Consumer Electronics Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Consumer Electronics Show (CES) ist eine der weltweit größten Fach-Messe für Unterhaltungselektronik.[1] Sie findet jährlich im Januar im Las Vegas Convention Center (LVCC) in Las Vegas statt. Die CES dauert in der Regel vier Tage (2014 vom 7. bis 10. Januar). Für normale Besucher bleiben die Tore verschlossen; Einlass erhalten nur geladene Gäste wie Branchen-Fachleute, Journalisten und Sparten-Insider. Veranstalter ist die Consumer Electronics Association (CEA), eine Handelsorganisation für elektronische Konsumprodukte in den USA.[1]

Viele namhafte Hersteller aus der Elektronikbranche stellten in Las Vegas neue Produkte vor oder kündigten Innovationen an. Daher gilt die CES als erster Indikator dafür, wohin sich die Unterhaltungselektronik im weiteren Jahresverlauf entwickeln könnte.

Geschichte[Bearbeiten]

1967 bis 1997[Bearbeiten]

Die erste CES fand im Juni 1967 in New York als Ableger der Chicago Music Show statt, der bis dahin größten Verbrauchermesse für elektronische Geräte. Die erste Veranstaltung hatte 17.500 Besucher und mehr als 100 Aussteller. Sie wurde vom Motorola-Vorstand Bob Galvin eröffnet.

Von 1978 bis 1994 wurde die Messe zweimal im Jahr veranstaltet, als Winter Consumer Electronics Show (WCES) im Januar in Las Vegas und als Summer Consumer Electronics Show (SCES) im Juni in Chicago. Während die Winter-CES auch Mitte der 1990er Jahre erfolgreich blieb, verlor die Sommer-CES erheblich an Interesse. Ab 1995 gab es mehrere Versuche, durch Wechsel der Veranstaltungsorte eine höhere Aufmerksamkeit zu erreichen, die letztlich erfolglos blieben.

Eine Auswahl von Produkten und Technologien, die auf der CES – z. T. erstmals – vorgestellt wurden:

Ab 1998[Bearbeiten]

Seit 1998 findet die CES einmal jährlich in Las Vegas statt.

2012 nahm Microsoft zum letzten Mal an der CES teil. Nach eigenen Angaben passt der Termin nicht in die Unternehmensplanung und man wünscht zukünftig, mehr über alternative Wege wie Facebook oder Twitter zu kommunizieren.[2] Zwar wurden mit 153.000 Besuchern und 3.100 Ausstellern 2012 die bisherigen CES-Rekordjahre 2006 und 2008 etwas überschritten, aber in der Branche wird allgemein mit einer sinkenden Bedeutung der Messe gerechnet.[3]

Eine Auswahl von Produkten und Technologien, die auf der CES – z. T. erstmals – vorgestellt wurden:

Jahr Datum Startschuss durch Produktneuheiten
1998 High Definition Television (HDTV)
1999 Microsoft mit Bill Gates Personal Video Recorder (PVR)
2000 Microsoft mit Bill Gates
2001 Microsoft mit Bill Gates Xbox
2002 Microsoft mit Bill Gates
2003 Microsoft mit Bill Gates
2004 Microsoft mit Bill Gates Blu-ray Disc
2005 6. bis 9. Januar Microsoft mit Bill Gates 102-Zoll (2,6 m) Plasmabildschirm
2006 5. bis 8. Januar Microsoft mit Bill Gates HDTV
2007 8. bis 11. Januar Microsoft mit Bill Gates
2008 Microsoft Laser-TV
2009 Microsoft Internet-Autoradio
2010 Microsoft Blu-ray-3D, 3D-Camcorder, 3D-Bildschirme,
2011 6. bis 9. Januar Microsoft
2012 10. bis 13. Januar Microsoft Fernseher mit OLED-Technologie
2013 8. bis 11. Januar Qualcomm mit Paul E. Jacobs
2014 7. bis 10. Januar Smartwatch, gebogene Groß-Flachbildschirme, 4k Blu-ray Disc

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Consumer Electronics Show – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b About Us – Where Innovators Gather. CEA, archiviert vom Original am 28. Januar 2012, abgerufen am 7. Januar 2014 (englisch).
  2. Frank X. Shaw: 2012 Marks Final CES Keynote for Microsoft. blogs.technet.com, 21. Dezember 2011, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  3. jdb: CES: Rekordergebnis, aber getrübte Aussichten. vdi-nachrichten.com, 20. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012.