Couldn’t Have Said It Better

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Couldn’t Have Said It Better
Studioalbum von Meat Loaf
Veröffentlichung 31. März 2003
Label Polydor, Sanctuary (USA)
Genre Rock
Laufzeit 55:23
Produktion James Michael, Tony Flores, Peter Mokran
Chronologie
VH1 Storytellers (1999) Couldn’t Have Said It Better Bat Out of Hell: Live with the Melbourne Symphony Orchestra (2004)

Couldn’t Have Said It Better (engl. für: „Hätt's nicht besser sagen können“) ist das neunte Studioalbum des US-amerikanischen Rocksängers Meat Loaf. Es wurde 2003 veröffentlicht. Erst zum dritten Mal veröffentlichte Meat Loaf damit ein Album ohne jeglichen Song von Jim Steinman. Meat Loaf behauptete es sei „das beste Album seit Bat Out of Hell“.

Trotzdem wurde das Album nur ein kleiner Erfolg und erreichte Platz 11 der Dt. Album Charts, Platz 4 der UK Charts und nur Platz 85 der Billboard Charts. Es waren viele Songschreiber für das Album tätig, darunter Diane Warren und James Michael. Diane Warren schrieb für Meat Loaf in der Vergangenheit und hatte einige sehr große Hits wie zum Beispiel I’d Lie For You (And That’s A Truth). James Michael hat noch nie vorher für Meat Loaf geschrieben und es wurden nur seine Lieder als Single veröffentlicht.

Es wurden verschiedene Versionen des Albums veröffentlicht, einige mit Bonusmaterial. Außerdem ist die Farbe des Albumcovers in UK anders (blau) als in anderen Gebieten (rot).

Tournee[Bearbeiten]

Das Album wurde von einer ausverkauften Welttournee begleitet, die benutzt wurde, um das Album und einige von Meat Loafs größten Hits zu promoten. Am 17. November 2003, während des Auftrittes in der Londoner Wembley Arena kollabierte er, später wurde dies als Wolff-Parkinson-White-Syndrom diagnostiziert. In der folgenden Woche unterzog er sich einer Operation, um das Problem zu beheben. Als Folge davon begrenzte Meat Loafs Versicherung seine Auftrittszeit pro Konzert auf maximal 1 3/4 Stunden.

Meat Loaf beendete seine Tour und kam 2 Jahre später zurück. Seine Hair of the Dog That Bit You- Welttour, mit über 160 Konzerten, war ausverkauft. Neben all seinen klassischen Lieder sang er auch eine Coverversion der Hitsingle „Black Betty.“ Während dieser Tour sang Meat Loaf auch ein Lied seines Albums Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose mit dem Titel „Only When I Feel“. Er erwähnte, dass es nicht eines der anspruchsvollsten Lieder auf dem Album sei, es aber singen müsse, nachdem es von der Album-Titelliste gestrichen wurde. Meat Loaf sagte, dass es seine letzte „Welttournee“ gewesen sein könnte und wenn er Bat Out of Hell III promote, werde er nur ein Fünftel der Konzerte geben, die er während dieser Tour gab.

Titelliste[Bearbeiten]

  • Chapter One
  1. Couldn’t Have Said It Better feat. Patti Russo – 7:03 (James Michael/Nikki Sixx)
  2. Did I Say That? – 6:02 (James Michael)
  3. Why Isn’t That Enough? – 4:00 (Jo Davidson)
  4. Love You Out Loud – 4:10 (James Michael/Nikki Sixx)
  5. Man of Steel – 4:42 (James Michael/Nikki Sixx)
  6. Intermezzo – 1:28 (Peter Mokran)
  • Chapter Two
  1. Testify – 4:56 (Kevin Griffin)
  2. Tear Me Down – 3:37 (Stephen Trask)
  3. You’re Right, I Was Wrong – 3:44 (Diane Warren)
  4. Because of You – 3:54 (Rick Jude/Steve Balsamo)
  5. Do It! – 2:36 (Billy Rankin)
  6. Forever Young – 5:05 (Bob Dylan)
  7. Mercury Blues (Hidden Track) – 3:42 (KC Douglas / Robert L Geddins)
  8. Bat out of Hell (Live Bonustrack) (nur UK Edition) – 11:25 (Jim Steinman)

Australian Edition Bonus Special Live CD[Bearbeiten]

Die australische Veröffentlichung von Couldn’t Have Said It Better enthält eine Bonus Live-CD mit 6 Livesongs von der Amerika-Tour 2003, zusammengestellt durch Meat Loaf.

