Cemevi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Cemevi (gesprochen: dschemewi; aus dem türkischen Lehnwort cem = Versammlung und türkisch ev = Haus, Plural: cemevleri) ist ein alevitisches Versammlungs- und Gotteshaus. Es ist allerdings kein Gebäude, das ausschließlich dazu dient, einen Cem abzuhalten. Hier trifft sich die Gemeinde bzw. die Gemeindevertretung, um Probleme zu besprechen, Streit zu schlichten und die alevitischen Traditionen und Lehren zu vermitteln. Mit der Verbreitung des Alevitentums in Deutschland entwickelte sich die gebräuchliche deutschsprachige Bezeichnung Cemhaus.

Innenansicht des historischen Şahkulu Sultan Dergahi Cemevi in Istanbul

Cemsaal[Bearbeiten]

In der alevitischen Religion gilt kein Ort der Welt heiliger als der andere. Da also eine Heiligung des Ortes verboten ist, kann ein Cem auch an fast jedem anderen Ort (ausgenommen sind Friedhöfe) abgehalten werden. In London wurde in einer ehemaligen Synagoge ein Cemevi eingerichtet. Das Gebäude des Cemhauses in Berlin ist eine ehemalige Kirche. Es spricht nichts dagegen einen Cem auch in einer noch aktiven Synagoge abzuhalten. Entgegen der Meinung vieler Aleviten, darf ein Cem in einer ehemaligen und selbst noch aktiven Moschee durchgeführt werden. Einzige Voraussetzung ist, dass Gottesdienste der jeweils anderen Religionsgemeinschaft nicht gestört werden und auch deren Gottesdienst den Cem nicht stört. In der Vergangenheit war es üblich einen Cem im Freien zu zelebrieren, jedoch durch die Urbanisierung von immer mehr Aleviten, wurden Gebäude zur Praktizierung des Gottesdienstes notwendig. So muss es in einem Cemevi auch einen Saal geben, in dem ein Cem abgehalten werden kann. Dieser Saal ist meist mit Teppichen geschmückt und an den Wänden hängen häufig Bilder von Hz.Ali bzw. den 12 Imamen, Haci Bektas-i Veli und Atatürk. Am Ende des Saals ist ein Platz für den Dede bzw. Cemleiter. An der Wand entlang gibt es Sitzmöglichkeiten für die Teilnehmer des Cem. Der mittlere Bereich bleibt unbestuhlt, damit dort der Semah getanzt werden kann. In der Türkei bestehen die Sitzgelegenheiten vorwiegend aus auf dem Boden gelagerten Sitzkissen. Dagegen haben in türkischen Metropolen und in Europa Stühle oder Bänke ihren Platz eingenommen.

Lehrhaus[Bearbeiten]

Ein Cemevi muss die Räumlichkeiten für Lehrtätigkeiten bieten. Dies können separate Unterrichtsräume sein. Da der Cemsaal nicht nur für den Cem verwendet werden muss, kann er auch für andere Gemeindeveranstaltungen benutzt werden. Sofern eine Gemeinde über keine eigenen Unterrichtsräume verfügt, findet meistens hier der Unterricht statt. Unterrichtet werden Tänze, das Spielen auf der Saz und Religion. Da die Aleviten in Europa häufig einen Migrationshintergrund haben, finden im Cemevi auch Sprachkurse in der jeweiligen Landessprache statt.

Gerichtssaal[Bearbeiten]

Das Cemevi als Gerichtssaal für die alevitische Gerichtsbarkeit hat heute keine große Bedeutung mehr. Während des Osmanischen Reiches führte jede ethnische Gruppe ihre Gerichtsbarkeit autonom durch, da sie sich nicht dem islamischen Gesetz unterwerfen wollte. Aber seit der Säkularisierung der Türkei wenden sich Aleviten an die ordentlichen Gerichte und tragen eventuelle Streitigkeiten dort aus. Weniger komplizierte Streitfälle werden dennoch manchmal im Cemevi geschlichtet. So vermeidet man die Kosten für ordentliche Gerichtsverhandlungen. Für strafrechtliche Angelegenheiten ist das Cemevi in einem Rechtsstaat allerdings nicht zuständig. Vereinzelt kommen im Cemevi Trauungen vor, die zusätzlich zur zivilen Eheschließung vorgenommen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Struktur der heutigen Cemevi lässt sich zwar immer noch auf die Charakteristika der Bektaschi-Tradition bzw. ihrer alevitischen Varianten in Anatolien zurückführen, doch die zunehmende Urbanisierung der Aleviten und die Verbreitung des Alevitentums in Westeuropa verlangten Veränderungen. Um modernen Ansprüchen zu genügen, entwickelten sich Cemevi in Westeuropa und in großen Städten der Türkei zu multifunktionalen Gebäuden mit einem weiten kulturellen Angebot. Außer dem traditionellen Unterricht in Tanzen (Semah), Saz und Religion bieten Cemevi in Europa Sprachkurse und Computerkurse an. Ein Cemevi benötigt auch Räumlichkeiten für soziale Beratung seiner Mitglieder und in der Türkei entwickelten sich weitere bildungsfördernde Angebote wie Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung. In manchen Cemevi wird Mediation angeboten. Die Funktion als Gerichtssaal wurde gänzlich aufgegeben.

Cemevis in Istanbul[Bearbeiten]