Chloé Dufour-Lapointe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chloé Dufour-Lapointe Freestyle-Skiing
Chloe Dufour-Lapointe
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 2. Dezember 1991
Geburtsort Montreal
Größe 165 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Sotschi 2014 Moguls
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
Silber Deer Valley 2011 Dual Moguls
Gold Voss 2013 Dual Moguls
JuniorenweltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold Airolo 2007 Dual Moguls
Bronze Airolo 2007 Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 2007
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 11. (2013/14)
 Moguls-Weltcup 3. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 1 5 3
 Dual Moguls 0 1 4
letzte Änderung: 23. März 2014

Chloé Dufour-Lapointe (* 2. Dezember 1991 in Montreal) ist eine kanadische Freestyle-Skierin. Sie ist auf die Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls spezialisiert. Bedeutendster Erfolg ihrer Karriere ist der Dual-Moguls-Weltmeistertitel 2013. Ihre Schwestern Justine und Maxime betreiben dieselbe Sportart.

Biografie[Bearbeiten]

Ab Februar 2005, im Alter von 13 Jahren, nahm Dufour-Lapointe an Buckelpisten-Wettbewerben im Nor-Am Cup, der nordamerikanischen Kontinentalmeisterschaft, teil und erzielte in ihrer ersten Saison als bestes Ergebnis einen vierten Platz. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007 in Airolo gewann sie Gold im Dual Moguls und Bronze in der Disziplin Moguls.

Ihr Debüt im Weltcup gab Dufour-Lapointe am 13. Dezember 2007, als Zehnte des Moguls-Wettbewerbs in Tignes. Die besten Ergebnisse in ihrer Premierensaison waren zwei fünfte Plätze. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Inawashiro kam sie nicht über einen 15. Platz hinaus. Kurz darauf gelang ihr am 18. März 2009 in La Plagne die erste Podestplatzierung, als Dritte im Moguls-Wettbewerb. In der Saison 2009/10 erreichte Dufour-Lapointe regelmäßig Platzierungen unter den besten zehn, stand jedoch nie auf dem Podest. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 wurde sie Fünfte.

Ihr bisher bestes Ergebnis im Weltcup erzielte Dufour-Lapointe am 23. Januar 2011 als Zweite des Moguls-Wettbewerbs in Lake Placid. Bei der Weltmeisterschaft 2011 gewann sie die Silbermedaille im Dual Moguls. Im Weltcupwinter 2011/12 gelangen ihr zwei Podestplätze, zwei weitere kamen im Verlaufe der Saison 2012/13 hinzu. Etwas überraschend gewann sie bei der Weltmeisterschaft 2013 in Voss die Dual-Moguls-Goldmedaille. Der erste Weltcupsieg gelang ihr am 19. Januar 2014 in Val Saint-Côme. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann sie die Silbermedaille, hinter ihrer Schwester Justine.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • Airolo 2007: 1. Dual Moguls, 3. Moguls

Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
19. Januar 2014 Val Saint-Côme Kanada Moguls

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 2 Podestplätze im Europacup
  • 1 Podestplatz im Nor-Am-Cup
  • 1 Sieg in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten]