Chavornay VD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VD ist das Kürzel für den Kanton Waadt in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Chavornayf zu vermeiden.
Chavornay
Wappen von Chavornay
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Jura-Nord vaudoisw
BFS-Nr.: 5749i1f3f4
Postleitzahl: 1373
UN/LOCODE: CH CVY
Koordinaten: 533506 / 17276746.7027886.569167452Koordinaten: 46° 42′ 10″ N, 6° 34′ 9″ O; CH1903: 533506 / 172767
Höhe: 452 m ü. M.
Fläche: 11.05 km²
Einwohner: 3946 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 357 Einw. pro km²
Website: www.chavornay.ch
Chavornay von Orbe gesehen

Chavornay von Orbe gesehen

Karte
Genfersee Neuenburgersee Lac de Saint-Point Lac de Remoray Lac des Rousses Lac de Joux Lac Brenet Frankreich Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Broye-Vully Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Lausanne Lavaux-Oron Bezirk Morges Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Bezirk Riviera-Pays-d’Enhaut Agiez L’Abbaye L’Abergement VD Arnex-sur-Orbe Ballaigues Baulmes Bavois Belmont-sur-Yverdon Bioley-Magnoux Bofflens Bonvillars Bretonnières Bullet VD Chamblon Champagne VD Champvent Chavannes-le-Chêne Chavornay VD Chêne-Pâquier Le Chenit Cheseaux-Noréaz Les Clées Concise Corcelles-près-Concise Corcelles-sur-Chavornay Cronay Croy VD Croy VD Cuarny Démoret Donneloye Ependes VD Essert-Pittet Fiez Fiez Fontaines-sur-Grandson Giez VD Grandevent Grandson Juriens Le Lieu Lignerolle Mathod Mauborget Molondin Montagny-près-Yverdon Montcherand Mutrux Novalles Onnens VD Orbe VD Orges VD Orzens Pomy VD La Praz VD Premier VD Provence VD Rances VD Romainmôtier-Envy Rovray Sainte-Croix VD Sergey Suchy Suscévaz Treycovagnes Ursins Valeyres-sous-Montagny Valeyres-sous-Rances Valeyres-sous-Ursins Vallorbe Vaulion Villars-Epeney Vugelles-La Mothe Vuiteboeuf Yverdon-les-Bains Yvonand TévenonKarte von Chavornay
Über dieses Bild
w

Chavornay ist eine politische Gemeinde im Distrikt Jura-Nord vaudois des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Chavornay liegt auf 452 m ü. M., 4 km südöstlich von Orbe und 10 km südwestlich der Bezirkshauptstadt Yverdon-les-Bains (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Ostrand der Orbeebene, zwischen den Flussläufen von Talent im Süden und Ruisseau de Sadaz im Norden, im Waadtländer Mittelland.

Die Fläche des 11.1 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Waadtländer Mittellandes. Der westliche Teil des Gebietes wird durch die breite Ebene der Orbe eingenommen, die von den kanalisierten Läufen des Nozon (bildet streckenweise die Westgrenze), des Talent und des Entrerocheskanals entwässert wird. In der Ebene befinden sich die ehemaligen Lehmgruben der Ziegelei, die heute teils renaturiert, teils sich selbst überlassen sind, sich im Lauf der Zeit mit Wasser gefüllt haben und heute Weiher mit bedeutenden Vogelbeständen bilden. Nach Südosten erstreckt sich der Gemeindeboden über den sanft ansteigenden Hang im Einzugsgebiet des Baches Ruisseau de Sadaz bis an den Rand der Hochfläche des nördlichen Gros de Vaud. Im Wald Bois Désert wird mit 608 m ü. M. der höchste Punkt von Chavornay erreicht. Ganz im Süden reicht das Gebiet in das tief in die Molasseschichten des Gros de Vaud eingeschnittene Tal des Talent. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 14 % auf Siedlungen, 16 % auf Wald und Gehölze, 66 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 4 % war unproduktives Land.

