Christian Homburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Homburg (* 13. Januar 1962 in Gomadingen) ist ein deutscher Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing.

Werdegang[Bearbeiten]

Homburg studierte an der Universität Karlsruhe (TH), wo er auch promoviert wurde. Danach habilitierte er sich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Vor seiner Hochschullaufbahn war er in dem Industrieunternehmen KSB AG in Frankenthal Direktor für Marketing, Controlling und strategische Planung.

Seit 1998 ist Homburg Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing an der Universität Mannheim und dort Direktor des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU). Zuvor war er von 1995 bis 1998 als Professor für Marketing an der WHU - Otto Beisheim School of Management tätig. Seine Spezialgebiete sind Marktorientierte Unternehmensführung, Customer-Relationship-Management und Vertriebsmanagement. Seit Ende 2007 ist er Professorial Fellow am Department of Management and Marketing an der University of Melbourne. Von 2006 bis 2010 war Homburg Geschäftsführer der Mannheim Business School.[1]

Homburg ist Gründer und Partner der Marketing- und Vertriebsberatung Homburg & Partner, deren Fokus auf Marketing, Sales & Pricing liegt.[2]

Homburg ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel im nationalen und internationalen Bereich. Er gehört den Herausgeberbeiräten von sechs Fachzeitschriften in den USA und Deutschland an. Neben seiner Hochschultätigkeit ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats einer international tätigen Managementberatung. Homburg wurde von der American Marketing Association (AMA) als weltweit publikationsstärkster Marketingforscher identifiziert.[3]

Er war verheiratet mit Ruth Stock-Homburg, mit der er zwei Kinder hat.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Homburg ist für seine wissenschaftliche Arbeit mehrfach von der American Marketing Association, der weltweit führenden wissenschaftlichen Vereinigung im Marketingbereich, ausgezeichnet worden. Im November 2005 und Juni 2009[5] belegte er den ersten Platz in der forschungsbezogenen Handelsblatt-Rangliste aller (ca. 1.000) BWL-Professoren an deutschen Universitäten.

Im März 2006 zeichnete ihn die Copenhagen Business School mit der Ehrendoktorwürde aus und im Juli 2008 erhielt er von der Technischen Universität Freiberg seinen zweiten Ehrendoktortitel.

Schriften[Bearbeiten]

  •  mit Harley Krohmer: Marketingmanagement - Strategie, Instrumente, Umsetzung, Unternehmensführung. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-1656-3.
  •  mit Harley Krohmer: Grundlagen des Marketingmanagements.
  •  mit Manfred Bruhn (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement - Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. ISBN 3-409-52269-7.
  •  als Hrsg.: Kundenzufriedenheit - Konzepte - Methoden - Erfahrungen. 7. Auflage. Wiesbaden, ISBN 978-3-8349-0808-7.
  •  mit Heiko Schäfer und Janna Schneider: Sales Excellence : Vertriebsmanagement mit System. 4. Auflage. Wiesbaden 2006, ISBN 3-8349-0015-X.
  •  mit Ruth Stock: Der kundenorientierte Mitarbeiter - Bewerten, begeistern, bewegen. 1. Auflage. Wiesbaden, ISBN 978-3-409-11646-6.
  •  Quantitative Betriebswirtschaftslehre - Entscheidungsunterstützung durch Modelle. 3. Auflage. Wiesbaden, ISBN 978-3-409-33417-4.
  •  mit Manfred Bruhn (Hrsg.): Gabler Lexikon Marketing. 2. Auflage. Wiesbaden, ISBN 978-3-409-29971-8.
  •  mit Andreas Herrmann (Hrsg.): Marktforschung : Methoden - Anwendungen - Praxisbeispiele. 2. Auflage. Wiesbaden, ISBN 978-3-409-22391-1.
  •  mit Viviana V. Steiner und Dirk Totzek: Managing Dynamics in a Customer Portfolio. In: Journal of Marketing. Vol. 37, Nr. 5, 2009, S. 70–89, doi:10.1509/jmkg.73.5.70.
  •  mit Mathias Droll und Dirk Totzek: Customer Prioritization: Does It Pay Off, and How Should It Be Implemented? In: Journal of Marketing. Vol. 72, Nr. 5, 2008, S. 110–130, doi:10.1509/jmkg.72.5.110.
  •  mit Torsten Bornemann und Dirk Totzek: Preannouncing Pioneering vs. Follower Products. In: Journal of the Academy of Marketing Science. Vol. 37, Nr. 3, 2009, S. 310–327, doi:10.1007/s11747-009-0134-4.
  •  mit Dirk Totzek und Mathias Droll: All Customers Are Equal, But Some Are More Equal. In: GfK Marketing Intelligence Review. Vol. 2, Nr. 1, 2010, S. 16–25.
  •  mit Martin Klarmann und Dirk Totzek: Using Multi-Informant Designs to Address Key Informant and Common Method Bias. In: Adamantios Diamantopoulos, Wolfgang Fritz, Lutz Hildebrandt (Hrsg.): Quantitative Marketing and Marketing Management: Marketing Models and Methods in Theory and Practice. Springer Gabler, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8349-3060-6, S. 81–102.
  •  mit Mathias Droll und Dirk Totzek: Kundenpriorisierung in der Marktbearbeitung. In: Christian Homburg, Jan Wieseke (Hrsg.): Handbuch Vertriebsmanagement. Springer Gabler, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-1977-9, S. 105–122.
  •  mit Dirk Totzek (Hrsg.): Preismanagement auf Business-to-Business-Märkten. Springer Gabler, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-1559-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg. Universität Mannheim, abgerufen am 16. Februar 2014.
  2. wgmb.org
  3. Internationales Ranking: Mannheimer Marketingprofessor auf Platz beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de); abgerufen am 10. Januar 2013.
  4. Leben nach den Prinzipien der modernen BWL. In: Handelsblatt. 5. Dezember 2005.
  5. Betriebswirtschaft - Ökonomen-Ranking - Handelsblatt Online