Chiang Wei-kuo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Chiang Wei-kuo in der Wehrmachtsuniform eines Fahnenjunkers mit Schützenschnur

Chiang Wei-kuo (chinesisch 蔣緯國 / 蒋纬国Pinyin Jiang Weiguo; * 6. Oktober 1916; † 22. September 1997), oder in anderer Reihenfolge und Schreibweise Wego Chiang war ein Adoptivsohn des national-chinesischen Präsidenten Chiang Kai-shek und Adoptivbruder des späteren Präsidenten Chiang Ching-kuo. Sein biologischer Vater war Dai Jitao.

Seine militärische Ausbildung erhielt Chiang Wei-kuo in Deutschland in den 1930er Jahren. Er absolvierte die Militärakademie in München und wurde anschließend zum Gebirgsjäger im Gebirgsjägerregiment 98 der 1. Gebirgsdivision ausgebildet. Während des Anschlusses Österreichs war er Panzerkommandant und hätte beinahe am Polenfeldzug teilgenommen, wenn er nicht kurz zuvor wieder nach China abberufen worden wäre. Dort machte er rasch Karriere und stieg bis zum Generalmajor auf. Während des Japanisch-chinesischen Krieges und im Chinesischen Bürgerkrieg war er Kommandant einer Panzerdivision. Nach dem Ende des Bürgerkriegs bekleidete er verschiedene hohe Positionen in der Republik China (Taiwan).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]