Cop Shoot Cop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cop Shoot Cop
Allgemeine Informationen
Genre(s) Noise-Rock
Gründung 1987
Auflösung 1996
Website www.copshootcop.com
Gründungsmitglieder
Tod A.
David Ouimet
Phil Puleo
Letzte Besetzung
Gesang, Bass
Tod A.
Keyboards, Klavier, Samples
Jim Coleman aka "Cripple Jim" Filer
Bass
Chris "Jack" Natz aka Nantz
Schlagzeug, Percussion
Phil Puleo
Gitarre
Steven McMillen

Cop Shoot Cop war eine US-amerikanische Rockband.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1987 in New York City von Tod A. (bürgerlich Tod Ashley), David Ouimet und Phil Puleo gegründet, Tod A. and Puleo hatten zuvor schon in dem Noise-Outfit Dig Dat Hole zusammengespielt. Inspiration aus der No Wave-Bewegung der frühen 1980er Jahre ziehend, nahm die Band in dieser Formation mit Headkick Facsimile eine erste 12″ auf.

Zur Entstehung des Bandnamens gibt es verschiedene Versionen, nach Aussage von Phil Puleo soll der Name von einer gleich- oder ähnlich lautenden Zeitungsschlagzeile nach einer missglückten Polizeirazzia herrühren. Zu Beginn ihrer Karriere sorgte das (damals noch) Trio in der Umgebung von New York für Aufmerksamkeit und Diskussionen durch das Anbringen von Plakaten mit dem Aufdruck „CopShootCop“, was anfangs von Zeitgenossen offenkundig für eine Form politischen Protests gegen Polizeiwillkür und -brutalität gehalten wurde.

Als sich Jack Natz, der Anfang der 1980er Jahre bereits Bassist bei der Horrorpunk-Combo The Undead war, der Band anschloss, verlegte sich Tod A. zunächst ganz auf seine Rolle als Sänger. Da nun jedoch der markante high-end-Sound von Tod A.s Bass-Spiel fehlte, entschied die Band, künftig beide Bassisten einzusetzen, was zu dem charakteristischen Merkmal und Markenzeichen der Band werden sollte. Cop Shoot Cop werden stilistisch häufig dem Genre Industrial Metal zugerechnet – eine Einordnung, die nicht zuletzt aufgrund der ungewöhnlichen Instrumentierung der Band mit dem Doppelbass von Tod A. und Natz und dem Verzicht auf jegliche Lead-Gitarre sowie Drumcomputer jedoch zu kurz greift.

David Ouimet, der mehrfach die Band verließ, stieß 1989 zu den Aufnahmen zur PieceMan EP wieder zur Band, zu der nun auch Jim Coleman gehörte. In dieser Besetzung entstand 1990 auch das erste Studioalbum Consumer Revolt mit Produzent Martin Bisi, bekannt unter anderem für seine Arbeit mit Sonic Youth in den 1980ern, der auch bei den folgenden Veröffentlichungen White Noise und Ask Questions Later für die Produktion zuständig war. Nach dem ersten Album und anschließender Tour verließ Ouimet endgültig die Band, gründete Motherhead Bug und trat nur noch gelegentlich als Gastmusiker bei Cop Shoot Cop in Erscheinung.

Trotz ihres unkonventionellen, wenig kommerziellen Sounds und ihrer Abneigung gegen Major Labels, landeten Cop Shoot Cop Anfang der 1990er Jahre einen Plattenvertrag bei Interscope Records, wo zu der Zeit auch Bands wie Nine Inch Nails und Helmet unter Vertrag standen. 1993 erschien mit Ask Questions Later ihr wohl zugänglichstes Album, das mit den Singles „Room 429“ und „$10 Bill“, letztere unterstützt durch die Motherhead Horns, einer 3-Mann-Bläsergruppe um Posaunist David Ouimet, auch zwei der bekannteren Songs der Band enthält. Der Bekanntheitsgrad der Band wuchs auch dank des düsteren, in schwarz-weiß gehaltenen Musikvideos zu „Room 429“, für das der New Yorker Underground-Regisseur und Fotograf Richard Kern verantwortlich zeichnete[1], und des unter Mitwirkung zahlreicher kleinwüchsiger Menschen entstandenen Musikvideos zu „$10 Bill“, die beide auf MTV in Sendungen wie 120 Minutes und Alternative Nation gespielt wurden. Cop Shoot Cop tourten auch in Europa. Auf dem 1994 veröffentlichten, von Dave Sardy produzierten Album Release gehörte mit Steve McMillen erstmals auch ein Gitarrist zum Lineup der Band. 1995 steuerten Cop Shoot Cop den Titel „3 AM Incident“ zum Soundtrack von Vernetzt – Johnny Mnemonic mit Keanu Reeves in der Titelrolle bei. Bereits 1994 war „Two at a Time“, eine Single-Auskopplung vom Album Release, im Film 36 Tage Terror (S.F.W. / So Fucking What?) verwendet worden.

Release blieb Cop Shoot Cops letzte Platte, die Band löste sich 1996 während der Aufnahmen zu ihrem fünften Studioalbum auf. Trotz Tourneen mit Iggy Pop und Airplay bei College Radio-Sendern hatte die Band wenig Mainstream-Erfolg, erlangte unter ihren Anhängern jedoch Kultstatus. Tod A. gründete nach der Auflösung von Cop Shoot Cop die Band Firewater, mit der er seither ein musikalisch breitgefächertes Spektrum erkundet, und bei der David Ouimet gelegentlich als Gastmusiker auftritt. Jim Coleman veröffentlichte unter anderem als Phylr und Here Musik. Phil Puleo spielt bei den Swans. Insbesondere Coleman und Puleo haben wiederholt bei Projekten, zuletzt bei The Children, zusammengearbeitet.

Die kanadische Industrial/Death-Metal-Band Strapping Young Lad coverte 1997 „Room 429“ auf ihrem Album City. 2005 wurde der Track „Migration“ von Ask Questions Later zur Untermalung eines Werbespot des Sportartikelausrüsters Nike benutzt.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1989: Headkick Facsimile 12″ (Supernatural Organization)
  • 1989: PieceMan EP (Vertical)
  • 1990: Consumer Revolt (Circuit)
  • 1991: White Noise (Big Cat)
  • 1992: Suck City EP (Interscope)
  • 1993: Ask Questions Later (Interscope)
  • 1994: Release (Interscope)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werkübersicht Richard Kern
  2. vgl. Nike-Werbespot For Warriors

Weblinks[Bearbeiten]