Zu Chavornay gehören ausgedehnte Neubausiedlungen, die Hofsiedlung Le Pâquier (439 m ü. M.) inmitten der Orbeebene westlich des Entrerocheskanals sowie einige Einzelhöfe. Die Nachbargemeinden von Chavornay sind im Westen und Nordwesten Orbe, im Nordosten Essert-Pittet, im Ostnordosten Suchy, im Osten Corcelles-sur-Chavornay, im Südosten Penthéréaz, im Süden Bavois und im Südwesten Arnex-sur-Orbe.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 3946 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Chavornay zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 88.6 % französischsprachig, 3.7 % deutschsprachig und 2.2 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Chavornay belief sich 1850 auf 805 Einwohner, 1900 auf 798 Einwohner. Während des 20. Jahrhunderts nahm die Bevölkerung langsam aber kontinuierlich zu. Erst in den letzten Jahrzehnten wurde ein verstärktes Wachstum beobachtet (1980 erst 1598 Einwohner).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Chavornay war bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau (insbesondere Gemüsekulturen) und der Obstbau eine gewisse Bedeutung in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. An den nach Süden exponierten Hängen gibt es einige kleine Weinbaugebiete.

Am Talent bestand schon seit dem 16. Jahrhundert eine Mühle. Mit der verbesserten Verkehrsanbindung liessen sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wichtige Unternehmen nieder. Früher die bedeutendste Firma war die Ziegelei Barraud, die von 1906 bis 1966 in Betrieb war. 1977 entstand in Chavornay ein grosses Zollfreilager. Daneben gibt es heute zahlreiche kleinere und mittlere Unternehmen, unter anderem in den Bereichen Maschinenbau, Karosseriebau, Elektrotechnik, Baugewerbe und Gartenbau.

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in Orbe, im Raum Yverdon-les-Bains und im Grossraum Lausanne arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Der SBB-Bahnhof

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Lausanne nach Orbe. Der Autobahnanschluss Chavornay an der 1981 eröffneten A1 (Lausanne-Yverdon) ist nur rund 1 km vom Ortskern entfernt. Am 7. Mai 1855 wurde der Abschnitt Yverdon - Bussigny-près-Lausanne der Eisenbahnlinie Neuenburg - Lausanne mit einem Bahnhof in Chavornay eingeweiht. Die Nebenstrecke von Chavornay nach Orbe wurde am 7. April 1894 durch die Chemin de fer Orbe-Chavornay in Betrieb genommen. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgt der Postautokurs, der von Chavornay nach Echallens verkehrt.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden Überreste einer Siedlung aus der Römerzeit sowie römische Münzen und ein Meilenstein entdeckt. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte bereits im Jahr 927 als in villa Cauorniaco. Später erschienen die Bezeichnungen Cavorniacum (977), Cavornacum (1173), erstmals Chavornay (1217), danach Chauornai und Chavornai (1228), Chauornay (1453) und Chavornex (1628). Der Ortsname geht auf den wahrscheinlich gallischen Geschlechtsnamen Cavorinius zurück.

Chavornay gehörte seit dem 9. Jahrhundert dem Königreich Hochburgund und war zeitweise Residenz der Könige. Von ihrem Aufenthaltsort sind jedoch keine Reste übrig geblieben. Im 11. Jahrhundert kam der Ort an den Bischof von Lausanne; im 13. Jahrhundert weitete auch Savoyen seinen Einfluss auf Chavornay aus. Vom 11. bis Ende des 15. Jahrhunderts ist eine Adelsfamilie von Chavornay erwähnt. Die Siedlung besass im Mittelalter gewisse Freiheiten.

Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam Chavornay unter die Verwaltung der Landvogtei Yverdon. Es bildete darin eine Kastlanei mit eigenem Gerichtshof. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Chavornay von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Orbe zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche, heute reformierte Pfarrkirche Saint-Marcel, ist bereits im 12. Jahrhundert erwähnt. Der heutige Bau stammt aus dem Mittelalter (um 1400) und besitzt einen spätgotischen Chor aus dem 15. Jahrhundert und ein bemerkenswertes Schiff mit Holzdecke und -pfeilern, das von 1648 bis 1671 neu errichtet wurde.

An der Hauptstrasse steht das Berner Haus (Maison Bernoise), das Ende des 16. Jahrhunderts erbaut wurde. Es erhielt seinen Namen aufgrund der im Berner Stil gehaltenen Architektur. Im alten Ortskern befinden sich zahlreiche weitere stattliche Bürger- und Bauernhäuser, teilweise ebenfalls im Berner Stil, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chavornay (Vaud) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.