Charles Willard Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Charles Willard Moore (* 31. Oktober 1925 in Benton Harbor, Michigan; † 16. Dezember 1993 in Austin, Texas) war ein US-amerikanischer Architekt. Er war einer der „Gründerväter“ und Theoretiker der Postmoderne. Bekannt als Architekt wurde Moore durch die Sea Ranch in Kalifornien.

Moore studierte Architektur und Philosophie u. a. an der Princeton University in Princeton (New Jersey). Von 1962 bis 1975 war er als Professor an diversen Universitäten tätig, so auch der University of California in Berkeley. 1970 begründete er in Connecticut das Büro Charles W. Moore Associate, dem 1975 parallel laufende Arbeitsgemeinschaften u.a. mit William Grover und Robert Harper folgten. 1991 erhielt Moore die Goldmedaille des American Institute of Architects.

Neben einer großen Anzahl an Einfamilienhäusern, konnte Moore auch schon früh einige Wohnsiedlungen für sozial schwache Schichten realisieren. Das zeigte, dass kostengünstige Massenwohnungsbauten nicht zwangsläufig gestaltlos und uniform sein müssen.

MLTW[Bearbeiten]

MLTW ist ein Architekturbüro, welches 1962 in Berkeley (Kalifornien) entstand. MLTW steht für Charles Moore, Donlyn Lyndon, William Turnbull und Richard Whitaker. 1965 – 1970 führte er dieses Büro unter dem MLTW/ Moore – Turnbull in New Haven und San Francisco mit William Turnbull allein weiter. 1970 wurde das Unternehmen aufgelöst.

Entwicklung/ Künstlerische Position[Bearbeiten]

Als junger Praktiker wehrte er sich gegen modernistische Zwänge. Moore sagte dazu: „Dieser Stil (Moderne) sei kein sehr brauchbarer, interessanter, bedeutungsvoller, lohnender Ausdruck der Gegenwart.“

Seine Architektursprache besteht aus bekannten Zeichen und Anspielungen auf die (Architektur-)Geschichte und den Standort. Er wollte den Bewohnern eines Ortes einen persönlichen Bezug zu diesem schaffen und ursprüngliche Bedürfnisse befriedigen. Moores Architektur ist verspielt und kitschig und pastoral. Auch ist oft eine gewisse Ironie in seinen Werken zu finden. Seine Bauten erscheinen zunächst billig (mit einigen Ausnahmen) – da sie kahl wirken und an der Fassade wenig gestaltet sind.

Er verwendete Motive, der Renaissance. Moores Meinung nach sollte Architektur eine erzählerische Qualität besitzen, die Verbindung zur Vergangenheit schaffen und Fiktionen eröffnen kann.

Moore ist der semiotischen, ironischen Einstellung zum Klassizismus weitgehend treu geblieben. Charles Moore sieht in der Schaffung von Orten die große Aufgabe von Architekten und sagte dazu einmal: „Wenn Architekten weiterhin auf diesem Planeten nützliche Arbeit leisten sollen, dann muss ihr eigentliches Anliegen die Schaffung „einprägsamer“ Orte sein [...]. Einen Ort zu schaffen heißt eine Bereich zu schaffen, der es den Menschen ermöglicht zu erkennen, wo sie sich befinden und darüber hinaus, wer sie sind.“ Er betrachtet ausdrücklich auch Disneyland als einen authentischen Ausdruck öffentlichen Bewusstseins.

Das Hauptmerkmal seines Bauens besteht darin, mit relativ geringen Mitteln verwirrend erregende Räume entstehen zu lassen.

Werke[Bearbeiten]

Zu Moores wichtigsten Arbeiten zählen:

  • Sein eigenes Haus in Orinda, Kalifornien (1962)
  • Die Sea Ranch, Sonoma County, Kalifornien (1964–1966)
  • Das Kresge College der University of California in Santa Cruz (1973/74)
  • Die Piazza d’Italia in New Orleans (1975–1978)
  • Die Freizeit- und Wohnanlage am Tegeler Hafen in Berlin (1980)