Christoph Hammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Hammer (* 12. Juni 1966 in Ensdorf) ist ein deutscher Dirigent, Hammerklavierspieler, Musikwissenschaftler und Spezialist für Historische Aufführungspraxis.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Christoph Hammer legte 1985 das Abitur am Max-Reger-Gymnasium in Amberg ab. Anschließend studierte er als Stipendiat der Stiftung Maximilianeum und der Studienstiftung des Deutschen Volkes Germanistik und Musikwissenschaft an der Universität München und der University of California in Los Angeles.

Hammerklavierspieler[Bearbeiten]

Seit 1989 konzentriert er sich auf das Spiel historischer Tasteninstrumente, insbesondere des Hammerklaviers. Als Solist, Liedbegleiter und Kammermusiker hat er sich einen internationalen Ruf erworben. Regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit Ensembles wie dem Concerto Köln, L’Orfeo, Nederlands Kammerorchest, Prager Kammerorchester. Ein Gleiches gilt für die Arbeit mit Gesangs- und Instrumentalsolisten wie Emma Kirkby, Rufus Müller, Martin Bruns, Jan Kobow, Axel Köhler, Dominik Wörner, Anton Steck, Reinhold J. Buhl, Guido Larisch, Martin Sandhoff, Florian Deuter und anderen. Er hat zahlreiche Einspielungen bei Oehms Classics, beim BR und dem ORF vorgelegt.

Tangentenklavierspieler[Bearbeiten]

Christoph Hammer stellte 2012 gemeinsam mit Sylvia Ackermann im Rahmen eines Konzertes einen Tangentenflügel der Öffentlichkeit vor.[1] Dieser wurde 2006 wurde in Sulzbach-Rosenberg im Nachlass von Johann Esaias von Seidel im Originalzustand entdeckt und danach aufwendig restauriert.[2]

Neue Hofkapelle München[Bearbeiten]

1996 gründete er dieses Ensemble, mit dem er weithin unbekannte Musik des 17. und 18. Jahrhunderts der bayerischen Residenzen und Kirchen, z. B. aus München und Regensburg, wieder aufführt.

Operndirigent[Bearbeiten]

Am Stadttheater Passau dirigierte er 2004 Jean Philippe Rameaus Dardanus. 2005 übernahm Hammer das Dirigat von Monteverdis L’Orfeo am Landestheater Linz. 2006 leitete er bei den Händel-Festspielen in Karlsruhe Händels Lotario. 2007 war er mit der Neuen Hofkapelle München in einer Produktion der Bayerischen Theaterakademie August Everding verantwortlich für die musikalische Umsetzung von Reinhard Keisers Fredegunda, die im Jahr 2008 am Bremer Theater unter Hammers musikalischer Leitung ein weiteres Mal inszeniert wurde. Im Juni 2008 feierte Die Nacht von Einar Schleef an der Bayerischen Theaterakademie Premiere. Christoph Hammer übernahm in der Inszenierung von Anna Viebrock die musikalische Leitung.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

2002 begann er neben einer Gastprofessur an der University of Seattle eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater München und seit August 2009 ist Christoph Hammer Professor für Cembalo und Hammerflügel an der University of Northern Texas.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1985: Erster Preis bei Jugend musiziert im Fach Orgel.
  • 1985: Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks.
  • 2002: Kulturförderpreis des Freistaats Bayern.
  • 2004: Preis der Bayerischen Volksstiftung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unerhörte Dimensionen von Musik entlockt - Prof. Hammer und Sylvia Ackermann beim zweiten Präsentations-Konzert des Tangentenflügels im Seidel-Saal, Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 7. September 2012
  2. Historisches Tangentenklavier entdeckt - 200 Jahre altes Klavier erklingt erstmals in der Öffentlichkeit Klassik.com vom 24. August 2012