  1. Life Is a Lemon and I Want My Money Back – 6:47 (Jim Steinman)
  2. Tear Me Down – 4:00 (Stephen Trask)
  3. Love You Out Loud – 4:34 (James Michael/Nikki Sixx)
  4. I’d Do Anything For Love (But I Won’t Do That) – 10:32 (Jim Steinman)
  5. Couldn’t Have Said It Better – 8:18 (James Michael/Nikki Sixx)
  6. Bat Out of Hell – 11:47 (Jim Steinman)

Special Edition Bonus CD[Bearbeiten]

Die spezielle Edition der UK- und internationalen Veröffentlichung enthält eine Bonus-CD mit 2 Videoclips und einer MP3-Datei zu Meat Loafs 1999 VH1 Storytellers DVD und CD, und ein Promovideo zu Did I Say That?.

  1. I’d Do Anything For Love (Video von Meat Loaf Storytellers DVD) – 8:04 (Steinman)
  2. A Kiss Is a Terrible Thing to Waste (Video von Meat Loaf Storytellers DVD) – 5:24 (Andrew Lloyd Webber / Jim Steinman)
  3. Did I Say That? (Video) – 4:46 (James Michael)
  4. Two Out of Three Ain’t Bad (Meat Loaf VH1 Storytellers DVD, MP3) – 4:47 (Jim Steinman)

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

Drei Singles wurden ausgekoppelt, „Did I Say That?“, „Couldn’t Have Said It Better“ und „Man Of Steel“ (nur in UK), alle mit mäßigem Chartserfolg. Das Meiste wurde durch extrem schlechte Werbung seitens der Plattenfirma verursacht (ein Hauptkritikpunkt an Sanctuary Records, dem US-Label daß das Album veröffentlichte) und wenig tatsächlich vertriebene Singles, vor allem in UK – dem größten Markt. Jedoch erreichte die Single „Couldn’t Have Said It Better“ Platz 1 der Englischen Rockcharts, auch wenn es nur ein geringes Budget hatte, im starken Kontrast zu seinen 90er Videos.

  • Did I Say That?: #18 in Deutschland
  • Couldn’t Have Said It Better Myself: #80 in Deutschland, #31 in UK
  • Man of Steel: #21 in UK

Mitwirkende[Bearbeiten]

  • Meat Loaf – Gesang
  • Patti Russo – Gesang bei „Couldn’t Have Said it Better,“ Backing Vocal
  • Michael Hart Thompson – Gitarre
  • Tim Pierce – Gitarre
  • Peter Mokran – Gitarre, Synthesizer, drum programming
  • Kasim Sulton – Bass, Backing Vocal
  • Mark Alexander – Klavier
  • Tom Brislin – Klavier
  • Aaron Zigman – Klavier
  • Kenny AronoffSchlagzeug
  • John Miceli – Schlagzeug
  • Luis Conte – Percussion
  • Dan Higgins – Tin Whistle
  • Stephen Erdody – Cello
  • Tony Flores – Dichtung
  • Pearl Aday – Gesang bei „Man of Steel,“ Backing Vocal
  • Tanja Reichert – gesprochenes Intro bei „Man of Steel“
  • Giselda Vatcky – gesprochene Zwischensequenz bei „Tear Me Down“
  • Maxi Anderson – Backing Vocal
  • Alexandra Brown – Backing Vocal
  • Lynn Davis – Backing Vocal
  • James Michael – Backing Vocal
  • Todd Rundgren – Backing Vocal
  • Rose Stone – Backing Vocal
  • Eric Troyer – Backing Vocal