Chris Bezzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Bezzel

Chris Bezzel (* 18. Januar 1937 in Wetzhausen) ist deutscher Schriftsteller und Linguist.

Leben[Bearbeiten]

Bezzel verbrachte seine Kindheit in Kitzingen. Das Studium der klassischen Philologie und der Germanistik in Freiburg, Berlin und Erlangen schloss er 1962 mit der Promotion über Franz Kafka ab und war anschließend Studienreferendar in München und Neu-Ulm.

Nach kurzer Zeit als Assessor nahm Bezzel eine Stelle als Lektor im Suhrkamp Verlag an, die er für zwei Jahre bekleidete. In den Jahren 1967 bis 1970 war er Associate Lecturer und Research Assistant an der University of Surrey in Surrey.

Seit 1970 ist Bezzel als Schriftsteller tätig – zunächst in Birmingham und seit 1973 in Hannover. Er arbeitet am Seminar für deutsche Literatur und Sprache und habilitierte sich 1979 zum Professor für Linguistik.

Bezzel war Mitglied des Bielefelder colloquium neue poesie. 1987 erhielt er das niedersächsische Künstlerstipendium.

Werke[Bearbeiten]

Literarische Bücher
  • Grundrisse. Luchterhand Verlag, Neuwied 1968.
  • Karin. Anabas Verlag, Gießen 1971.
  • Kerbtierfresser. Luchterhand Verlag, Neuwied 1972.
  • Die Freude Kafkas beim Bügeln, die Freude Mozarts beim Kegeln, die Freude Bismarcks beim Stricken. Carl Hanser Verlag, München 1972, ISBN 3446116257.
  • Weißverlassen steinig. Postskriptum Verlag, Hannover 1983.
  • Salz und Sonne. Verlag neuer deutscher Phantasten, Hannover 1983.
  • 99 Gedichte. Postskriptum Verlag, Hannover 1987, ISBN 3922382371.
  • Bordbuch. Syndikat Buchgesellschaft, Bodenheim 1995.
  • intermezzo. Blattwerk Verlag, Linz 1995, ISBN 3901445099.
  • Lezzebs und Relleks. (Bilder von Bernhard Jott Keller), Steingaden 1997.
  • kit. eine kindheit. Anthemion Verlag, Langenhagen 2007, ISBN 9783981143102.


Wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • Natur bei Kafka. Studien zur Ästhetik des poetischen Zeichens. Erlanger Beiträge zur Sprach- und Kunstwissenschaft, Band 15, Nürnberg 1964
  • Kafka-Chronik. Daten zu Leben und Werk, Reihe Hanser, München 1975, ISBN 3446119981
  • Schreibakte. Arbeiten zur Texttheorie, Hannover 1981
  • Wittgenstein zur Einführung. Junius Verlag Hamburg 1988; 4. Auflage 2000; ISBN 3885063301
  • (als Hrsg.) Sagen und zeigen. Wittgensteins Tractatus, Sprache und Kunst. Berlin 2005, Parerga Verlag, ISBN 3937262164
  • Wittgenstein. Reclam Leipzig Grundwissen Philosophie 2007 (im Druck)

Weblinks[Bearbeiten]