Orbe VD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VD ist das Kürzel für den Kanton Waadt in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Orbe zu vermeiden.
Orbe
Wappen von Orbe
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Jura-Nord vaudois
BFS-Nr.: 5757i1f3f4
Postleitzahl: 1350
UN/LOCODE: CH OREB
Koordinaten: 530709 / 17520746.7244516.532228479Koordinaten: 46° 43′ 28″ N, 6° 31′ 56″ O; CH1903: 530709 / 175207
Höhe: 479 m ü. M.
Fläche: 12.04 km²
Einwohner: 6601 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 548 Einw. pro km²
Arbeitslosenquote: 5,2 % (31. Juli 2013)[2]
Website: www.orbe.ch
Luftaufnahme von Orbe

Luftaufnahme von Orbe

Karte
Genfersee Neuenburgersee Lac de Saint-Point Lac de Remoray Lac des Rousses Lac de Joux Lac Brenet Frankreich Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Broye-Vully Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Lausanne Lavaux-Oron Bezirk Morges Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Bezirk Riviera-Pays-d’Enhaut Agiez L’Abbaye L’Abergement VD Arnex-sur-Orbe Ballaigues Baulmes Bavois Belmont-sur-Yverdon Bioley-Magnoux Bofflens Bonvillars Bretonnières Bullet VD Chamblon Champagne VD Champvent Chavannes-le-Chêne Chavornay VD Chêne-Pâquier Le Chenit Cheseaux-Noréaz Les Clées Concise Corcelles-près-Concise Corcelles-sur-Chavornay Cronay Croy VD Croy VD Cuarny Démoret Donneloye Ependes VD Essert-Pittet Fiez Fiez Fontaines-sur-Grandson Giez VD Grandevent Grandson Juriens Le Lieu Lignerolle Mathod Mauborget Molondin Montagny-près-Yverdon Montcherand Mutrux Novalles Onnens VD Orbe VD Orges VD Orzens Pomy VD La Praz VD Premier VD Provence VD Rances VD Romainmôtier-Envy Rovray Sainte-Croix VD Sergey Suchy Suscévaz Treycovagnes Ursins Valeyres-sous-Montagny Valeyres-sous-Rances Valeyres-sous-Ursins Vallorbe Vaulion Villars-Epeney Vugelles-La Mothe Vuiteboeuf Yverdon-les-Bains Yvonand TévenonKarte von Orbe
Über dieses Bild
w
Blick über die Altstadt (Richtung Süden)
Blick in den nördlichen Teil der Stadt
Orbe VD

Orbe ist eine politische Gemeinde im Distrikt Jura-Nord vaudois des Kantons Waadt in der Schweiz. Der ehemalige deutsche Name Orbach wird heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Orbe liegt auf 479 m ü. M., 10 km südwestlich der Bezirkshauptstadt Yverdon-les-Bains (Luftlinie). Das historische Städtchen erstreckt sich auf einem von der Orbe auf drei Seiten umflossenen Geländevorsprung am Jurafuss, im Waadtländer Mittelland. Orbe liegt rund 40 m über der landwirtschaftlich intensiv genutzten Orbeebene (französisch Plaine de l’Orbe).

Die Fläche des 12.0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Waadtländer Mittellandes. Der Hauptteil des Gebietes wird von der weiten Orbeebene eingenommen, einem früher sumpfigen und häufig überschwemmten Gebiet, das heute drainiert und von den in Kanalbetten eingezwängten Flüssen Nozon, Talent und Orbe durchzogen ist. Auf dem Gemeindegebiet fliesst der Nozon in den Talent, und dieser etwas weiter nordöstlich in die Orbe. Daneben gibt es noch den Entrerocheskanal, der weiter im Nordosten Canal Oriental heisst und streckenweise die östliche Grenze des Gemeindegebietes bildet, und den Canal Occidental. Nach Westen erstreckt sich der Gemeindeboden auf die angrenzenden Hochflächen des Jurafussplateaus und erreicht auf der Höhe Les Saugettes mit 560 m ü. M. den höchsten Punkt von Orbe. Teil dieses Plateaus ist auch der Geländevorsprung, auf dem die Altstadt liegt. Unterhalb des Städtchens tritt der Fluss Orbe, der im Lauf der Jahrmillionen durch Erosion eine tiefe Kerbe in das Plateau eingeschnitten hat, in die Orbeebene hinaus. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 17 % auf Siedlungen, 3 % auf Wald und Gehölze, 77 % auf Landwirtschaft und rund 3 % war unproduktives Land.

