Christian Friedrich Budenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Friedrich Budenberg (* 21. Dezember 1815 in Auf der Hobe bei Neuenkirchen / Osnabrücker Land; † 11. September 1883 in Buckau bei Magdeburg) war Unternehmer und Mitbegründer des Maschinenbauunternehmens Schaeffer und Budenberg.

Christian Friedrich Budenberg
Villa Budenberg, Buckau 2006

Leben[Bearbeiten]

Budenberg wurde als Sohn eines Kolonialwarenhändlers geboren. Von 1833 bis 1836 absolvierte er eine kaufmännische Lehre in Bielefeld.

1850 unterbreitete ihm sein Schwager Bernhard Schäffer ein Angebot zur Gründung eines Unternehmens in Magdeburg. Zusammen mit dem Mechanikermeister Franz Primavesi gründeten beide die Firma „Schaeffer & Co. Mechanische Werkstatt“. Das Unternehmen produzierte Plattenfedermanometer, wofür Schäffer 1849 ein Patent erhalten hatte. Bereits 1852 schied Primavesi wieder aus dem Unternehmen aus. Die Firma wurde in „Schaeffer & Budenberg“ umbenannt. Budenberg war im Unternehmen für die kaufmännische Seite, Schäffer für die Entwicklung zuständig. 1859 verlagerte das Unternehmen wegen des steigenden Platzbedarfs seinen Sitz nach Buckau. In den folgenden Jahren wurden Niederlassungen in Manchester, Sankt Petersburg, Stockholm, Zürich, Lüttich, New York und weiteren Orten gegründet.

Gegen den Widerstand der Buckauer Bürgerversammlung setzte Budenberg 1862 zusammen mit Christian Andreas Schmidt den Bau einer Gasanstalt durch, die von ihm selbst finanziert wurde.

1881 wurde ihm der Titel Königlicher Kommerzienrat verliehen. Im Magdeburger Stadtteil Buckau wurde die Budenbergstraße nach dem Firmengründer benannt.

Literatur[Bearbeiten]