellpflege wird die Herstellung der 142-kW-Version (192 PS) eingestellt und es kommt 2012 auch für Deutschland ein Nachfolgemodell für die Elise SC auf den Markt, das erneut Elise S heißen wird. Den Namen Elise S trägt nun nicht mehr die Einstiegsversion der Elise, sondern er wird auf die 164 kW (220 PS) starke Nachfolgerin der Elise SC übertragen. Der Wagen erhält einen neuen Motor von Toyota. Es werden 2012 drei Modelle angeboten: das Einstiegsmodell Elise 1.6 mit 1,6 l Hubraum (100 kW/136 PS), das Sportmodell Elise S mit Kompressor (162 kW/220 PS) und das günstigste gewichtsreduzierte Modell Elise CR (Club Racer) mit dem Motor der Elise 1.6 (100 kW/136 PS).


Lotus 340R (Bj. 2000, 340 Stk.)[Bearbeiten]

Lotus 340R

Das extremste und leichteste Modell der Elise debütierte 2000 mit dem 340R mit 130 kW (177 PS). Es hat kein Dach, geschlossene Flanken ohne Türen, freistehende Räder und ein gekürztes Heck. Ursprünglich sollte sich der Name 340R auf den Wert PS/t beziehen. Da aber nur 262 PS/t erreicht wurden, setzte man die Zahl in Bezug zur geplanten Stückzahl. Sein Gewicht liegt bei 635 kg. Eine britische Autozeitschrift ermittelte im Standardslalom mit einem Leitkegelabstand von 18 m die bislang höchste von einem Serienfahrzeug erreichte Geschwindigkeit von 78,4 km/h.

Ableger[Bearbeiten]

Die Elise ist technische Basis einer Reihe von Modellen verschiedener Marken:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lotus Elise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lotus Elise Inside Story: Dokumentarfilm über die Entwicklung der Lotus Elise, ab Minute 32:00
  2. Jeremy Walton: Lotus Elise: The Official Story. Motorbooks Intl., 2003, ISBN 1902351053, S. 7, 95.
  3.  Bettina von Stamm: Managing Innovation, Design and Creativity. 2 Auflage. John Wiley & Sons, 2008, S. 181 (online, abgerufen am 11. Januar 2013).
  4. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2012 nach Segmenten und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 8. Juli 2013 (PDF; 387 kB).
  5. lotuscars.com: Geschichte Lotus' ab dem Jahr 2000, abgerufen 23. Mai 2013
    Die 2002er Elise 111S leistet 156hp; umgerechnet ergibt dies 116,3 kW (158,2 PS)