Qualcomm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qualcomm Incorporated
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US7475251036
Gründung 1985
Sitz San Diego, Vereinigte Staaten
Leitung Steve Mollenkopf (CEO) [1]

Paul E. Jacobs (Chairman) [2]

Mitarbeiter 26.000 (2013)[3]
Umsatz 24,87 Mrd. USD (2013)[4]
Branche Telekommunikation
Website www.qualcomm.com

Qualcomm Incorporated ist ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen für Mobilfunkkommunikation mit Sitz in San Diego, Kalifornien. Mit einem Marktanteil von 4,3 Prozent ist Qualcomm seit 2012 nach Samsung und Intel der drittgrößte Chiphersteller der Welt, besitzt jedoch keine eigenen Fertigungsstätten (fabless).[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Qualcomm wurde 1985 von Irwin Jacobs und Andrew Viterbi gegründet, die 1969 schon die Firma Linkabit gegründet hatten.

Produkte[Bearbeiten]

Prozessoren[Bearbeiten]

Für Mobiltelefone und Tablet-Computer hat Qualcomm die SoCs der Snapdragon-Reihe entwickelt. Die Prozessoren werden unter anderem beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC hergestellt.[6]

Mobilfunk[Bearbeiten]

Qualcomm Research Center and Office of the Chief Scientist in San Diego

Qualcomm entwickelte eine Digitalmobilfunktechnologie, basierend auf CDMA; die erste Version wurde standardisiert als IS-95. Es hat seit seiner Entwicklung neuere Variationen mit demselben Schema, wie IS-2000 und 1x-EVDO gegeben. Qualcomm stellte ehemals CDMA2000-Mobiltelefone und Funkstationen her. Qualcomm verkaufte sein Funkstationengeschäft an Ericsson und seine Mobilfunkherstellung an Kyocera und fokussiert sich heute auf das Entwickeln und das Lizenzieren von drahtlosen Technologien und verkauft ASICs, die diese implementieren.

OmniTRACS[Bearbeiten]

Qualcomms erste Produkte sind das OmniTRACS-Satellitenkommunikations- und Ortungssystem, das von Speditionsunternehmen genutzt wird und anderen, die digitale Radiokommunikation brauchen. Man braucht dazu einen Viterbi-Dekoder. In Europa wird das System unter dem Namen EutelTRACS vermarktet, sendet auf einer Frequenz von 10 bis 14 GHz und ist seit 1991 in Betrieb.

Projekte[Bearbeiten]

Andere Qualcomm-Projekte beinhalten die Entwicklung des Globalstar-Satellitensystems (ein Joint Venture mit Loral Space & Communications) und ein Joint Venture im Bereich Digitalkinematographie mit Technicolor. Qualcomm entwickelte BREW (Binary Runtime Environment for Wireless) als eine Plattform für Telefone. Qualcomm überwacht und verkauft das E-Mail-Programm Eudora.

2009 gründete Qualcomm das Tochterunternehmen Qualcomm Innovation Center (QuIC) für die Entwicklung von quelloffener Software für Mobilfunk.[7][8]

Sonstige[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Qualcomm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leadership Qualcomm.
  2. Leadership Qualcomm.
  3. QUALCOMM, Inc. (NASDAQ:QCOM). Google Finance, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  4. QUALCOMM, Inc. (NASDAQ:QCOM). Google Finance, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  5. Qualcomm drittgrößter Chip-Produzent. heise.de. 8. Dezember 2012. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  6. Ronald Tiefenthäler: Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern. Notebookcheck.com, 20. April 2012, abgerufen am 15. März 2013.
  7. http://www.heise.de/-839703.html
  8. Offizielle Website des Qualcomm Innovation Center