TLC (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Sämtliche Informationen unbelegt, keinerlei Gliederung, massive stilistische Baustelle. Diskografie dürfte passen Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
TLC
Allgemeine Informationen
Genre(s) R&B, Hip-Hop
Gründung 1991 als 2nd Nature
1991 als TLC
Auflösung 2003
Neugründung 2005
Gründungsmitglieder
Crystal Jones (bis 1991)
Gesang
Tionne „T-Boz“ Watkins
Gesang
Lisa „Left Eye“ Lopes (bis 2002, †)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Tionne „T-Boz“ Watkins
Gesang
Rozonda „Chilli“ Thomas (seit 1991)

TLC (Abkürzung für T-Boz, Left Eye and Chilli bzw. Tender Loving Care) ist ein US-amerikanisches R&B- und Hip-Hop-Trio aus Atlanta, das sich 1991 unter dem Namen 2nd Nature aus Tionne „T-Boz“ Watkins, Lisa „Left Eye“ Lopes und Crystal Jones formierte. Mit dem Managementwechsel zu Perri „Pebbles“ Reid und ihrem eigenen Musikvertrieb benannte sich das Trio in „TLC“ um. Mit Unterzeichnung des Plattenvertrages wurde Crystal Jones von Rozonda „Chilli“ Thomas ersetzt.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Der Name TLC stand ursprünglich für die Vornamen der Bandmitglieder (Tionne, Lisa, Crystal). Nach dem Ausscheiden von Crystal Jones wurde der Name entweder auf die Spitznamen der nunmehrigen Bandmitglieder bezogen (T-Boz, Left Eye, Chilli) oder als Akronym von Tender Loving Care gedeutet.

Ihr Debütalbum Ooooooohhh… On the TLC Tip wurde im Februar 1992 veröffentlicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde es mit den Singles Ain't 2 Proud 2 Beg, What About Your Friends, Hat 2 Da Back, und Baby, Baby, Baby zu einem großen Erfolg. Der Song Waterfalls wurde zu ihrem größten Hit und katapultierte das zweite Album des Trios, CrazySexyCool, weltweit in die vorderen Chartpositionen. Mit den weiteren Hits Red Light Special, Creep und Diggin’ on You machte es TLC endgültig zu Mega-Stars; allein in den Vereinigten Staaten wurden 11 Millionen Exemplare des Albums abgesetzt, das somit Diamond-Status erlangte.

Trotz dieses enormen Erfolges musste die Gruppe 1995 den Bankrott erklären. Die Gründe hierfür waren Probleme mit dem Musikverleih, mit Produzenten, sowie Gesundheitsprobleme (Tionne Watkins leidet an Sichelzellanämie) und nicht zuletzt wegen der in Millionenhöhe liegenden Kaution von Lopes.

Erst durch einen Freikauf durch L.A. Reid und Babyface konnte der alte Vertrag zwischen TLC und dem Vertrieb aufgehoben werden. Die Höhe der Summe ist bis heute nicht bekannt. Die Band legte auf unbestimmte Zeit die Arbeit an einem neuen Album nieder. Erst durch die riesige Menge an Post, in der die Fans TLC baten, weiterzumachen, wurden sie inspiriert, und 1999 konnte dann das nächste Album FanMail erscheinen. Auch dieses wurde schnell ein großer Erfolg, nicht zuletzt wegen der beiden Hitsingles No Scrubs und Unpretty. In der Folge sorgten Auseinandersetzungen innerhalb der Gruppe für Schlagzeilen. 2002 kam Lopes bei einem Verkehrsunfall in Honduras ums Leben. Thomas und Watkins erklärten darauf, dass das nächste Album, dessen Produktion bereits begonnen hatte, dennoch fertiggestellt werden würde. Es erschien unter dem Titel 3D.

2003 erklärten Watkins und Thomas das Ende von TLC, änderten jedoch bald wieder ihre Meinung. 2005 starteten sie die Reality Show R U the Girl with T-Boz and Chilli, in der sie jemanden suchten, der Lopes für einige Lieder ersetzen, aber kein reguläres Mitglied werden sollte. Am 20. September gewann O’so Krispie die Show. I Bet, ihr erstes Lied mit TLC, stand schon am darauffolgenden Tag im Internet.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 Ooooooohhh… On the TLC Tip 14
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1992
1994 CrazySexyCool 4
(50 Wo.)
16
(16 Wo.)
10
(24 Wo.)
4
(39 Wo.)
3
(112 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1994
1999 FanMail 7
(45 Wo.)
17
(20 Wo.)
11
(37 Wo.)
7
(57 Wo.)
1
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
2002 3D 46
(2 Wo.)
47
(8 Wo.)
45
(1 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Now and Forever: The Hits 53
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2003
2007 The Very Best of TLC: Crazy Sexy Hits 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2007
2013 20 12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2006: Collections
  • 2009: Playlist: The Very Best of TLC
  • 2009: We Love TLC

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 Ain’t 2 Proud 2 Beg
Ooooooohhh… On the TLC Tip
13
(5 Wo.)
6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 1992
Baby-Baby-Baby
Ooooooohhh… On the TLC Tip
55
(3 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1992
What About Your Friends
Ooooooohhh… On the TLC Tip
59
(2 Wo.)
7
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1992
Hat 2 da Back
Ooooooohhh… On the TLC Tip
30
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1992
1993 Get It Up
Poetic Justice (O.S.T.)
42
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1993
1994 Creep
CrazySexyCool
39
(13 Wo.)
26
(11 Wo.)
6
(11 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1994
1995 Red Light Special
CrazySexyCool
18
(4 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1995
Waterfalls
CrazySexyCool
5
(23 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(27 Wo.)
4
(14 Wo.)
1
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1995
Diggin’ on You
CrazySexyCool
46
(17 Wo.)
29
(13 Wo.)
18
(5 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
1999 Silly Ho
FanMail
59
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1999

(Die B-Seite von No Scrubs)

No Scrubs
FanMail
4
(25 Wo.)
26
(9 Wo.)
5
(27 Wo.)
3
(19 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1999
Unpretty
FanMail
16
(14 Wo.)
24
(8 Wo.)
9
(15 Wo.)
6
(11 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1999
Dear Lie
FanMail
37
(9 Wo.)
29
(18 Wo.)
31
(9 Wo.)
51
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1999
2002 Girl Talk
3D
79
(8 Wo.)
96
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
12
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2002
2003 Damaged
3D
53
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2003

Als Gastmusikerinnen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 What It Ain’t
World Party
Erstveröffentlichung: 2000
Goodie Mob featuring TLC
2002 Can You Hear Me
Under Construction
Erstveröffentlichung: 2002
Missy Elliott featuring TLC
2013 Crooked Smile
Born Sinner
27
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2013
J. Cole featuring TLC

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US