Corps Friso-Cheruskia Karlsruhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Das Corps Friso-Cheruskia im Weinheimer Senioren-Convent ist eine farbentragende Studentenverbindung mit Sitz in Karlsruhe. Als Mitglied des Weinheimer Senioren-Convents steht das Corps zur Bestimmungsmensur.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Corps Friso-Cheruskia zu Karlsruhe entstand 1950 aus einem Zusammenschluss dreier Verbindungen. Die älteste davon, die Landsmannschaft Teutonia, wurde am 14. Dezember 1860 in Zürich gegründet. Beim Umzug im Jahre 1865 nach Karlsruhe wurde sie wegen einer Namensgleichheit in Frisia umbenannt.​ ​​ Die zweite Verbindung, das Corps Cheruskia, ging aus einer Schülerverbindung gleichen Namens hervor, die sich 1870 in Karlsruhe gründete und dann über eine Akademische Verbindung zu einem Corps entwickelte. Den dritten Part übernahm das Corps Cheruskia zu Danzig, dass ursprünglich von drei Mitgliedern des Corps Cheruskia Karlsruhe gegründet wurde. Diese drei Verbindungen schlossen sich 1950 zum Corps Friso-Cheruskia mit den Farben hellblau-weiß-dunkelblau zusammen.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Frisenhaus GmbH ist Badens älteste Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Deutschland). Gründungszweck sind der Betrieb und die Erhaltung des Corpshauses. Mit ihrer Gründung konnte sich das Corps Frisia erfolgreich vor einer Enteignung im Nationalsozialismus schützen. Das Frisenhaus steht heute unter Denkmalschutz.

Stefan Eberlein und Manuel Fenn drehten eine Dokumentation über die Fuchsenzeit und begleiteten die Aktivitas des Corps ein Semester. Der Film wurde 1999 unter dem Titel Keine Schonzeit für Füchse veröffentlicht.

Alljährlich im Frühjahr verleihen das Corps und die Universität Karlsruhe den Hermann-Billing-Preis für herausragende Diplom- oder Doktorarbeiten. Der Preis ist nach dem Karlsruher Corpsstudenten Hermann Billing benannt, der bei Cheruskia aktiv war und später als Professor an der Fridericiana und an der Kunstakademie Karlsruhe lehrte.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Zirkel

In alphabetischer Reihenfolge

  • Hermann Billing (1867-1946), Architekt, Designer und Hochschullehrer, Mitglied der Cheruskia Karlsruhe
  • Alfred Friedrich Bluntschli (1842-1930), Architekt, Mitglied der Teutonia in Zürich
  • Ernst Heller (1848-1909), Industrieller, Generaldirektor der Hanomag, Mitglied der Frisia
  • A. J. Georg Howaldt (1870-1937), Schiffbauer und Unternehmer, Mitglied der Frisia
  • Georg Howaldt (1841-1909), Schiffbauer, Mitglied der Landsmannschaft Teutonia in Zürich
  • Wilhelm Keppler (1882–1960), Ingenieur, Manager, 1938–1945 Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Aufsichtsratsvorsitzender der BRABAG, Initiator des Keppler-Kreises (später Freundeskreis Reichsführer-SS), Mitglied der Frisia
  • Reinhold Krohn (1852–1932), Ingenieur, Professor für Brückenbau, Rektor der TH Danzig, Mitglied der Frisia
  • Julius Pohlig (1842–1916), Ingenieur und Unternehmer, Wegbereiter des Seilbahnbaus, Mitglied der Cheruskia Karlsruhe

Verhältniscorps[Bearbeiten]

  • Corps Hubertia Freiburg im KSCV, Traditionsverhältnis seit 1920
  • Corps Rheno-Guestphalia zu Berlin, befreundet
  • Corps Bavaria Stuttgart, Vorstellungsverhältnis seit 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des Corps Friso-Cheruskia.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schüler: Weinheimer S.C.-Chronik, Darmstadt 1927
  • Michael Doeberl (Hg.): Das akademische Deutschland, Band 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger, Berlin 1931, S. 717, 882
  • K. Geisinger: Chronik des Corps Friso-Cheruskia: Chronik des Corps "Frisia" Karlsruhe (ehemals Teutonia, Zürich), Karlsruhe 1974
  • H. Schüler, Enno Hüchting: Chronik des Corps Friso-Cheruskia: Chronik des Corps Frisia, 1860-1900, Hamburg 1974
  • K. Geisinger: Chronik des Corps Friso-Cheruskia: Chronik des Corps Cheruskia Karlsruhe, Karlsruhe, ca. 1981
  • Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände, Band 1, S. 49-63, Würzburg 1981
  • Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps. Ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK-Verlag, Hilden 2007. ISBN=978-3-933892-24-9, S. 209-211, 226-227

Weblinks[Bearbeiten]

49.011838.42327Koordinaten: 49° 0′ 42,59″ N, 8° 25′ 23,77″ O