Chamillionaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chamillionaire
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Sound of Revenge
  DE 100 27.10.2006 (1 Wo.)
  UK 22 19.08.2006 (11 Wo.)
  US 10 10.12.2005 (46 Wo.)
Ultimate Victory
  CH 65 30.09.2007 (1 Wo.)
  UK 91 13.10.2007 (1 Wo.)
  US 8 06.10.2007 (8 Wo.)
Singles[1]
Turn It Up (feat. Lil’ Flip)
  US 41 04.11.2005 (20 Wo.)
Ridin' (feat. Krayzie Bone)
  DE 8 06.10.2006 (19 Wo.)
  AT 13 06.10.2006 (15 Wo.)
  CH 19 05.11.2006 (12 Wo.)
  UK 2 19.08.2006 (18 Wo.) [2]
  US 1 04.03.2006 (29 Wo.)
Get Up (Ciara feat. Chamillionaire)
  DE 29 28.09.2006 (9 Wo.) [3]
  AT 59 06.10.2006 (5 Wo.)
  CH 17 08.10.2006 (13 Wo.)
  US 7 11.08.2006 (20 Wo.) [4]
Grown and Sexy
  UK 35 02.12.2006 (2 Wo.)
  US 35 26.11.2006 (2 Wo.)
Hip Hop Police (feat. Slick Rick)
  DE 46 19.10.2007 (6 Wo.) [5]
  UK 50 06.10.2007 (6 Wo.)
Good Morning
  US 40 31.10.2009 (3 Wo.)
[2]

[5] [3]chartverfolgung_summary/title/CIARA/Get+Up+(feat.chamillionaire)/single

[4]

Chamillionaire [kəˈmɪljənɛɹ] (* 28. November 1979 in Houston, Texas; eigentlich Hakeem Seriki[6]) ist ein US-amerikanischer Rapper. Er ist auch unter den Pseudonymen The Mixtape Messiah, King Koopa, Chamillitary Man, Colour Changin’ Lizard, Chamillinator und The Truth from Texas bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Im Houstoner Fifth Ward wuchs er als Kind eines Nigerianischen Muslims und einer Christin afroamerikanischer Abstammung auf.[7][8]

Chamillionaire lebte in einem strengen Haushalt, in dem er nicht fluchen durfte. Chamillionaire war am Anfang seiner Karriere erst 15 Jahre alt und bildete ein Team mit Paul Wall; beide standen bei Swishahouse unter Vertrag. Innerhalb kurzer Zeit brachten die beiden Künstler zahlreiche Mixtapes heraus. Das gemeinsame Kollaboalbum "Get Ya Mind Correct" verkaufte sich independant 150 000 mal und brachte ihnen überregionalen Erfolg ein. Nach Unstimmigkeiten trennt sich Chamillionaire von Swishahouse – Paul Wall blieb dort – und gründete sein eigenes Label Chamillitary Entertainment.

Chamillionaires Debütalbum The Sound of Revenge wurde in Deutschland am 8. November 2005 veröffentlicht. Bekannt wurde er im Sommer 2005 mit dem Lied Turn It Up. Am 7. Januar 2006 wurde das Album The Sound of Revenge (Screwed and Chopped) in den USA veröffentlicht, gemixt von Chamillionaires DJ OG Ron C.

Am 8. September 2006 kam die Single Ridin’, die 2007 mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, in Deutschland auf den Markt. Das dazugehörige Video gewann bei den MTV Video Music Awards 2006 in der Kategorie „Bestes Rapvideo“.[6] Eine Parodie auf dieses Lied mit dem Titel White & Nerdy wurde von Weird Al Yankovic gesungen. Chamillionaire rappte auch für den Soundtrack des Spiels NBA Live 06 das „GrindTime“.

Kurz vor Weihnachten 2006 erschien The Mixtape Messiah Pt. 2. Dieses stellte Chamillionaire kostenlos im Internet zur Verfügung.[6]

2007 erschien sein zweites Album Ultimate Victory, welches jedoch völlig hinter den Erwartungen zurückblieb und lediglich 215.000 Einheiten absetzen konnte.

