Chilli (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chilli (eigentlich Rozonda Ocelean Thomas; * 27. Februar 1971 in Atlanta, Georgia) ist eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie als Mitglied des R&B-Trios TLC.

Biografie[Bearbeiten]

Thomas kam in Atlanta, Georgia, als Tochter eines Arabers und einer afro-amerikanischstämmigen Mutter auf die Welt. Ihr leiblicher Vater verließ die beiden schon vor ihrer Geburt. In ihrer Schulzeit wurde sie oft mit Rassismus konfrontiert, hatte viele Schlägereien mit Mitschülern. Nachdem sie die High School abgeschlossen hatte, wollte sie zunächst Modedesignerin werden. Einige Umwege führten jedoch zu einer Anstellung als Tänzerin, bevor sie wenig später von ihrer künftigen Managerin Pebbles entdeckt und 1991 zusammen mit Tionne Watkins und Lisa Lopes als TLC unter Vertrag genommen wurde. Sie ersetzte noch vor Unterzeichnung des Vertrages die Sängerin Crystal Jones, die eigentlich als drittes TLC-Mitglied geplant war.

1995 lernte sie im Alter von 25 Jahren in der US-Talkshow Sally ihren leiblichen Vater kennen. Zwei Jahre später gebar sie ihren Sohn Tron, dessen Vater ihr damaliger Freund und TLC-Produzent Dallas Austin ist. Sie modelte außerdem für Tommy Hilfiger und gründete ihren einen eigenen Verlag, T-Ron Music. Als Schauspielerin hatte sie in Filmen und Serien wie Schneefrei und Die wilden Siebziger kleinere Nebenrollen. 2001 kam sie mit dem R&B-Sänger Usher zusammen, trennte sich jedoch drei Jahre später aufgrund des hohen Altersunterschiedes von ihm.

Bis 2008 arbeitete Chilli an ihrem Soloalbum, dessen Veröffentlichung ursprünglich für Mitte 2007 via Akons Sublabel Konvikt Records vorgesehen war. Für die Produktion der Platte zeigen sich unter anderem Missy Elliott, Polow da Don, Dallas Austin und Rapper Akon verantwortlich.

Diskografie[Bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten]

  • Bipolar (2008; unveröffentlicht nur vereinzelte Songs sind im Internet geleakt)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1992: CBS Schoolbreak Special (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1994: House Party 3
  • 1997: Hav Plenty
  • 2000: Schneefrei (Snow Day)
  • 2000: Love Song: The Beat of Life (Fernsehfilm)
  • 2000: Ein ganz besonderes Weihnachtsfest (A Diva's Christmas Carol, Fernsehfilm)
  • 2001: Ticker
  • 2002: TLC: Life in 3D (Fernsehfilm)
  • 2003: Die wilden Siebziger (That ’70s Show, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Die Parkers (The Parkers, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Strong Medicine: Zwei Ärztinnen wie Feuer und Eis (Strong Medicine, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2011: Single Ladies (Fernsehserie, vier Folgen)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RSH-Gold Verleihung 1998

Weblinks[Bearbeiten]