Castine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castine
Castine (Maine)
Castine
Castine
Lage in Maine
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Hancock County

Koordinaten: 44° 24′ N, 68° 48′ W44.405833333333-68.8069444444449Koordinaten: 44° 24′ N, 68° 48′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1366 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 67,6 Einwohner je km²
Fläche: 51,8 km² (ca. 20 mi²)
davon 20,2 km² (ca. 8 mi²) Land
Höhe: 9 m
Postleitzahlen: 04420, 04421
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-11265

GNIS-ID: 0582396
Webpräsenz: www.castine.me.us

Castine ist ein Küstenort im Hancock County in Maine, Vereinigte Staaten.

Blick auf Penobscot Bay

Er liegt auf einer Halbinsel an der Mündung des Bagaduce Rivers.

Geschichte[Bearbeiten]

Castine ist eine der ältesten Gemeinden Nordamerikas. Seit dem frühen 16. Jahrhundert wurde Castine fortlaufend besiedelt.

Der französische Forschungsreisende Samuel de Champlain landete 1604 zum ersten Mal auf der Halbinsel. 1613 errichtete Frankreich dort eine Handelsstation und nannte sie Fort Pentagouet. Nach dem Frieden von Breda 1667 wurde Castine und das umliegende Gebiet den Franzosen zugesprochen. Ein französischer Offizier namens Jean-Vincent d'Abbadie de Saint-Castin erhielt dort das Kommando, der Ort ist vermutlich nach ihm benannt.

Castine wurde zwei mal von den Niederlanden besetzt, 1674 und 1676. 1676 zerstörten sie den Ort vollständig.

Ein historisches Schild in Castine

1779 wurde er von den Briten wiederaufgebaut. Die Amerikaner versuchten daraufhin, ihn den Briten wieder zu entreißen, was aber misslang. Nach dem Frieden von Paris und der damit einhergehenden Festlegung der Grenzen fiel Castine an die USA

Im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 war Castine Garnisonsstadt der Amerikaner. Jedoch konnte man den Ort gegen die britische Übermacht nicht halten und so gelangte er 1814 erneut in britische Hand. Sie räumten ein Jahr später das Gebiet und so wurde Castine ein bis heute amerikanischer Ort.

In den folgenden Jahren war Castine ein aufstrebender Hafenort. Werften wurden gegründet und auch der Handel florierte. Zeitweise ankerten hunderte von Schiffen im Hafen.

Mit dem Bürgerkrieg und dem sinkenden Interesse an Segelschiffen wurde das Ende des Wohlstandes in Castine eingeläutet.

Info[Bearbeiten]

700 der rund 1350 Einwohner sind Studenten, die die Maine Maritime Academy besuchen.

Weblinks[Bearbeiten]