Der Rapper verdient neben der Musik auch durch ein Autohaus Geld. Dieses heißt Fly Rydes und ist in Houston ansässig.

Chamillitary Entertainment[Bearbeiten]

Chamillionaire gründete 2004 das Label Chamillitary Entertainment. Dieses gehört mit zu Universal. Er brachte über das Label seine ersten beiden Major-Alben heraus. Chamillionaire nahm bisher seine Brüder Rasaq und Yung Ro, sowie Tony Henry und Famous, welcher auf den Tonträgern Mixtape Messiah 2 und 3 sowie Ultimate Victory zu hören ist, unter Vertrag.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2005: The Sound of Revenge
  • 2007: Ultimate Victory
  • 2010: Venom (nicht veröffentlicht)
  • 2014: Poison

EPs[Bearbeiten]

  • 2012: Ammunition
  • 2012: Elevate
  • 2013: Reignfall

Kollaborationen[Bearbeiten]

  • 2002: Get Ya Mind Correct (mit Paul Wall)
  • 2005: Controversy Sells (mit Paul Wall)
  • 2005: Chamilltary (mit The Color Changin' Click)
  • 2006: GYMC: The Remix Album (mit Paul Wall)

Singles[Bearbeiten]

  • 2005: Turn It Up (featuring Lil' Flip)
  • 2006: Ridin' (featuring Krayzie Bone)
  • 2006: Grown and Sexy
  • 2007: Not a Criminal
  • 2007: Hip Hop Police (featuring Slick Rick)
  • 2007: The Bill Collecta
  • 2007: Industry Groupie
  • 2009: Creepin' Solo (featuring Ludacris)
  • 2009: I'm So Gone (Patron) (featuring Bobby Valentino)
  • 2009: Good Morning
  • 2010: The Main Event (featuring Paul Wall, Slim Thug und Dorrough)
  • 2010: Make A Movie (featuring Twista)
  • 2011: When Ya On (featuring Nipsey Hussle)
  • 2011: This My World
  • 2011: Charlie Sheen
  • 2011: Passenger Seat
  • 2012: Show Love
  • 2013: Overnight
  • 2013: Slow Loud & Bangin'

Mixtapes[Bearbeiten]

  • All Flows Pt. 2
  • Badazz Freemixes
  • Badazz Freemixes 2
  • Badazz Slow Mixes
  • Before the Storm (mit Paul Wall)
  • Best Rapper Alive
  • Big Business (mit Stat Quo)
  • Chamillitary Therapy
  • Chamillitary Training
  • Da Bottom Vol. 2 (mit DJ Ideal)
  • Grind Now, Fuck Later Volume 7
  • Hangin' wit Mr. Koopa
  • Homestead to da 44 (mit Paul Wall)
  • Houstons Hardest Artist
  • Late Summer 2k5 (mit OG Ron C)
  • Major Pain
  • Major Pain 1.5
  • Man on Fire
  • Mixtape God
  • Mixtape Messiah 2
  • Mixtape Messiah 3
  • Mixtape Messiah 4
  • Mixtape Messiah 5
  • Mixtape Messiah 6
  • Mixtape Messiah 7
  • The Best of Mixtape Messiah
  • The Mixtape Messiah
  • The Truth (mit DJ Whoo Kid)
  • Tippin' Down 2005 (mit The Color Changin' Click)
  • Whut It Dew (mit DJ Rapid Ric)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Ridin' (Single) in den UK-Charts
  3. a b Get Up (Single) in den deutschen Charts
  4. a b Get Up (Single) in den US-Charts
  5. a b Hip Hop Police (Single) in den deutschen Charts
  6. a b c März-Ausgabe der Juice (2007) - Seite 73
  7. Chamillionaire: Here Comes the Reign
  8. Interview mit Chamillionaire vom 21. Juli 2006

Weblinks[Bearbeiten]