Zu Orbe gehören ausgedehnte neue Wohn- und Villenquartiere, die sich immer weiter nach Osten ausdehnenden Gewerbe- und Industriezonen Granges-Saint-Martin und Granges-Saint-Germain (442 m ü. M.) in der Orbeebene sowie einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Orbe sind Chavornay, Arnex-sur-Orbe, Agiez, Montcherand, Valeyres-sous-Rances, Mathod, Ependes und Essert-Pittet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1923
1900 2080
1910 3234
1930 3422
1950 3565
1960 3824
1970 4522
1980 3985
1990 5084
2000 5139
2007 5535

Mit 6601 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Orbe zu den grösseren Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 82.3 % französischsprachig, 5.0 % portugiesischsprachig und 3.1 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Orbe stieg besonders im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts stark an. Danach wurde bis 1970 eine weitere kontinuierliche Zunahme verzeichnet. Als Folge der Wirtschaftskrise in den 1970er Jahren kam es in jenem Jahrzehnt zu einer Abwanderung. Seither hat die Bevölkerung jedoch wieder deutlich zugenommen. Neue Wohnquartiere sind vor allem am Osthang nördlich der historischen Altstadt sowie auf dem Rand des Jurafussplateaus entstanden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Orbe ist heute ein regional bedeutendes Zentrum mit Gewerbe, Industrie, Handel und Verwaltungsfunktionen sowie touristischen Anlagen.

Aufgrund des grossen Landwirtschaftsgebietes im Umland von Orbe spielt der primäre Sektor noch heute eine gewisse Rolle in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Die Landwirtschaft vereinigt noch rund 7 % der Erwerbstätigen auf sich. Von Bedeutung sind der Ackerbau und insbesondere Gemüsekulturen. Einige kleinere Weinbaugebiete gibt es im Bereich des Städtchens sowie einen grösseren Rebhang oberhalb des Hofes La Vaux Vully. In der Orbeebene links der kanalisierten Orbe wurde 1899 die kantonale Strafanstalt Bochuz (Pénitencier de Bochuz) gegründet, die das grösste landwirtschaftliche Gut des Kantons Waadt bewirtschaftet.

Mit den verbesserten Verkehrsanbindungen entwickelte sich Orbe im Lauf des 19. Jahrhunderts zu einem Industriestandort. Zunächst siedelten sich die Mühlenwerke Rod SA an, später folgten eine Schokoladenfabrik und die Filmapparatefabrik Paillard, die von 1958 bis 1971 in Betrieb war. Im Jahr 1974[3] legte die Bierbrauerei Fertig Frères ihren Betrieb still.

Heute hat sich am Fuss des Stadthügels und in der Orbeebene ein ausgedehntes Industrie- und Gewerbequartier entwickelt. Wichtigster Betrieb ist die Kaffeefabrik Nestlé, daneben gibt es mehrere weitere Unternehmen in der Nahrungsmittelindustrie. Die zahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen in Orbe haben sich auf die Bereiche Landmaschinenbau, Metallbau, Feinmechanik, Gartenbau, Informatik, Telekommunikation und auf das Baugewerbe spezialisiert. Ferner gibt es in der Ebene verschiedene Einkaufszentren.

Orbe verfügt auch über ein Bezirksspital und mehrere Freizeitanlagen, darunter Tennisplätze, ein Schwimmbad und ein Campingplatz. In kultureller Hinsicht hat Orbe einen Theatersaal, einen Kinosaal und das 1878 gegründete Musée du Vieil-Orbe zu bieten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Sie liegt an der Kreuzung der Strassen von Cossonay nach Yverdon und von Chavornay nach Vallorbe, eine weitere Strasse führt nach Romainmôtier. Seit den 1980er Jahren ist Orbe auch an das schweizerische Autobahnnetz angeschlossen. 1981 wurde der Abschnitt Lausanne–Yverdon der A1 eröffnet. Von der Verzweigung Essert-Pittet führt seit 1989 die A9 nördlich an Orbe vorbei bis nach Ballaigues und dann als Hauptstrasse weiter entweder nach Frankreich über den Jurapass Col de Jougne nach Pontarlier oder via Vallorbe in das Vallée de Joux.

