Cauco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cauco
Wappen von Cauco
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Moesaw
Kreis: Calanca
Gemeinde: Calancai2w1
Postleitzahl: 6546
Koordinaten: 729500 / 13290546.3350529.1206063992Koordinaten: 46° 20′ 6″ N, 9° 7′ 14″ O; CH1903: 729500 / 132905
Höhe: 992 m ü. M.
Fläche: 10.89 km²
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.cauco.ch
Cauco

Cauco

Karte
Cauco (Schweiz)
Cauco
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2015

Cauco war bis am 31. Dezember 2014 eine politische Gemeinde im Kreis Calanca im Bezirk Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz. Am 1. Januar 2015 fusionierte sie mit den Gemeinden Arvigo, Braggio und Selma zur neuen Gemeinde Calanca.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Geteilt von Gold (Gelb) und Rot, in Gold ein rotes Antoniuskreuz (Taukreuz), unten in Rot ein goldener Fisch

Der Heilige Antonius ist der Patron der örtlichen Pfarrkirche, der Fisch steht für den sich ehemals oberhalb von Cauco erstreckenden See.

Geographie[Bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde liegt auf einem Schuttkegel eines Bergsturzes von 1513 am linken Ufer des Flusses Calancasca und besteht neben dem eigentlichen Dorf noch aus den Ortsteilen Bodio GR, Lasciallo und Masciadone. Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 1089 ha sind 539 ha Wald und Gehölz, 437 ha unproduktive Fläche (meist Gebirge), 96 ha landwirtschaftliches Nutzgebiet (meist Alpwirtschaften) und 17 ha Siedlungsfläche.

Cauco grenzt an Lostallo, Rossa, Santa Maria in Calanca, Soazza, Verdabbio und an den Kanton Tessin.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den Ende 2004 38 Bewohnern waren 37 (= 97,37 %) Schweizer Bürger.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeindepräsident war bis 2014 'Pier-Francesco Ferrari (Stand 2010).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die katholische Pfarrkirche S. Antonio Abate[1]
  • Das Beinhaus[2]
  • Die Kapelle S. Antonio di Padova[3].

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band VI: Die italienischbündnerischen Talschaften Puschlav, Misox und Calanca. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 17). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1945, ISBN 978-3-906131-55-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cauco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische Pfarrkirche S. Antonio Abate
  2. Beinhaus
  3. Kapelle S. Antonio di Padova