Claus-Erich Boetzkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus-Erich Boetzkes (* 29. März 1956 in Memmingen) ist ein deutscher Fernsehmoderator und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Claus-Erich Boetzkes studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. 2007 promovierte er an der TU Ilmenau mit dem Thema Organisation als Nachrichtenfaktor.[1] An dieser Universität ist er heute auch als Dozent tätig. Auf Grund seiner Lehrtätigkeit und seiner wissenschaftlichen Leistung wurde er 2011 zum Honorarprofessor bestellt.[2]

Seine beruflich-praktische Ausbildung absolvierte Boetzkes an der Deutschen Journalistenschule in München. Noch während seines Studiums war er freier Mitarbeiter der Münchener Abendzeitung.

Von 1980 an arbeitete Claus-Erich Boetzkes als Autor und Moderator für die Wissenschaftsredaktion des Bayerischen Rundfunks. Für eine Hörfunk-Reportage über eine Nierentransplantation bekam er den Kurt-Magnus-Preis. Später moderierte er unter anderem die politische Talkshow Espresso im MDR und das ARD-Mittagsmagazin.

1983 stellte ihn der BR-Hörfunk als Redakteur im Wirtschaftsressort an. Zwei Jahre später wurde er Musikchef und 1989 Hauptabteilungsleiter Unterhaltung. Zusammen mit der Schlagersängerin Nicole kommentierte er den Eurovision Song Contest 1988 in Dublin. In seine Amtszeit fielen gravierende Umwälzungen beim Radio, da private Programmanbieter auf den Markt kamen. Boetzkes führte als Reaktion darauf das heute übliche Formatradio und die computergestützte Musikauswahl ein.[3]

Von 1990 bis 1992 war er alleinverantwortlicher Programmchef bei Bayern 3, nachdem er zuvor Programmchef für das Wochenende und Thomas Gottschalk Programmchef unter der Woche gewesen war.

Nach seinem Wechsel zum Fernsehen ging Boetzkes für den Bayerischen Rundfunk zu ARD-aktuell nach Hamburg. Dort präsentierte er von 1995 bis 1997 das neu eingeführte Nachtmagazin in der ARD. Seitdem ist er Moderator der Tagesschau am Nachmittag. Am 11. September 2001 moderierte er die ersten Tagesschau-Sendungen einschließlich der 20-Uhr-Ausgabe nach den Terroranschlägen von New York.[4]

Claus-Erich Boetzkes ist zum zweiten Mal verheiratet und hat drei Kinder. Er wohnt in Hamburg-Harvestehude und ist verwandt mit dem Bankier Wilhelm Bötzkes.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Allgemeine – Sonderausgabe Campus TU Ilmenau: Doktortitel von der TU. 10. Oktober 2007, S. 1
  2. „Professor Tagesschau“ – Claus-Erich Boetzkes wird Honorarprofessor der TU Ilmenau
  3. Tagesschau intern: → Moderatoren → Tagesschau → Boetzkes
  4. Stephan Weichert: Die Krise als Medienereignis. Über den 11. September im deutschen Fernsehen. Halem, Köln 2006, ISBN 978-3-938258-21-7, S. 368 ff.