Der direkte Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte am 17. April 1894 mit der Einweihung der Stichbahn vom Bahnhof Chavornay nach Orbe durch die Chemin de fer Orbe-Chavornay. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen Buslinien von Orbe nach Yverdon, Baulmes, Vallorbe, Croy und Arnex-sur-Orbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühesten Siedlungsspuren auf dem Gemeindegebiet stammen aus dem Neolithikum. Die eigentliche Geschichte von Orbe beginnt zur Römerzeit. Die Römer gründeten vermutlich etwa um 150 nach Christus am Rand der Orbeebene beim Austritt der Orbe aus dem Jurafussplateau die Siedlung Urba an einer Verzweigung der von Lausanne kommenden Heerstrasse. Der eine Ast führte von Urba über den Jura (Col de Jougne) nach Besançon, dem damaligen Vesontio, der andere Ast folgte dem Rand der Orbeebene nach Yverdon (Eburodunum) und Avenches (Aventicum). Die Siedlung wurde während der Römerzeit zeitweise auch als Orba, villa Orbacum und Urbigenum bezeichnet. Das Wort Urba stammt nicht – wie vielfach angenommen – vom lateinischen urbs (Stadt), sondern hat seinen Ursprung im Keltischen, eventuell bestehen sogar vorkeltische Wurzeln. Der Wortstamm orobis bzw. orbe, der in keltischer Zeit nur den Fluss Orbe bezeichnete, bedeutet schlicht und einfach Fluss. Im Gegensatz zu Aventicum und Colonia Iulia Equestris (Nyon) erlangte Urba als städtische Siedlung nie besonders grosse Bedeutung, besass aber beim heutigen Boscéaz einen beeindruckenden römischen Gutshof, der als der grösste Gebäudekomplex dieser Art in der Schweiz gilt. Die seit 1986 von der Universität Lausanne durchgeführten Ausgrabungen lassen auf eine äussere Umfassungsmauer von 420 x 370 m schliessen.

Ende des 3. Jahrhunderts wurden der Gutshof und die Siedlung wahrscheinlich aufgrund der ersten Germaneneinfälle verlassen. Während aus der frühen Burgunderzeit nichts bekannt ist, wurde Orbe spätestens im 9. Jahrhundert burgundisches Königsgut. Unterhalb des Burghügels entwickelte sich im 10. Jahrhundert die neue Siedlung, die zunächst als villa Tabernis, 1049 als vicus Urbensis erwähnt wird. Später entstand auch auf dem Burghügel eine Siedlung. Seit 1255 gehörte die Herrschaft Orbe den Herren von Montfaucon. Zwischen 1270 und 1300 wurde die an die Burg angrenzende Siedlung befestigt und mit dem Marktrecht ausgestattet. 1404 erhielt die Stadt Orbe weitgehende Freiheiten, wurde aber nur drei Jahre später durch einen Stadtbrand schwer beschädigt.

Im Lauf des 15. Jahrhunderts ging die Herrschaft über Orbe an das Haus Chalon über, das aus dem Burgund stammte. Deswegen eroberten die Eidgenossen im Rahmen der Burgunderkriege die Stadt und zerstörten das Schloss. Im Vertrag von Freiburg wurde die Stadt Orbe zusammen mit dem Herrschaftsgebiet Echallens 1476 unter die gemeinsame Verwaltung von Freiburg, Bern und den sieben anderen Orten gestellt. Im Vertrag von Beromünster 1484 löste Bern die Rechte dieser sieben Orte auf die gemeinsame Herrschaft durch eine Entschädigungszahlung heraus. Fortan stand die Vogtei Orbe-Echallens unter der gemeinsamen Verwaltung von Bern und Freiburg. Die Stadt Orbe bildete dabei eine Exklave des Herrschaftsgebietes, dessen Mittelpunkt sich in der Region Echallens befand. Im Fünfjahresturnus stellten Bern oder Freiburg den Vogt, der seinen Sitz in Echallens hatte. Aufgrund des anfänglichen Widerstandes des katholischen Freiburg wurde die Reformation erst 1554 in Orbe eingeführt.

Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime gehörte Orbe von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. Seit 1798 ist es Bezirkshauptort des neuen Bezirks Orbe, der aus der Stadt Orbe und aus Teilen der Vogteien Yverdon und Romainmôtier geschaffen wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Orbe besitzt ein malerisches mittelalterliches Stadtbild. Die historische Altstadt besteht aus einem oberen Teil (Vieux-Bourg) mit drei Längs- und einer Querstrasse sowie einem unteren Teil (Neuf-Bourg), an dessen unterem Ende sich der Pont du Moulinet, eine von 1421 stammende Brücke, befindet.

Das mittelalterliche Städtchen besass einst sechs verschiedene Kirchen; heute sind jedoch nur noch drei Gotteshäuser vorhanden. Nachdem der Brand von 1407 die frühere Stadtkirche zerstört hatte, wurde die heute reformierte Kirche Notre-Dame errichtet, die ein bedeutendes Bauwerk des spätgotischen Flamboyantstils darstellt. Der Kirchturm entstand durch Umbau und Vergrösserung eines ehemaligen Turms in der Ringmauer der Stadt. Er diente in der Folgezeit gleichzeitig als Glockenturm und als Wehrturm und wurde deshalb mit den für waadtländische Kirchen typischen vier Echauguetten (erkerartige Wachtürmchen an dem Hauptturm) ausgestattet. Das dreischiffige Langhaus wurde von 1521 bis 1525 umgebaut, und 1687–1690 wurden die ehemaligen Seitenkapellen auf der Nord- respektive auf der Südseite miteinander vereinigt, so dass zwei zusätzliche Seitenschiffe entstanden. Im Innern sind Reste von Malereien aus dem 15. Jahrhundert erhalten. Die Besonderheit dieser Kirche machen die teilweise skurrilen Figuren und die Kurvenrippen der Sterngewölbe aus, die sich von der Gewölbedecke lösen und in einem hängenden Schlussstein enden (insbesondere an der Südostecke des Langhauses).

Das im 13. Jahrhundert erbaute Schloss wurde 1475 von den Eidgenossen weitgehend zerstört. Heute sind nur noch der runde Bergfried (1255–1259) und ein viereckiger Turm der Umfassungsmauer erhalten. Die ehemalige Stadtmauer wurde im 17. Jahrhundert abgetragen, wobei in der Nähe der Schule noch ein Rundturm stehen blieb.

Am Hauptplatz (Place du Marché) befindet sich das Hôtel de Ville (Rathaus), ein zweigeschossiger Bau über Arkaden, der 1540 errichtet wurde. Die Fassade wurde 1786–1789 nach Plänen des Architekten César Gasquet im klassischen französischen Stil gestaltet. Davor steht ein Brunnen mit einer Bannerträgerfigur von 1543.

Die historische Altstadt mit zahlreichen Bürger- und Patrizierhäusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert weist weitere bedeutende Bauten auf. Dazu gehören das Hôtel des Deux Poissons (ein ehemaliges Klarissenkloster, das 1426 gegründet, im 16. Jahrhundert neu erbaut und später barockisiert wurde), das Haus Grandjean von 1781, das Priorat von 1756–1760 (diente früher als Scheune des Klosters Romainmôtier) und das Alte Spital von 1778.

Nördlich der Stadt bei Boscéaz sind die im römischen Gutshof gefundenen Mosaiken der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Die aus der Zeit um 200 bis 230 nach Christus stammenden Mosaiken zählen zu den bedeutendsten nördlich der Alpen. Die Darstellungen umfassen römische Gottheiten, Tiere, Wagen, Labyrinthe sowie geometrischen Dekor.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.
  2. Demandeurs d'emploi, chômeurs et taux de chômage par commune : juillet 2013 (XLS, 104 kB; MS Excel). Abgerufen am 11. August 2013.
  3. cybeer.ch: cyBeer Web: Orbe – Brasserie d'Orbe, Fertig Frères SA, Zugriff am 22. April 2009
Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: Pontarlier 40,2 km | Orbe VD | Nächster Ort: Lausanne 32,0 km →