Churrasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Churrasco auf der Glut

Als Churrasco bezeichnet man eine lateinamerikanische Zubereitungsart von Fleisch (vornehmlich Rindfleisch) über Feuer, die allerdings regional geringe Unterschiede aufweisen kann. Der Name Churrasco ist vermutlich onomatopoetischen Ursprungs und ahmt das Zischen des ins Feuer tropfenden Fettes nach.

Allgemeine Zubereitung[Bearbeiten]

Die meist handgroßen Fleischstücke werden eine halbe Stunde vor Beginn des Grillens mit grobem Salz gewürzt, indem man das Salz mit der Hand auf, zwischen und unter die Fleischstücke streut. Kurz vor dem Grillen des Fleisches wird das Salz mit einem Messer abgeklopft und -gestrichen. Das Churrasco wird mit der Seite mit dem meisten Fett nach unten auf Spießen oder Gittern über Holzkohle oder offenem Feuer gegrillt. Ist es fertig, wird das Fleisch in kleinere Stücke geschnitten und meist auf einem großen Teller in die Mitte des Tisches gestellt, wo jeder mit Gabeln nach Belieben davon essen kann. Beliebt ist auch das Eintauchen in Maniokmehl oder Farofa, als Beilagen werden Polenta, Kartoffelsalat und/oder ungewürzte Salate gereicht.

Andere Zutaten[Bearbeiten]

Typisches Churrasco aus Rio de Janeiro.

Von links nach rechts:

Regionale Verschiedenheiten[Bearbeiten]

Brasilianisches Churrasco

Argentinien[Bearbeiten]

In Argentinien wird als Churrasco ein grobes Rindersteak bezeichnet. Ein typisches Nationalgericht ist das Churrasco mit Chimichurri (einer speziellen Soße), Salat und Pommes frites oder Kartoffelpüree, manchmal auch Spiegelei. Auch in Paraguay und Uruguay findet man Churrasco.

Brasilien[Bearbeiten]

In Brasilien wird jedes auf einer churrasqueira (Churrascogrill) gebratene Fleisch Churrasco genannt, wobei ein enormer Variantenreichtum existiert. Eine Churrascaria, ein auf Churrasco spezialisiertes Restaurant, findet sich nahezu in jedem Ort Brasiliens und ist häufig ein einfach eingerichtetes Restaurant oder besser Wirtshaus, in dem normalerweise nach dem All-You-can-eat-Prinzip bezahlt wird.

Meistens wird zwischen Mini-Espeto und Espeto-Corrido unterschieden, wobei dann der Unterschied in der Anzahl der verschiedenen Fleischsorten liegt. Die bekanntesten Fleischzuschnitte (cortes de carne) in den Churrascerien sind: Picanha (Tafelspitz oder Schwanzstück), Maminha (Bürgermeisterstück), Costela (hohe Rippe vom Rind), Ripa Cupim (das ist der Höcker auf den Schultern einiger Rinderrassen) und Contra-Filé. Als Vorspeise werden häufig Grillwürste und Hühnerherzen am Spieß serviert. Abhängig von der Region wird auch oft Lammfleisch angeboten (Keule und Filet). Als Costelão wird eine hohe Rippe bezeichnet, die am Stück (ca. 20 kg) 6 bis 8 Stunden bei relativ geringen Temperaturen gegart wird.

Auch in alten portugiesischen Kolonien findet sich der Begriff wieder – ein Churrasco Moçambicano beispielsweise ist ein mosambikanisches Churrasco.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Churrasco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien