Hermann Billing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Billing (um 1909)

Hermann Billing (* 7. Februar 1867 in Karlsruhe; † 2. März 1946 ebenda) war ein deutscher Architekt, Designer und Hochschullehrer. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils in Karlsruhe und ganz Südwestdeutschland.

Leben[Bearbeiten]

Billing war der Sohn eines Karlsruher Bauunternehmers. Er besuchte das Gymnasium, machte aber nicht das Abitur. Die Kunstgewerbeschule und ein Architekturstudium brach er vorzeitig ab, er war u.a. Schüler von Otto Warth. Dank des Vermögens seiner Frau, die er während eines Architektur-Praktikums in Berlin ca. 1890 kennengelernt hatte, war er als Privatarchitekt in seiner Heimatstadt (ab 1892) finanziell einigermaßen abgesichert. Zu diesem Zeitpunkt bezog er, 25-jährig, mit seiner Frau eine Wohnung in der Friedenstraße 14. So konnte er es sich leisten, zunächst lediglich an Wettbewerbsentwürfen zu arbeiten – so avantgardistisch und kühn, dass er als „Moderner“ rasch überregional bekannt wurde. Ab Mitte der 1890er Jahre erhielt er größere Aufträge (Fassade Melanchthonhaus in Bretten / Maschinenfabrik Lorenz in Ettlingen / Villen in der Jahnstraße / Hofapotheke). 1899 ließ er ein komplettes Zimmer auf der Deutschen Kunstausstellung in Dresden einrichten. Er war sehr umtriebig und wechselte des Öfteren die Büropartner, von 1895 bis 1903 war Billing bereits sechs mal umgezogen. Jedes Jahr stand praktisch ein Umzug ins Haus. Ebenso verhielt es sich mit seinem Familienleben. Er war dreimal verheiratet und hatte insgesamt acht Kinder, ferner einen unehelichen Sohn (* 1905), was zu dieser Zeit als skandalös betrachtet wurde. Seine erste Frau ließ sich aus diesem Grund von ihm scheiden. Mit seiner dritten Frau wohnte er am Leopoldsplatz in der Leopoldstraße 7c.

Hof-Apotheke
Wohnblock Hermann-Billing-Str., Oberpostdirektion
Kunsthalle in Mannheim
Baischstraße Nr. 3 in Karlsruhe

Aufgrund der guten Auftragslage stellte er laufend neue Mitarbeiter ein und unterhielt Zweigbüros in anderen Städten. Das „Gesamtkunstwerk“ Baischstraße machte ihn deutschlandweit bekannt. In seinen bekanntesten Projekten, der Kunsthalle Baden-Baden und der Kunsthalle Mannheim vertrat er einen wuchtigen, lapidaren Jugendstil, der bereits zum Neoklassizismus überleitete. Billing war jedoch nicht nur Architekt, sondern auch Designer, Hochschullehrer, Gutachter und Preisrichter in unzähligen Architekturwettbewerben bis hin nach Russland und Finnland.

Billing sah sich als Universalkünstler. Er stand der Künstlerszene in Karlsruhe nahe und trat 1896 als einziger Architekt dem neu gegründeten Karlsruher Künstlerbund bei. Dieser hatte sich als Sezession gebildet und engagierte sich in besonderem Maße für den Bau einer Kunsthalle in Baden-Baden. Von Billing sind zahlreiche Gemälde, Zeichnungen und Radierungen erhalten. Im Mittelpunkt seines druckgrafischen Werks stehen Architekturphantasien.

Billings künstlerisches Wirken blieb – hierin vergleichbar mit den belgischen Künstlern Victor Horta und Henry van de Velde – im Wesentlichen auf die Zeit des Jugendstils beschränkt.

Zu Studienzeiten war Billing Mitglied der Akademischen Verbindung „Cheruskia“, welche später zum Corps wurde und schließlich im Zusammenschluss des Corps Friso-Cheruskia aufging. Jährlich wird der Hermann-Billing-Preis von dem Corps Friso-Cheruskia für herausragende Diplomarbeiten oder Dissertationen an der Universität Karlsruhe gestiftet. Von 1903 bis 1937 war Hermann Billing Professor an der Technischen Hochschule Karlsruhe und an der Kunstakademie Karlsruhe. In den Jahren ab 1920 beschränkte er sich weitgehend auf seine Tätigkeit als Professor an der Akademie (bis 1923) bzw. an der Technischen Hochschule (bis 1937).

Bauten[Bearbeiten]

Karlsruhe[Bearbeiten]

andere Standorte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Kabierske: Der Architekt Hermann Billing (1867–1946). Leben und Werk. (= Materialien zu Bauforschung und Baugeschichte, 7.) Karlsruhe 1996, ISSN 0940-578X.
  • Erika Rödiger-Diruf et al.: Hermann Billing. Architekt zwischen Historismus, Jugendstil und Neuem Bauen. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Karlsruhe 1997, ISBN 3-923344-38-4.
  • Friedemann Schäfer: Stadtspaziergänge in Karlsruhe. Jugendstil. Karlsruhe 2007, ISBN 978-3-7650-8360-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Werner Wolf-Holzäpfel: Der Architekt Max Meckel 1847–1910. Studien zur Architektur und zum Kirchenbau des Historismus in Deutschland. Josef Fink, Lindenberg 2000, ISBN 3-933784-62-X, S. 379.
  2. Kabierske, S. 212f

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hermann Billing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien